Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In der Psychiatrie in Münsterlingen (TG) wurde an Patienten Antidepressiva getestet.

In der Psychiatrie in Münsterlingen (TG) wurde an Patienten Antidepressiva getestet. foto: keystone

Medikamententests in Thurgauer Psychiatrie waren umfangreicher als angenommen

Die Medikamentenversuche in der Psychiatrischen Klinik Münsterlingen (TG) ab den 1950er Jahren haben ein grösseres Ausmass als erwartet. Zu diesem Zwischenresultat kommt ein Forscherteam um Historikerin Marietta Meier, das die Vorgänge untersucht.



«Es waren erstens mehr Patienten betroffen, es wurden zweitens mehr Substanzen getestet, und drittens ist auch der Zeitraum der Medikamentenversuche länger», sagte die Studienleiterin Marietta Meier in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» und dem «Bund» vom Montag. Bislang wurden maximal 1600 betroffene Patienten vermutet. «Doch es sind bestimmt mehr», sagte Meier.

«Er trat 1980 als Klinikdirektor zurück, führte die Versuche jedoch auch nach seinem Rücktritt weiter.»

Studienleiterin Marietta Meier über Roland Kuhn

Bild

Roland Kuhn war für die Tests hauptverantwortlich. foto: Archiv thurgauer zeitung

Versuche nach Rücktritt weitergeführt

Es seien Dutzende Substanzen getestet worden bis in die 1980er Jahre hinein. Für die Versuche verantwortlich war der damalige Direktor der Klinik, Roland Kuhn (1912-2005). Er soll zusammen mit seinem Oberarzt Patienten mit nicht zugelassenen Medikamenten behandelt haben. «Er trat 1980 als Klinikdirektor zurück, führte die Versuche jedoch auch nach seinem Rücktritt weiter», sagte Meier.

Nach kritischen Medienberichten hatten Kuhns Erben dem Kanton Thurgau den Nachlass vor drei Jahren übergeben, damit die Vorwürfe auf einer möglichst breiten Quellenlage geklärt werden können. Die Staatskanzlei teilte im vergangenen Dezember mit, der Kanton habe einen Forschungsauftrag vergeben, der die klinische Psychopharmaka-Forschung in der Klinik in Münsterlingen und die Verantwortlichkeit der vorgesetzten Behörden und der pharmazeutischen Industrie beleuchten soll.

«Der Psychiater war der Meinung, die Wirkung von Antidepressiva lasse sich am besten im Alltag testen.»

Studienleiterin Marietta Meier über Roland Kuhn

Auch an ambulanten Patienten getestet

Wie Meier im Interview ausführt, wurden die Medikamente, insbesondere Antidepressiva, nicht nur an stationären, sondern auch an ambulanten Patienten getestet. Demnach sei Psychiater Kuhn der Meinung gewesen, die «Wirkung von Antidepressiva lasse sich am besten im Alltag testen».

Meier geht davon aus, dass man auch ausserhalb der Klinik um die Versuche wusste, «zum Beispiel bei der kantonalen Gesundheitsdirektion – damals Sanitätsdepartement genannt – sowie bei der Aufsichtsbehörde der Klinik». Damit stelle sich über Roland Kuhn und die Klinik hinaus die Frage der Verantwortlichkeiten und Zuständigkeiten.

Bereits 2014 hatte die Beratungsstelle für Landesgeschichte (BLG) Zürich in einem Bericht zu Vorgängen im ehemaligen Heim St. Iddazell des Klosters Fischingen TG Hinweise aufgeführt, wonach die Psychiatrische Klinik Münsterlingen an Zöglingen aus Fischingen Versuche mit Medikamenten durchgeführt habe. (sda/rwy)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Eine Gesellschaft, die auf Dauer eingesperrt wird, ist keine Gesellschaft mehr»

Mit Corona werden wir alle zu «Gefährdern». Der Philosoph und Wirtschaftsethiker Andreas Brenner sieht diese Entwicklung sehr kritisch. Im Interview spricht er über das Versagen von Politik und Medien und die verheerenden Folgen unserer Corona-Massnahmen für die armen Länder.

In Basel sind seit Montag Restaurants und weitere Einrichtungen geschlossen. Was denken Sie über solche Massnahmen? Andreas Brenner: Die Politik orientiert sich meiner Meinung nach hier wie überall zu stark an den Empfehlungen der Virologen. Das hinterlässt ein ungutes Gefühl und ist gesellschaftspolitisch hoch problematisch.

Was kritisieren Sie daran? Dieser Ablauf scheint logisch. Wir haben es seit dem Frühjahr mit gravierenden Einschnitten in die Gesellschaft zu tun, orchestriert von einer …

Artikel lesen
Link zum Artikel