Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Blausäurehaltiges Gas führte zu Tod von Lonza-Mitarbeiter



Die Ursache des Gasaustritts bei den Lonza-Werken Visp war auch am Montag noch nicht bekannt. Seit 2007 kam es bei den Werken zu drei tödlichen Betriebsunfällen. (Archivbild)

Das Lonza-Werk in Visp. Bild: KEYSTONE

Blausäurehaltiges Gas hat zum Tod eines Mitarbeiters im Lonza-Werk in Visp vor zehn Tagen geführt. Laut dem Chemieunternehmen trat die giftige Substanz wegen einer «Verkettung von technischen Ursachen und menschlichen Handlungen» aus der Produktionsanlage aus.

Dies hätten erste interne Abklärungen ergeben, teilte die Firma am Mittwoch mit. Diese Ergebnisse würden nun an die Behörden zur weiteren Beurteilung übergeben. Parallel zum internen Team untersuchten im Auftrag der Staatsanwaltschaft Wallis auch Spezialisten des forensischen Instituts der Kantonspolizei Zürich den Fall.

Mitarbeiter des Lonza-Werks in Visp hatten ihren Arbeitskollegen am 19. Januar bewusstlos auf dem Boden liegend aufgefunden. Der Mann starb noch vor Ort. Beim Opfer handelt es sich um einen 57-jährigen Mann aus der Region, der seit 28 Jahren in der Firma arbeitete. Es war der dritte tödliche Unfall am Standort Visp seit 2007.

Die Produktionsanlage wurde nach dem Unfall vorübergehend stillgelegt. Am Dienstag fuhr das Werk den Betrieb wieder hoch, nachdem Lonza aufgrund der Untersuchungsergebnisse Massnahmen eingeleitet hatte. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Ansturm auf Schweizer Ski-Gebiete – Berset will Corona-Massnahmen drastisch verschärfen

Die Message von Bundesrat Alain Berset an der Medienkonferenz diese Woche war klar: «Skigebiete in der Schweiz können geöffnet bleiben.»

Und Herr und Frau Schweizer haben die Message wohl auch verstanden. Denn wie die NZZ am Sonntag schreibt, laufen die Buchungen von Wohnungen in Schweizer Skigebieten sehr gut.

So wurden über die Schweizer Plattform E-Domizil gegenüber 2019 für diesen Dezember 43 Prozent mehr Wohnungen vermietet. E-Domizil verfügt in der Schweiz über ein Portfolio von …

Artikel lesen
Link zum Artikel