DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Schweiz tritt mit Marius Baer an.
Die Schweiz tritt mit Marius Baer an.bild: keystone, montage
User Unser

Erstes ESC-Halbfinale: Mache mit bei der grossen watson-Rangliste

Am Dienstag steigt das erste ESC-Halbfinale. Die Schweiz hat Chancen auf einen guten Platz auf der Rangliste.
10.05.2022, 14:21

Am 10. Mai 2022 findet das erste ESC-Halbfinale statt – die gute Nachricht vorab: die Wettbüros fürs «Eurovision Song Contest» sehen die Schweiz (knapp) im Finale. Zehn von 17 Länder werden sich heute qualifizieren können. Wir werden den musikalischen Grossevent live verfolgen.

Wir wollen vor der ESC-Ausstrahlung schon einmal die Stimmung in der Schweiz fühlen: Welche Songs kommen gut an? Welchem Land wird die Eidgenossenschaft am meisten Punkte geben? Bei watson hast du die Möglichkeit, vorab Noten zu verteilen. Ganz ohne Block-Voting und Sympathiepunkte. Die Resultate der grossen User-Abstimmung findest du am Ende der Story.

Benote die ESC-Songs

Die ESC-Rangliste von watson

(pit)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014

1 / 8
Conchita Wurst gewinnt den Eurovision Song Contest 2014
quelle: rex / beretta/sims/rex
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4 Kommentare
Dein Kommentar
YouTube Link
0 / 600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
4
Heilpädagoge erhält nach falschen Sex-Vorwürfen vom Kanton Zürich eine Genugtuung

Eine Primarschule im Kanton Zürich hat einen Heilpädagogen sofort freigestellt, als Vorwürfe von sexueller Belästigung aufkamen. Die Freistellung war aber nicht gerechtfertigt: Die Schule hätte die Vorwürfe zuerst «einer Plausibilitätsprüfung» unterziehen müssen, hält das Verwaltungsgericht fest.

Zur Story