freundlich
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
UBS

UBS-Chef Ermotti verabschiedet sich mit Milliarden-Gewinnsprung

Ermotti sagt ciao – und hinterlässt den UBS-Angestellten ein Millionengeschenk

20.10.2020, 07:1620.10.2020, 07:32

Die UBS hat im dritten Quartal 2020 deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Und auch die Erwartungen des Marktes wurden deutlich übertroffen. Geholfen haben dabei neben höheren Erträgen auch Einmaleffekte.

Unter dem Strich verdiente die UBS in der Periode von Juli bis September 2.1 Milliarden US-Dollar, was einer Verdoppelung im Vergleich zum Vorjahreswert entspricht. Vor Steuern erzielte sie einen Gewinn von 2.6 Milliarden nach 1.4 Milliarden im entsprechenden Vorjahreszeitraum, wie es in einer Mitteilung vom Dienstag heisst. Die Schätzungen von Analysten gemäss AWP-Konsens hat die Grossbank damit klar übertroffen.

«Ich bin stolz auf die Beiträge, die unsere Mitarbeitenden Tag für Tag leisten, vor allem im aktuell schwierigen Umfeld.»
UBS-CEO Sergio Ermotti

Hauptgrund für die deutliche Gewinnsteigerung waren ein deutlich höherer Geschäftsertrag sowie der Verkauf der Fondsvertriebsplattform Clearstream an die Deutsche Börse. Dieser hat der UBS einen Gewinn nach Steuern von rund 600 Millionen Dollar in die Kassen gespült. Aber auch der Verkauf der Verkauf Commodity-Index-Familie sowie von Immobilien in Genf haben das Ergebnis positiv beeinflusst.

ARCHIVBILD UBS-CHEF SERGIO ERMOTTI -Sergio Ermotti, CEO of Switzerland's biggest bank UBS, speaks during a press conference in Zurich, Switzerland, Tuesday, February 2 2016. Swiss Bank UBS UBS Group n ...
UBS-Chef Sergio ErmottiBild: KEYSTONE

Abschied von Ermotti

Das Berichtsquartal ist das letzte unter dem langjährigen CEO Sergio Ermotti, der Ende Monat das Zepter an seinen niederländischen Nachfolger Ralph Hamers übergeben wird. Ermotti zeigte sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden und wird in der Mitteilung folgendermassen zitiert: «Ich bin stolz auf die Beiträge, die unsere Mitarbeitenden Tag für Tag leisten, vor allem im aktuell schwierigen Umfeld.» Das Ergebnis reflektiere die nach wie vor hohe Kundenaktivität und die Vorteile des diversifizierten Geschäftsmodells, schreibt die UBS weiter.

Deutlich zurückgegangen sind im dritten Quartal die Wertberichtigungen für Kreditrisiken: Nach zusammen 540 Millionen Dollar im ersten Halbjahr waren es noch 89 Millionen. Und die UBS geht davon aus, dass die Wertberichtigungen auch im laufenden vierten Quartal deutlich unter dem ersten Halbjahr liegen werden.

UBS belohnt Mitarbeitende für Einsatz mit zusätzlichem Wochenlohn
Die UBS zeigt sich ihren Angestellten gegenüber wegen der Coronakrise grosszügig. Als Zeichen der Wertschätzung für den besonderen Einsatz in diesem schwierigen Jahr sollen alle Angestellten ohne Kaderfunktion einen einmaligen Barbetrag in Höhe eines Wochenlohns erhalten. Die Gesamtkosten der zusätzlichen Lohnzahlung beziffert die Bank am Dienstag auf ungefähr 30 Millionen US-Dollar. (awp/sda)

Der grösste Teil des Vorsteuergewinns stammt mit 1.1 Milliarden Dollar aus dem Kerngeschäft, der globalen Vermögensverwaltung (GWM). Die UBS zog im Berichtsquartal Neugelder in Höhe von 1.4 Milliarden an und verwaltete damit Ende September – als weltgrösster Vermögensverwalter – 3'807 Milliarden an Vermögen.

ARCHIV --- ZUM NEUEN CEO DER UBS, RALPH HAMERS, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- epa06327259 Ralph Hamers, CEO & Chairman Executive Board of ING Group after he receive t ...
Ralph Hamers übernimmt die Leitung der Grossbank.Bild: EPA

Bank will zweiten Teil der Dividende ausschütten

Wie die Bank weiter mitteilte, will sie die zweite Tranche der Dividende für 2019 wie geplant beantragen und im November ausschütten. Und auch die wegen der Coronakrise gestoppten Aktienrückkäufe sollen in Bälde wieder aufgenommen werden. Zudem plant die UBS, künftig noch stärker auf Aktienrückkäufe zu setzen.

Für die weitere Entwicklung gibt sich das UBS-Management wie üblich vorsichtig. Die zuletzt wieder gestiegenen Covid-Fallzahlen sorgen für erneute Verunsicherung und könnten den Erholungspfad beeinträchtigen. Und auch die wachsenden geopolitischen Spannungen und politischen Unsicherheiten könnten die Wachstumsaussichten trüben. Vor diesem Hintergrund sei es völlig offen, wie sich die Situation entwickeln werde, schreibt die Bank. Verlässliche Voraussagen seien daher weiter schwierig. (cki/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

1 / 13
Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS
quelle: keystone / martin ruetschi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Erwachsene mit Geld umgehen würden, wie es Kinder tun

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
20.10.2020 08:28registriert Oktober 2015
Aktienrückkauf heisst eigentlich nur, dass das Management nicht weiss was es mit dem vielen Geld machen soll, weil sie keine Ideen für vielversprechende Investieren haben. Nicht gut.
5117
Melden
Zum Kommentar
avatar
Murky
20.10.2020 08:50registriert März 2015
Also... Ermotti gibt ihnen kein "Geschenk", die Bank gibt ihnen ein Geschenk. Das ist ein Unterschied. Der Herr wird wohl mit ganz viel Geld im Sack den Hut nehmen, ohne dass er etwas davon abgibt.
3115
Melden
Zum Kommentar
6
Neuer Naturpark für die Schweiz: Deutliches Ja zum Parco Val Calanca
Vier Gemeinden im südbündnerischen Calancatal haben an der Urne der Einrichtung eines regionalen Naturparks zugestimmt – dem ersten in der Südschweiz.

Das Abstimmungsergebnis vom Sonntag war deutlich. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der vier Gemeinden Buseno, Calanca, Rossa und Santa Maria sagten mit Ja-Anteilen zwischen 76 und 100 Prozent Ja zur Parkcharta. Damit kann der Parco Val Calanca definitiv für die Zeitspanne von 2024 bis 2033 eingerichtet werden.

Zur Story