Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Olivier Jornot, Prosecutor General of the Canton of Geneva, informs the media about two individuals from Syrian provenance, who have been arrested by Swiss police, during press conference, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 12, 2015. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Olivier Jornot, Generalstaatsanwalt von Genf, gestern an der Pressekonferenz zur Verhaftung der beiden Syrer. 
Bild: KEYSTONE

Genf ist nach der Verhaftung zweier Syrer in erhöhter Alarmbereitschaft



Die Gefahr terroristischer Anschläge ist über das Wochenende auch in der Schweiz konkreter geworden. In Genf sind zwei Syrer festgenommen worden, in deren Auto Sprengstoffspuren gefunden wurden. Die Bundesanwaltshaft hat ein Verfahren eröffnet. Noch mindestens eine Woche bleibt Genf in erhöhter Alarmbereitschaft.

Die beiden Syrer sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Sie waren am Freitag in Genf festgenommen worden, am Samstag hat die Bundesanwaltschaft (BA) ein Verfahren gegen sie eröffnet –wegen Verdachts des Herstellens, Verbergens oder Weiterschaffens von Sprengstoffen und giftigen Gasen.

Ferner werden sie verdächtigt, gegen das Bundesgesetz über das Verbot der Gruppierungen «Al-Kaida» und «Islamischer Staat» sowie verwandter Organisationen verstossen haben. Die BA arbeitet mit dem Bundesamt für Polizei und den Genfer Sicherheitsbehörden zusammen.

epa05063795 Swiss police officers control a car at the Geneva airport, during a high level of alert in Geneva, Switzerland, 10 December 2015. Police in Switzerland are hunting for four terror suspects, according to reports. Police believe the men are linked to the Paris attacks of November. According to local media a first suspect has been arrested.  EPA/SALVATORE DI NOLFI

Im Auto der beiden Verdächtigen wurden Sprengstoffspuren gefunden.
Bild: EPA/KEYSTONE

Seit Freitag in der Schweiz

Wie der Genfer Generalstaatsanwalt Olivier Jornot am Samstag vor den Medien in Genf sagte, gaben die beiden Festgenommenen an, sie seien erst am Freitag in die Schweiz gereist und hätten das Auto kürzlich gekauft. Laut Jornot trugen sie syrische Pässe auf sich und sprachen kein Französisch.

Dass Spuren von Sprengstoff gefunden worden seien, bedeute nicht, dass die beiden auch wirklich Sprengstoff transportiert hätten. Für die weiteren Untersuchungen würden sie schon bald an die BA übergeben.

Mehr Polizisten – auch aus Frankreich

Die Genfer Polizei hatte bereits am Donnerstag wegen Terrorverdachts massive Sicherheitsvorkehrungen getroffen und die Alarmstufe erhöht. Vor dem Sitz der Vereinten Nationen (UNO) sowie am Flughafen wurde die Polizeipräsenz verstärkt.

Noch mindestens bis kommenden Sonntag soll das bestehende Sicherheitsaufgebot bestehen bleiben. «Wir haben alle Polizisten von anderen Sonderaufgaben abgezogen», sagte der Genfer Sicherheitsdirektor Pierre Maudet im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Für die Grenze habe Frankreich 100 Gendarmen zur Verfügung gestellt. Da wegen des Weihnachtsshoppings zahlreiche Menschen unterwegs seien, müsse das Sicherheitsdispositiv auch nach dem Sonntag aufrecht erhalten werden.

A County of Geneva police officer stands guard outside Cointrin airport in Geneva, Switzerland, December 10, 2015. The Swiss city of Geneva raised its alert level on Thursday and said it was looking for suspects who national officials said had possible links to terrorism. REUTERS/Pierre Albouy

Genf in erhöhter Alarmbereitschaft.
Bild: PIERRE ALBOUY/REUTERS

«Das sollte machbar sein. Aber es geht nicht ohne Überstunden», sagte Maudet. Täglich evaluiere er mit der Polizeichefin, welche Polizeikräfte einsatzfähig und welche übermüdet sind.

«Möglicherweise müssen wir aus den Nachbarkantonen zusätzliche Polizisten anfordern. Wir möchten aber eher darauf verzichten.» In der «Schweiz am Sonntag» wird Maudet mit der Aussage zitiert, Genf könne die erhöhte Bereitschaft nur bis Weihnachten aufrecht erhalten, danach müssten Korps aus anderen Regionen aushelfen.

Trotz der Lage findet an diesem Wochenende die traditionelle Escalade statt – inklusive dem Umzug, der am Sonntag um 17 Uhr beginnt. Er zieht jedes Jahr Tausende von Menschen in die Innenstadt und erinnert an die erfolgreiche Verteidigung Genfs gegen Karl Emanuel von Savoyen in der Nacht vom 11. auf den 12. Dezember 1602.

Members of Compagnie 1602, dressed up as soldiers, perform during commemorative demonstrations of the Fete de l'Escalade, in the old town of Geneva, in Geneva, Switzerland, Saturday, December 12, 2015. The

Auch heute wird die Escalade stattfinden.
Bild: KEYSTONE

Maudet sagte in der «SonntagsZeitung», er habe entschieden, die Escalade nicht abzusagen, da dank der französischen Gendarmen mehr Kontrollen möglich seien.

Schnellerer Zugriff auf Finanzdaten gefordert

Im Kampf gegen die Terrorfinanzierung forderte Daniel Thelesklaf in der «SonntagsZeitung» einen schnelleren Zugriff auf Finanzdaten. Der Schweizer Jurist leitet die liechtensteinische Fachstelle für Geldwäschereibekämpfung und ist Mitglied eines Expertenkomitees des Europarats zur Terrorismusbekämpfung.

Der Chef der Meldestelle fuer Geldwaescherei im Bundesamt fuer Polizeiwesen, Daniel Thelesklaf, gibt am 13. Juli 1999 in Bern Auskunft ueber das erste Jahr der Meldestelle und ueber die Erfahrungen mit dem neuen Geldwaeschereigesetz.  (KEYSTONE/Alessandro della Valle)  === ELECTRONIC IMAGE ===

Daniel Thelesklaf fordert einen schnelleren Zugriff auf die Finanzdaten.
Bild: KEYSTONE

«Nach einem Anschlag wie in Paris muss man innert 24 Stunden Daten zum Teil aus vielen Ländern abgleichen können», so Thelesklaf, «über Personen, gemietete Autos, gekaufte Waffen. Dabei spielen Finanzdaten eine wichtige Rolle.»

Die Expertengruppe arbeite intensiv daran zu verstehen, wie die Zellen der Terroristen in Europa funktionierten und wie sie sich finanzierten. «Dann brauchen wir schnellen Zugriff auf Daten und keine Hindernisse, diese international auszutauschen.»

(sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mutmassliche Terrorattacke in Lugano – was wir wissen und was noch offen ist

Eine Frau attackierte am Dienstag in Lugano zwei Frauen, eine davon wurde schwer verletzt. Das Fedpol geht von einer Terrorattacke aus. Diese Dinge sind schon bekannt.

Am Dienstagnachmittag kurz nach 14 Uhr war es in einem grossen Kaufhaus in Lugano zu einer Messerstecherei gekommen. Bei der Täterin handelt es sich nach Angaben der Tessiner Kantonspolizei um eine 28-jährige Schweizerin. Sie griff im Innern des Kaufhauses zwei Frauen an, eine von ihnen mit einem Messer. Eines der Opfer wurde dabei schwer verletzt – diese sei aber ausser Lebensgefahr.

Später twitterte der Tessiner Regierungspräsident Norman Gobbi weitere Details zum Tathergang in Lugano. …

Artikel lesen
Link zum Artikel