DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ.
Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ.
Bild: KEYSTONE

Über 200 Notrufe wegen Unwetters im Kanton Schwyz

26.07.2016, 07:1026.07.2016, 11:46

Die Feuerwehren im Kanton Schwyz sind in der Nacht auf Dienstag im Grosseinsatz gestanden. Wegen eines heftigen Unwetters rückten sie zu über hundert Einsätzen aus. In Pfäffikon SZ stehen der Dorfkern und die Bahnhofsumgebung unter Wasser.

Insgesamt seien zwischen Mitternacht und sechs Uhr am Morgen über 200 Notrufe eingegangen, teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. Diese hätten bereits zu über 100 Einsätzen geführt und es gingen weitere Notrufe ein. Meldungen über Verletzte gab es bisher nicht. Teilweise laufen die Einsätze noch.

Unwetter im Kanton Schwyz: Überflutete Strassen, Keller, Garagen.<br data-editable="remove">
Unwetter im Kanton Schwyz: Überflutete Strassen, Keller, Garagen.
Bild: Kapo Schwyz

Besonders betroffen war der Bezirk Höfe, in dem fast alle Ortschaften von Hochwasser betroffen waren. Viele Meldungen betrafen überflutete Strassen, Keller und Garagen. In Wollerau und Schindellegi gingen Erdrutsche nieder, wegen denen laut Polizei auch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist.

Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ.<br data-editable="remove">
Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ.
Bild: KEYSTONE

In den letzten 18 Stunden sind in weiten Teilen der Schweiz grosse Niederschlagsmengen niedergegangen. Bei der Messstation Zürichberg von MeteoNews gingen 60 Liter pro Quadrameter nieder. In Thun waren es 39 Liter und in Stachen bei Arbon TG 36 Liter.

Aktuell ist die Luft im Alpenraum schwülwarm und leicht labil geschichtet, sie neigt zur Schauer- und Gewitterbildung, wie MeteoNews am Dienstag mitteilte. Durch den schwachen Höhenwind ist die Verlagerungsgeschwindigkeit der Schauer- und Gewitterzellen nur gering. Zusammen mit der oft hohen Niederschlagsintensität kann es zu kleinräumigen Überschwemmungen und Hangrutschungen kommen.

Dabei entscheiden mitunter ein paar hundert Meter hin oder her über sintflutartigen Regen oder trockene Verhältnisse. Auch heute Dienstag kann sich dieses Szenario laut MeteoNews durchaus wiederholen. (sda/meg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel