DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Thomas Klühr.
Thomas Klühr.
Bild: KEYSTONE

Aus persönlichen Gründen: Swiss-Chef Thomas Klühr nimmt Ende Jahr den Hut

29.09.2020, 09:3729.09.2020, 16:31

Thomas Klühr gibt nach vier Jahren seinen Rücktritt als Swiss-CEO sowie als Verwaltungsratspräsident von Edelweiss Air bekannt. Er will das Amt aus privaten Gründen weitergeben. Allerdings bleibt er der Branche erhalten.

Wie die Fluggesellschaft Swiss am Dienstag mitteilte, hat Klühr seinen Rücktritt bereits für das erste Quartal dieses Jahres geplant, diesen jedoch aufgrund der Coronakrise verschoben. Dafür gebühre ihm besonderer Dank, wird Swiss-Verwaltungsratspräsident Reto Francioni in der Mitteilung zitiert. Er habe das Unternehmen «souverän durch diese schwierige Zeit manövriert» und wesentlich dazu beigetragen, das Unternehmen «finanziell und operationell» zu stabilisieren.

Der Swiss-Verwaltungsrat bedauert die Entscheidung von Klühr sehr. Dieser habe in seiner Zeit als CEO die grösste Flottenmodernisierung des Unternehmens vorangetrieben und die Swiss «ein sehr grosses Stück weiter auf dem Erfolgspfad geführt». Der 58-jährige Klühr stammt aus Deutschland und war seit 2016 als Swiss-CEO tätig. Bereit 1990 stieg er beim Mutterkonzern Lufthansa Group ein, wo er verschiedene Managementpositionen inne hatte. «In mehr als drei Jahrzehnten hat er auf unterschiedlichen Positionen und in verschiedenen Rollen unser Unternehmen mitgeprägt», lässt sich Lufthansa-CEO Carsten Spohr in der Mitteilung zitieren.

Wollte eigentlich schon früher gehen: Thomas Klühr.
Wollte eigentlich schon früher gehen: Thomas Klühr.
Bild: keystone

Klühr wird künftig in der neuen Schweizer Luftfahrtstiftung Einsitz nehmen, schreibt die Swiss weiter. Die Stiftung muss als eine der Auflagen für die Sprechung der Kreditgarantie des Bundes gegründet werden und soll über die Einhaltung der Standortvereinbarung zwischen dem Bund und der Lufthansa Group bezüglich der Entwicklung des Hubs in Zürich wachen. Drei Stiftungsmitglieder werden vom Bund, je eines von der Lufthansa und der Swiss gestellt.

In der Branche wird nun darüber spekuliert, wer die Swiss durch die stürmischen Zeiten lotsen soll. Der Verwaltungsrat der Swiss will im vierten Quartal über Klührs Nachfolge entscheiden. Als mögliche Nachfolger Klührs werden der Chef des Kommerzgeschäfts bei der Swiss, Tamur Goudarzi-Pour, sowie Finanzchef Markus Binkert genannt. Nicht ausgeschlossen ist allerdings, dass die Lufthansa erneut jemanden aus der Zentrale in die Schweiz schicken wird.

Personal bedauert Abgang

Beim Personal ist der Schock gross: «Wir bedauern Herrn Klührs Entscheid sehr, denn er war ein sehr guter Sozialpartner, ein Manager alter Schule, der sich für die Mitarbeitenden eingesetzt hat», sagt Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin der Gewerkschaft Kapers, die das Kabinenpersonal vertritt zu CH Media.

«Für die Swiss ist sein Abgang ein grosser Verlust, da er seit seinem Amtsantritt für Ruhe in der Firma und gute Resultate gesorgt hat», so Nikolic. Auch in der bisherigen Corona-Krise habe Klühr mit Besonnenheit und Geradlinigkeit geführt. (chmedia/cma/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)

1 / 34
32 Bilder der allerbesten Stewardessen-Uniformen EVER (ever, ever ...)
quelle: eleftheriaonline.gr / eleftheriaonline.gr
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es fliessen Tränen an Bord!»: Swiss-Crew übt scharfe Kritik an neuem Service-Konzept

Beim Kabinenpersonal der Lufthansa-Tochter herrscht dicke Luft. Ein neuer Service auf der Langstrecke sorgt für grosse Verärgerung. Im Intranet wird er als «inakzeptabel» und als «Flop» bezeichnet. Der Frust hat aber auch tiefergehende Gründe.

Noch besser, noch individueller, noch effizienter: So sollte der neue Service an Bord von Langstreckenflügen in der Business Class werden. Zumindest war dies das Ziel der Swiss, als sie das Konzept Anfang September auf Flügen wie nach Hong Kong, San Francisco oder Tokio lancierte. Doch damit hat sie sich einen Bärendienst erwiesen.

Beim Kabinenpersonal ist der Ärger riesig, wie Gespräche mit Flight Attendants zeigen, sowie zahlreiche Kommentare von Mitarbeitenden im Swiss-Intranet, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel