DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Sturmfront am Samstagabend über dem Thunersee. Bild: forms://13/184043

50 Liter Regen und Stürme mit bis zu 110 km/h: So wütete das Unwetter über der Schweiz

Ein Unwetter mit Sturm und Starkregen sowie vereinzelt Hagel ist am Samstag über Teile der Schweiz gefegt. In Genf kam eine Touristin bei einem Bootsunfall ums Leben. In Freiburg rückte die Feuerwehr 40 Mal aus. Zwei Festivals wurden vorsorglich evakuiert.



In der Schweiz fegte ein Unwetter mit Sturm vom Genfersee durchs Mittelland, über die Zentral- und Ostschweiz bis zum Bodensee, teilweise mit mehr als 110 Kilometern pro Stunde, wie Meteoschweiz mitteilte. Die Regenmengen lagen weitherum bei 20 bis 35 Litern pro Quadratmeter, in Cossonay VD gingen innert zwei Stunden rund 50 Liter nieder.

Bild

Regionen in Orange sind am stärksten betroffen. bild: wetteralarm

Zürich

Der Betrieb am Flughafen Zürich musste kurz vor 20 Uhr gestoppt werden. Wegen hoher Blitzaktivitäten ging eine halbe Stunde gar nichts mehr. Fünf Flüge mussten nach Stuttgart und Genf umgeleitet werden. Eine Swiss-Maschine musste zudem einen Notruf absetzen, weil ein Wetterradar kurzfristig ausgefallen war. Die Maschine landete dann in Stuttgart. Für Besatzung und Passagiere bestand jedoch keine Gefahr.

Genf

Auf dem Genfersee vor Vésenaz GE sank laut Angaben der Polizei wegen des Sturms am späten Nachmittag ein Ausflugsboot. Eine Touristin starb. Ein Mann rettete sich mit einem Sprung ins Wasser und schwamm zum nahen Hafen, wo er auf einem anderen Boot ein Notsignal zünden konnte, wie ein Polizeisprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

In Genf «schwimmt» ein Tram

In Genf hatte die Feuerwehr nach eigenen Angaben alle Hände voll zu tun, Bäume wegzuräumen, die auf Autodächer gestürzt waren oder überflutete Keller zu leeren. Bei der Polizei gingen hunderte Anrufe ein.

Wasserfälle in einem Parkhaus in Genf:

Das Genfer Kunstmuseum Musée d'art et d'histore bleibt am Sonntag nach einem Wassereinbruch geschlossen. An den Exponaten seien keine Schäden entstanden, teilte das Museum mit. Es seien aber Massnahmen nötig, um die Sicherheit der Werke zu gewährleisten.

Freiburg

Im Kanton Freiburg rückten Polizisten, Feuerwehrleute und Unterhaltsdienste über 40 Mal hauptsächlich wegen Überschwemmungen aus. Laut Angaben der Polizei gab es keine Verletzten.

Donner, Blitze, Hagel: Heftige Sturmfront peitscht über die Schweiz
Grüess vom Greenfield und schös Weekend 🤘

Das Greenfield Festival in Interlaken wurde evakuiert. Bild: watson-leser

Berner Oberland

In Spiez im Berner Oberland hagelte es am frühen Abend grössere Körner, und das Gelände des Musikfestivals Greenfield in Interlaken wurde vorsorglich evakuiert, zwei Konzerte wurden abgesagt.

Frauenfeld

In Frauenfeld TG wurde das Gelände des Stadtfestes wegen des Sturms ebenfalls vorsorglich geräumt. Dieser beschädigte die Infrastruktur, wie die Veranstalter des Mitsommerfestes mitteilten. Mehrere Bäume ausserhalb des Festgeländes stürzten um. Verletzt wurde niemand. Das Festival soll am Sonntag weitergehen.

Zentralschweiz

Und auch in der Zentralschweiz wurde etwa für Luzern eine Wetterwarnung ausgegeben. Im Laufe des Samstagabends beruhigte sich die Situation vielerorts wieder.

Wie heftig ein Hagelsturm sein kann, zeigt dieses Video vom 10. Juni in Deutschland:

(ohe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Bilder beweisen, dass der Mai heiss war

Die wohl schönsten Blitzeinschläge im Weltall

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Besuch bei der Psychologin: Wie gehe ich mit dem Corona-Dauerstress um?

Die Corona-Pandemie belastet. Manchmal auch sehr subtil. Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli zeigt: So etwas wie ein Mindestmass an Belastung gibt es nicht.

Die Pandemie fordert jede einzelne Person. Wir müssen vernünftig sein und uns an die Regeln halten. Und das, obwohl wir zum Teil nicht alles verstehen, weil die ganze Sache dermassen komplex und verworren ist.

Doch ist die eigene Angst, Unsicherheit oder Wut wegen einer Pandemie Grund genug, um zur Psycholog:in zu gehen? Man liest ja immer wieder von mangelnden Therapieplätzen. Jemand anderes hat es bestimmt nötiger.

Ein Besuch bei der Psychologin Annalisa Stefanelli soll diese Frage klären. Sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel