Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Zuger SVP-Kantonalpräsident Markus Hürlimann: Gegen den 40-Jährigen wird wegen Handlungen gegen die sexuelle Integrität ermittelt. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Nach Missbrauchsvorwurf

Grüne Zuger Politikerin erwägt Anzeige gegen SVP-Kantonalpräsident



Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den SVP-Präsidenten des Kantons Zug, Markus Hürlimann, hat sich am Donnerstag erstmals das Opfer zu Wort gemeldet. In einer Mitteilung kündigte die grüne Politikerin an, sie behalte sich eine Anzeige gegen Hürlimann vor.

Der SVP-Kantonsrat steht im Verdacht, in der Nacht auf den vergangenen Sonntag nach der Feier für den neuen Landammann Heinz Tännler (SVP) die Politikerin der Alternative – die Grünen sexuell missbraucht zu haben.

Die Zuger Strafverfolgungsbehörden haben gegen Hürlimann ein Ermittlungsverfahren wegen Handlungen gegen die sexuelle Integrität eingeleitet. Es wird abgeklärt, ob dem Opfer vorgängig K.-o.-Tropfen in ihr Getränk gemischt worden waren. Hürlimann wurde am Dienstag festgenommen und am Mittwoch nach einer Einvernahme wieder auf freien Fuss gesetzt.

«Das Ereignis macht mich tief betroffen und erschüttert mich», schreibt die grüne Kantonsrätin. Den nötigen Halt finde sie bei ihrer Familie, die sie aber auch schützen wolle. Deshalb werde sie im Moment zum Vorfall nicht weiter öffentlich Stellung nehmen.

Die 34-jährige Politikerin hatte sich nach dem feucht-fröhlichen Fest an nichts mehr erinnern können und hatte am darauffolgenden Morgen das Spital aufgesucht, um Blut- und Urintests machen zu lassen. Das Spital schaltete danach wegen Verdachts auf K.-o.-Tropfen die Untersuchungsbehörden ein.

Viel Alkohol im Spiel

Die Ergebnisse der Blut- und Urintests liegen noch nicht vor. Selbst wenn K.-o.-Tropfen nachgewiesen werden könnten, heisse das nicht automatisch, dass diese von Hürlimann stammten, sagte die Sprecherin der Zuger Strafverfolgungsbehörden, Judith Aklin, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA.

Klar ist laut Aklin lediglich, dass bei der Landammannfeier sehr viel Alkohol geflossen ist. Was sich danach genau zugetragen habe, stehe nicht fest und müsse abgeklärt werden.

Hürlimann bestreitet Vorwürfe

Hürlimann seinerseits bestreitet die an ihn gerichteten Vorwürfe, beziehungsweise sich eines strafbaren Verhaltens schuldig gemacht zu haben, wie er am Mittwoch über seinen Anwalt Markus Dormann verlauten liess. Die bisherigen Untersuchungen hätten «in keiner Weise» bestätigt, dass K.-o.-Tropfen im Spiel gewesen sein sollen.

Hürlimann selber will sich aufgrund des laufenden Verfahrens erst zu einem späteren Zeitpunkt zum Vorfall äussern. Er hat vorläufig das Präsidium der SVP des Kantons Zug abgegeben, wie seine Partei am Mittwoch mitgeteilt hatte. Geleitet wird die Partei bis auf Weiteres von Vizepräsident und Nationalrat Thomas Aeschi. 

Es gilt die Unschuldsvermutung. 

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel