DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
War 27 Jahre «Tagesschau»-Moderatorin: Katja Stauber.
War 27 Jahre «Tagesschau»-Moderatorin: Katja Stauber. Bild: KEYSTONE

Nach 27 Jahren: «Tagesschau»-Moderatorin Katja Stauber ab 2020 nicht mehr vor der Kamera

17.07.2019, 11:3517.07.2019, 14:32

Die Moderatorin der Hauptausgabe der «Tagesschau» widmet sich nach 27 Jahren einer neuen Aufgabe. Ab März 2020 tauscht Katja Stauber ihre Stelle vor der Kamera – Sie wird Produzentin der Hauptausgabe der Nachrichtensendung.

Seit Mitte August 1992 ist Stauber beim Schweizer Fernsehen fix im Moderationsteam der «Tagesschau». Gegenüber dem SRF sagte Stauber:

«Alle Welt spricht davon, dass man aufhören soll, wenn es am schönsten ist. Wenige tun es dann aber tatsächlich. Ich mache es: 36 Jahre vor einem Mikrophon oder einer Kamera – 27 Jahre davon allein bei der «Tagesschau» – sind fast ein ganzes Berufsleben. Das reicht jetzt erstmal. Meine Leidenschaft für die ‹Tagesschau› ist aber ungebrochen. Und so habe ich mich entschieden, als Produzentin in neuer Funktion weiterhin für seriösen und kompetenten Journalismus zu stehen. Also weiter das zu tun, was die Sendung fürs Publikum tun soll: gewichten, einordnen, erklären und hinterfragen.»
Katja Stauber

(mim)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Tagesschau abgebrochen

1 / 10
Tagesschau abgebrochen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Trotz weniger Patienten: Warum die Spitäler bereits jetzt zum Bersten voll sind
Spitäler aus allen Ecken des Landes schlagen Alarm. Dabei hat es im Vergleich zum letzten Jahr substanziell weniger Covid-Fälle auf den Intensivstationen. Wie ist das möglich?

Man wähnt sich derzeit in einem Déjà-vu. Die Schlagzeilen wiederholen sich, die Appelle der Politik wiederholen sich, die Warnrufe aus den Intensivstationen wiederholen sich. Alles erinnert an die Herbstwelle letzten Jahres.

Zur Story