DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sturm Luis schüttelte die Schweiz durch – jetzt wird's wieder kälter

Sturmtief Luis bescherte der Schweiz am Samstag im Flachland Windböen von über 100 km/h. Heute Sonntag sinkt die Schneefallgrenze auf 400 bis 500 Meter.
14.03.2021, 08:3914.03.2021, 08:40

Zwar begann der Samstag vor allem in den Alpen noch recht sonnig, das änderte sich aber im Laufe des Tages: Sturmtief Luis zog von den Britischen Inseln über die Nordsee in Richtung Dänemark. Sein Windfeld erfasste dabei auch die Schweiz und sorgte für starke Windböen. Der Wind frischte bereits im Laufe des Vormittags stark bis stürmisch auf und hielt dieses Niveau dann auch für einige Stunden, teilte Meteonews am Sonntag mit.

An etlichen Flachlandstationen habe es Windspitzen über 100 km/h gegeben. Spitzenreiter war Mühleberg-Stockern (BE) mit 112 km/h gefolgt von Egolzwil (LU) und Le Bouveret (VS) mit je 110 km/h. Selbst die Station auf dem Zürichberg registrierte noch 107 km/h.

Gemäss Meteonews tobte auch auf den Bergen ein veritabler Sturm, in exponierten Gipfel- und Kammlagen seien Orkanböen registriert worden. Spitzenreiter war dabei lange Zeit der Säntis (AR) mit 148 km/h, am frühen Sonntagmorgen gab es dann aber auf der Rückseite der Kaltfront am Crap Masegn (GR) mit 151 km/h eine noch stärkere Böe, wie es weiter heisst.

Schneefallgrenze sinkt

Auf die Kaltfront folgt nun am Sonntag wechselnd feuchte, labil geschichtete und vor allem markant kältere Luft. Die Schneefallgrenze sinke am Morgen auf 400 bis 500 Meter und variiere tagsüber zwischen 500 und 700 Metern. Die Schauer würden sich dabei entlang des Alpennordhangs konzentrieren. In den Bergen wird verbreitet mit 20 Zentimeter Neuschnee gerechnet.

Der kühle Wetterabschnitt soll länger anhalten. Gemäss dem Wetterdienst gebe es bis Mitte der Woche im Norden entlang der Berge immer wieder Stauniederschläge und in den Hochalpen zum Teil über einen Meter Neuschnee – dies immer in Kombination mit viel Wind. Daher steige die Lawinengefahr entsprechend an.

Sturm Luis beschäftigte auch die Einsatzkräfte in der ganzen Schweiz. Schutz & Rettung Zürich rückte rund 20 Mal aufgrund von Sturmschäden auf dem Stadtgebiet aus. Dazu koordinierte sie rund 50 Einsätze im Kanton, wie Schutz & Rettung am Samstag mitteilte. Es ging primär um umgestürzte Bäume oder abgebrochene Äste, die teilweise Verkehrswege blockierten.

(abi/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄

1 / 25
So faszinierend ist Schnee, wenn du genau hinsiehst ❄
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Warum hat in Zürich niemand Vorhänge?»: Der watson-Walliser zieht Bilanz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

65 Prozent weniger Honig: Schweizer Imker kämpfen um das Überleben ihrer Völker

Nass und kalt, das war das Jahr 2021 über weite Strecken – gerade im Frühling und im Sommer. Das war schlecht für die Bienen – und hat für die Schweizer Imker ein historisch schlechtes Jahr zur Folge. Die Honigerträge sind um zwei Drittel eingebrochen.

40 Jahre ist es nun schon her, dass Jakob Künzle anfing mit der Imkerei. Lange waren die Bienen nur ein Hobby. Dann hat er sie zu seinem Beruf gemacht. Künzle hat über die Jahre viel erlebt. Er sagt, als Imker sei man sich daran gewöhnt, dass es auf und ab geht. Dass auf ein gutes Jahr ein schlechtes folgt. Aber dass eine Saison fast ganz ausfällt, das hat es noch nie gegeben. Bis jetzt. Bis 2021.

Wenn Künzle von der Bienensaison 2021 berichtet, dann nimmt er einmal das Wort «himmeltraurig» in …

Artikel lesen
Link zum Artikel