Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Jahre auf Bewährung

Beute im Wert von über einer Million Franken aus Bankfächern



ZUM VOM OECD FESTGELEGTEN STANDARD ZUM AUTOMATISCHEN INFORMATIONSAUSTAUSCH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ziel des globalen Standard sei es, die Massnahmen gegen Steuerflucht und Steuervermeidung zu verstaerken und das internationale Steuersystem fairer und gerechter zu machen, schreibt die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) in einer Mitteilung. --- Ein Kunde hantiert im Januar 2009 im Tresorraum einer Schweizer Bank mit seinem Schliessfach. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

1 Million Franken: Ein Bank-Angestellter räumte Bankfächer leer.  Bild: KEYSTONE

Ein ehemaliger Bankmitarbeiter hat im Kanton Tessin bei Diebstählen aus Bankfächern Beute im Wert von insgesamt mehr als einer Million Franken gemacht. Er soll im abgekürzten Verfahren zu einer Freiheitsstrafe auf Bewährung und einer Busse verurteilt werden.

Die Tessiner Staatsanwaltschaft hat das Dossier des 30-jährigen Schweizers dem zuständigen Gericht überwiesen, wie sie am Freitag mitteilte. Der Mann bediente sich 2012 und 2013 wiederholt aus Bankfächern des Instituts, für das er damals arbeitete. Auch mehrere versuchte Diebstähle werden ihm angelastet.

Weiter wird der Mann beschuldigt, für eine Angestellte einer Firma, deren Besitzer er war, die AHV-Beiträge nicht korrekt überwiesen zu haben.

Der Prozess in Lugano soll im abgekürzten Verfahren durchgeführt werden. Beide Parteien einigten sich auf eine Haftstrafe von zwei Jahren auf Bewährung und 1000 Franken Busse. Zudem muss der Beschuldigte die gestohlenen Wertgegenstände zurückgeben. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

SBB-Eurocity bleibt im neuen Ceneri-Tunnel stecken – 150 Passagiere evakuiert

Bei der zweiten Fahrt mit Passagieren blieb ein SBB-Zug von Stadler Rail im eben eröffneten Ceneri-Tunnel liegen. Die Evakuierung der Reisenden gestaltete sich nicht ganz einfach.

Kaum eröffnet, hat sich im Ceneri-Basistunnel bereits die erste grössere Panne ereignet. Auf der zweiten kommerziellen Fahrt mit Passagieren blieb der SBB-Eurocity Zürich-Milano am Montagmorgen im 15,4 Kilometer langen Tunnel stecken. Dies schreiben die SBB in einem Blog-Beitrag.

Der Zwischenfall ereignete sich demnach infolge einer technischen Störung am neuen Giruno-Zug von Hersteller Stadler Rail. «Die Evakuierung der 150 Passagiere dauerte rund zwei Stunden», sagt SBB-Sprecher Reto …

Artikel lesen
Link zum Artikel