Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anian Liebrand, Praesident Junge SVP Schweiz, Florian Maier, und Olivier Kessler, Initiativekomitee, von rechts, waehrend der Medienkonferenz

Anian Liebrand (ganz rechts) wurde wegen übler Nachrede verurteilt. Bild: KEYSTONE

JSVP-Präsident wegen übler Nachrede verurteilt



Der Präsident der Jungen SVP Schweiz, der Luzerner Anian Liebrand, ist vom Bezirksgericht Willisau LU wegen übler Nachrede verurteilt worden. Das Gericht verurteilte den 25-jährigen Politaktivisten zu einer Geldstrafe von 20 Tagessätzen zu je 120 Franken.

Diese Geldstrafe von 2400 Franken wurde bedingt ausgesprochen. Die Probezeit beträgt zwei Jahre. Dazu kommt eine Busse von 400 Franken. Das Gericht auferlegte Liebrand zudem Verfahrenskosten von rund 3500 Franken, wie aus dem Urteil hervorgeht.

«Wer kennt diese Chaoten?»

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und liegt erst im Dispositiv vor. Liebrand wird in den nächsten Tagen entscheiden, ob er Berufung einreichen wird, wie er in einer Mitteilung schreibt.

Liebrand hatte im Januar 2013 auf der Homepage der Jungen SVP Luzern unter dem Titel «Wer kennt diese Chaoten?» Bilder von Personen veröffentlicht. Vier Personen, darunter ein abgebildetes Vorstandsmitglied der Jungen Grünen Luzern, reichten Anzeige ein.

Hintergrund war eine Demonstration gegen einen Sexualkundeunterricht im Kindergarten, an der auch die Junge SVP beteiligt war. Einige Leute protestierten gegen diese Kundgebung. (pma/sda)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Angelo C. 01.04.2015 23:01
    Highlight Highlight Was Sie Rückgrat nennen, liebe Margi Noser, kann man sich via Google, Facebook und SUPER-SCHWEIZER verblüfft reinziehen - Hassausbrüche die jeder Beschreibung spotten und die wohl nur ein Facharzt zureichend erklären und benennen kann. Diese Mischung aus kitschigsten Tierbildchen und boshaftesten Beleidigungen in Ihrem Facebook-Account sind wohl ebenso bezeichnend wie grotesk. Denn wie man auch immer gegen die SVP und deren Exponenten eingestellt sein mag, aber wenn Sie Blocher liebevoll als "senilen Vollpfosten", Köppel als "Vollidiot" und NR Schlüer als "Proto-Faschist" bezeichnen, scheinen Sie doch in Ihren Qualifikationen etwas gar grenzwertig zu operieren und man sieht, dass Sie das Internet ganz offensichtlich als rechtsfreien Raum betrachten. Zumal Sie sich noch mit heftigeren Ausdrücken und Unterstellungen gefallen als hier von mir wahllos rausgepickt. Möge es die Zukunft weisen, wie sehr man Ihnen zu Ihrer Art Rückgrat gratulieren darf ;-)
    • Margi Noser 09.05.2015 16:18
      Highlight Highlight Das sind die auch @Angelo C., das ist nicht nur meine Meinung sonder die Meinung aller, welche noch selber denken und sich nicht einer SVP-Gehirnwäsche unterziehen.

      Wie jetzt wieder die Natalie Rickli, kämpft mit unlauterer Propaganda gegendie SRG, weil sie beim Konkurrenten der Goldbach Media AG in Küsnach im Bord der Geschäftsleitung hockt. Diese Lügenpartei ist nicht mehr tolerierbar, die treibt unser Land noch in den Ruin. Und da schaue ich nicht tatenlos zu, ob es Ihnen passt oder nicht.

      http://www.goldbachmedia.com/de-ch

      Natalie Rickli
      Partner Relation Manager
      +41 44 ......
  • Die Super-Schweizer 31.03.2015 17:30
    Highlight Highlight Es scheint, als sei man ohne Vorstrafen nur ein halber SVPler. Es vergeht kein Tag, an dem man nicht über Rechtsbrüche von SVP-Exponenten liest. Jetzt hat es also mit Liebrand sozusagen den "Bildungsminister" der SVP erwischt....den Rektor der "Freien Schulen", Jäger linker Lehrer und Kämpfer für das Tragen chinesischer Edelweiss-Hömmli.

    Ein peinlicher Haufen, diese sogenannten "Patrioten". Hinter ihren Masken stecken halt oft nur gewöhnliche Kriminelle. Die komplette Sammlung wie immer auf unserer FB-Gruppe "Die Super-Schweizer"...

«Angriff auf den Rechtsstaat!» – «Lügenkampagne!»: Das grosse Streitgespräch zur SBI

Am 25. November stimmen wir über die Selbstbestimmungs-Initiative (SBI) der SVP ab. Auf der watson-Redaktion trafen sich Initiativ-Gegnerin Laura Zimmermann von der Operation Libero und Jung-SVP-Präsident Benjamin Fischer zum hitzigen Schlagabtausch – und schenkten sich nichts.

«Direkte Demokratie vor gierigen Grosskonzernen!» Mit dieser Parole trat die Junge SVP auf dem Bundesplatz auf, als die Economiesuisse gegen die SBI warb. Herr Fischer, sind Sie im Herzen ein Jungsozialist?Benjamin Fischer: Nein, natürlich nicht. Wir wollten aufzeigen, wessen Interessen die Economiesuisse hier wirklich vertritt. Es sind jene der internationalen Grosskonzerne, deren Spitzen eigentlich nichts mehr mit der Schweiz zu tun haben und demzufolge auch kein Verständnis für die …

Artikel lesen
Link to Article