Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

12 Grad kälter in 20 Minuten – nach Gewittern kühlten Teile der Schweiz rapide ab



Es begann alles wie gewohnt: Gestern Montag war es tagsüber wieder sehr heiss. Verbreitet wurde über 30 Grad gemessen, in Sion und im solothurnischen Gösgen gar über 35 Grad, wie MeteoNews mitteilt. Im Laufe des Nachmittags kamen dann im Jura und in den Alpen Gewitter auf, die sich später lokal verstärkten.

Im Wallis kam es zu grösseren Überschwemmungen. Strassen und Zuglinien mussten gesperrt werden, rund 100 Keller waren überschwemmt, und mehrere Unterführungen waren nicht mehr passierbar. In Sion fielen pro Quadratmeter beachtliche 18,1 Liter Regen in 10 Minuten. Verbunden waren die Gewitter zudem teilweise mit Sturmböen.

Gleichzeitig gab es lokal einen regelrechten Temperatursturz, so fiel die Temperatur in Sitten in 10 Minuten um 8,8 Grad auf 22,2 Grad, in Disentis ging das Thermometer in 20 Minuten gar um  um 11,6 Grad zurück.

In der Nacht beruhigt sich das Wetter langsam, vor allem im Süden und Westen muss laut Meteo News aber mit weiteren Gewittern gerechnet werden. Am Donnerstag erreicht in der zweiten Tageshälfte eine Kaltfront die Schweiz. Bis dann bleibt es aber heiss mit 30 Grad – und mehr.

Durchatmen kann man erst am Freitag, wo die Temperaturen unter der Sommermarke von 25 Grad stehen bleiben. (mlu)

«Hitzewellen wie diese werden sich künftig häufen»

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Welt in Karten

Die Wetterrekorde der Schweiz auf einer Karte – gibt's bald einen neuen?

Die Hitzewelle hat die Schweiz zurzeit fest im Griff. Dabei könnten sogar einige nationale Wetterrekorde wackeln. Eine Übersicht über die bestehenden.

Der aktuelle Temperaturrekord stammt aus dem Hitzesommer 2003. Am 11. August 2003 zeigt das Thermometer in Grono (GR) 41.5 Grad Celsius an.

Allerdings hält MeteoSchweiz dazu fest, dass die Messstation Grono damals am sonnigen Hang lag, etwas oberhalb des heutigen Standortes. Unter heutigen Bedingungen hätte man wohl «nur» 40.5 Grad Celsius gemessen.

Was sonst noch für Wetterrekorde in der Schweiz gelten und wo sie aufgestellt wurden, zeigt die folgende Karte:

Der Hitzesommer 2003 hat sich nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel