Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Logo der State Bank of India ist auf Twitter zum Symbol der SVP-Selbstbestimmungsinitiative geworden. Bild: wikimedia commons

Weshalb die SVP schuld daran ist, dass Nationalräte Werbung für eine indische Bank machen

12.06.18, 18:45 13.06.18, 08:11


Um 23 Uhr 40 am Montagabend war es endlich so weit: Mit 127 zu 67 Stimmen lehnte der Nationalrat die Selbstbestimmungsinitiative der SVP ab. Diesem Beschluss war eine mehrstündige Monsterdebatte vorausgegangen: An drei verschiedenen Tagen äusserten sich Dutzende von Nationalräten am Rednerpult. Und wer nicht grade am Sprechen war, der twitterte über die Initiative – unter dem Hashtag #SBI für Selbstbestimmungsinitiative. 

Bild: screenshot twitter.com

Gibt man zu diesem Hashtag einen Tweet ab, wird dieser automatisch mit einem kreisförmigen blauen Logo ergänzt. Der Grund dafür: die Buchstabenkombination SBI wurde von der State Bank of India als sogenannte Hashflag erworben. Folglich werden alle Tweets unter dem Hashtag #SBI mit dem Logo der indischen Bank ergänzt – auch wenn sie sich inhaltlich mit der SVP-Initiative befassen.

Bild: screenshot twitter.com

Was sind Hashflags? Ausgewählte Hashtags ergänzt Twitter automatisch mit einem Emoji. Häufig sind diese Hashflags zeitlich begrenzt und illustrieren Grossanlässe wie aktuell etwa die Fussball-WM oder das Gipfeltreffen zwischen Donald Trump und Kim Jong Un. 

Doch Twitter benutzt die Hashflags auch als Einnahmequelle: Firmen können sich gewissermassen einen Hashtag kaufen, der dann für eine gewisse Zeitspanne automatisch mit dem von ihnen gewählten Emoji ergänzt wird. Diese funktionieren allerdings nur direkt auf der Twitter-Homepage oder der Twitter-App fürs iPhone.

Der Getränkeriese Pepsi etwa hat für den Hashflag #PepsiHalftime während des Superbowl-Finals über eine Million US-Dollar bezahlt, schreibt Creative Market. Und auf dieses Werbemittel setzt derzeit die State Bank of India mit dem Hashtag #SBI. Deshalb werden aktuell sämtliche Tweets zur Selbstbestimmungsinitiative der SVP mit dem Logo einer indischen Bank illustiert. Völlig fremdbestimmt, sozusagen.

Auch die SVP selbst vertwitterte das Logo der State Bank of India

Bild: screenshot twitter.com

Nationalratsdebatte über «fremde Richter»

Video: srf

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Alice36 13.06.2018 06:21
    Highlight Das unsere Räte ab und an eine Alkohol Fahne haben daran haben wir uns gewöhnt. Aber das jetzt auch Hasch Fahnen auftauchen ist dann doch wohl zuviel des Guten. Reisst euch mal zusammen da in Bern und macht einfach euren Job, muss ich nämlich auch.
    38 3 Melden
  • Redly 12.06.2018 22:41
    Highlight Ist die SVP nicht sowieso immer an allem schuld...?
    😳
    Die oben dargestellten Tweets haben zw. 12 und 59 ‚gefällt mit‘. Moll, waaahnsinnig relevant.

    15 27 Melden
  • Spooky 12.06.2018 21:34
    Highlight Interessant!
    12 4 Melden

Wie enthornen Bauern eigentlich ihre Kälber?

In der Schweiz lassen Bäuerinnen und Bauern jährlich rund 200'000 Kälber enthornen. Oder tun dies eigenhändig. Was löst die Enthornung bei einem Landwirt und einer Tierärztin aus? Eine Reportage

Leika ist hornlos geboren. Das rund drei Wochen alte Kälblein wurde durch einen Samen gezeugt, bei dem das Horngen nicht ausgebildet ist. Tierärztin Sandra Gloor greift dem zierlichen Jungtier an das Stirnbein, wo üblicherweise die Hornknospen wachsen würden. «Nichts», sagt sie.

Leika wird eine mittelgrosse Milchkuh werden, die Bauer Alois Huber in seine 60-köpfige Herde eingliedern will. «Wenn sie gesund bleibt», schränkt Huber ein. Der Aargauer SVP-Grossrat begann vor zwei Jahren hornlose …

Artikel lesen