Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schmutz und Geroell auf den Strassen von Pfaeffikon, am Dienstag, 26. Juli 2016. Heftige Gewitter sind in der Nacht auf Dienstag ueber die Schweiz gezogen. Die Feuerwehren im Kanton Schwyz standen wegen des heftigen Regens im Grosseinsatz. Insgesamt seien zwischen Mitternacht und sechs Uhr am Morgen ueber 200 Notrufe eingegangen, teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ. Bild: KEYSTONE

Über 200 Notrufe wegen Unwetters im Kanton Schwyz



Die Feuerwehren im Kanton Schwyz sind in der Nacht auf Dienstag im Grosseinsatz gestanden. Wegen eines heftigen Unwetters rückten sie zu über hundert Einsätzen aus. In Pfäffikon SZ stehen der Dorfkern und die Bahnhofsumgebung unter Wasser.

Insgesamt seien zwischen Mitternacht und sechs Uhr am Morgen über 200 Notrufe eingegangen, teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. Diese hätten bereits zu über 100 Einsätzen geführt und es gingen weitere Notrufe ein. Meldungen über Verletzte gab es bisher nicht. Teilweise laufen die Einsätze noch.

Bild

Unwetter im Kanton Schwyz: Überflutete Strassen, Keller, Garagen.
Bild: Kapo Schwyz

Besonders betroffen war der Bezirk Höfe, in dem fast alle Ortschaften von Hochwasser betroffen waren. Viele Meldungen betrafen überflutete Strassen, Keller und Garagen. In Wollerau und Schindellegi gingen Erdrutsche nieder, wegen denen laut Polizei auch mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen ist.

Schmutz und Geroell auf den Strassen von Pfaeffikon, am Dienstag, 26. Juli 2016. Heftige Gewitter sind in der Nacht auf Dienstag ueber die Schweiz gezogen. Die Feuerwehren im Kanton Schwyz standen wegen des heftigen Regens im Grosseinsatz. Insgesamt seien zwischen Mitternacht und sechs Uhr am Morgen ueber 200 Notrufe eingegangen, teilte die Kantonspolizei Schwyz mit. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Schmutz und Geröll auf den Strassen von Pfäffikon SZ.
Bild: KEYSTONE

In den letzten 18 Stunden sind in weiten Teilen der Schweiz grosse Niederschlagsmengen niedergegangen. Bei der Messstation Zürichberg von MeteoNews gingen 60 Liter pro Quadrameter nieder. In Thun waren es 39 Liter und in Stachen bei Arbon TG 36 Liter.

Bild

Aktuell ist die Luft im Alpenraum schwülwarm und leicht labil geschichtet, sie neigt zur Schauer- und Gewitterbildung, wie MeteoNews am Dienstag mitteilte. Durch den schwachen Höhenwind ist die Verlagerungsgeschwindigkeit der Schauer- und Gewitterzellen nur gering. Zusammen mit der oft hohen Niederschlagsintensität kann es zu kleinräumigen Überschwemmungen und Hangrutschungen kommen.

Dabei entscheiden mitunter ein paar hundert Meter hin oder her über sintflutartigen Regen oder trockene Verhältnisse. Auch heute Dienstag kann sich dieses Szenario laut MeteoNews durchaus wiederholen. (sda/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Vorfall in Paris: Autolenker geht auf Blinden los

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zyklon «Fani» hat Indien erreicht – eine Million Menschen in Sicherheit gebracht

Ein ungewöhnlich starker Zyklon ist an Indiens Ostküste auf Land getroffen. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu Tempo 195 erreichte der tropische Wirbelsturm «Fani» am Freitagmorgen die Gegend um die Küstenstadt Puri, wie die indische Meteorologiebehörde mitteilte.

Mehr als eine Million Menschen waren zuvor nach Angaben der Regierung des Bundesstaates Odisha in Sicherheit gebracht worden.

Alle Flüge am Freitag von und nach Bhubaneswar, der Hauptstadt von Odisha, waren am Donnerstagabend …

Artikel lesen
Link zum Artikel