DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schneerekord im Bündnerland + grosse Probleme in Österreich

Nicht mal Dezember, und Teile der Schweiz versinken bereits im Schnee. Rekordwerte meldet das Engadin. Auch im Wallis stehen Bahnen still.
18.11.2019, 03:4718.11.2019, 07:51
Franziska Herger, Eva Surbeck und Benno Lichtsteiner / ch media

In Samedan im Oberengadin und in Santa Maria im Münstertal ist im November noch nie so viel Schnee gefallen. Die Höhe in den Bündnergemeinden betrug gestern Mittag 77 beziehungsweise 71 Zentimeter Schnee, meldeten Meteonews und SRF Meteo. Der bisherige November-Rekord stammte von 1959 mit 65 Zentimetern.

Sonntagnacht fiel besonders in Graubünden viel Schnee. Zwischen Pontre­sina und Poschiavo musste darum am Sonntagfrüh die Berninalinie der Rhätischen Bahn (RhB) gesperrt werden.

Lawinengefahr steigt – A2 wegen Schnee gesperrt

Nach dem vielen Neuschnee besteht im Bergell grosse Lawinengefahr. Laut dem Schnee- und Lawinenforschungsinstitut ist die Gefahr dort auf Stufe vier von fünf. Auf der ganzen Alpensüdseite sowie in den Walliser Südtälern, im Urserental (Uri) und in weiten Teilen des Kantons Graubünden ist die Lawinengefahr laut SLF erheblich. Aus Arosa werden erste verletzte Wintersportler gemeldet.

Bis in tiefe Lagen geschneit hat es am Sonntag auch in der Zentralschweiz. Die Autobahn A2 musste zwischen Wassen und Amsteg wegen Räumungsarbeiten zwischenzeitlich gesperrt werden. Auch zwischen Engelberg und Grafenort sorgte der Schnee für Staus. Dort kam es gleich zu vier Unfällen. Zwei wei­tere ereigneten sich jeweils in Engelberg und Lungern. Ursache seien die winterlichen Strassenverhältnisse, hiess es bei der Kantonspolizei Obwalden.

Auch im Wallis kam es zu ­ersten Schneeproblemen. Nebst Verspätungen am Furka-Verlad war insbesondere Zermatt ab­geschnitten von der Aussenwelt wegen Lawinengefahr.

Schnee- und Regenchaos in Teilen Österreichs

Starkregen und Schnee haben am Wochenende derweil in ­Österreich erneut für Chaos auf Strassen und für Stromausfälle gesorgt. In Osttirol waren Samstagnacht zeit­weise alle Häuser ohne Strom. Im Bundesland Kärnten kam es zu Hangrutschungen, Murgängen und Felsstürzen. Stadl in der Steiermark wurde am Abend gar zum Katastrophengebiet erklärt. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Winter 2012 in der Schweiz: DAS war kalt ...

1 / 7
Winter 2012 in der Schweiz: DAS war kalt ...
quelle: keystone / martial trezzini
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Warum wir den Winter so hassen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Helis fliegen tonnenweise Schnee in Skigebiete – auch in der Schweiz

Um den Skibetrieb trotz der viel zu warmen Temperaturen zu retten, hat ein französisches Ski-Resort kurzerhand 50 Tonnen Schnee eingeflogen. Die umweltschädliche Methode kommt auch in der Schweiz zum Einsatz. Umweltschützer sind empört.

Es sind bizarre Bilder, die uns aus der Skistation Luchon-Superbagnères in den Pyrenäen erreichen. Ein Helikopter fliegt als Unterlast eine Ladung Schnee auf einen Berggipfel. Die Skifahrer schauen mit grossen Augen zu, wie die weisse Pracht angeflogen kommt. Im Hintergrund sind grasgrüne Bergketten zu sehen. Am vergangen Wochenende transportierten die Helis total 50 Tonnen Schnee in das vom Schneemangel geplagte Skigebiet.

Nun hagelt es Kritik gegen die umweltschädliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel