DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tagelang über 30 Grad – erinnerst du dich an die letzten Hitzeperioden?

30.06.2015, 16:5330.06.2015, 17:08

Intensive Hitzeperioden sind in den vergangenen Jahrzehnten häufiger geworden. In der Schweiz sind Hitzewellen mit täglichen Höchstwerten um 30 Grad am häufigsten in der Romandie und der Nordwestschweiz.

Die letzte zweiwöchige Hitzeperiode mit einer durchschnittlichen Tageshöchsttemperatur von 30 Grad oder mehr geht auf den Sommer 2013 zurück, wie dem MeteoSchweiz-Blog zu entnehmen ist. Am Übergang vom Juli zum August erreichte die Tageshöchsttemperatur in Genf über vierzehn Tage gemittelt 30,0 Grad, in Basel 30,4 und in Lugano 30,8 Grad.

So schön ist der Sommer in der Schweiz – die besten Instagram-Bilder der Saison 

1 / 133
Wozu verreisen? Den schönsten Sommer gibt es in der Schweiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die letzte Hitzewelle, die die ganze Schweiz in Tieflagen zum Schwitzen brachte, lieferte der Rekord-Juli 2006. In der Westschweiz und im Tessin lagen die höchsten 14-Tagesmittel bei 32 Grad, in der Ostschweiz bei knapp 31 Grad.

Hitzerekord 2003 ungebrochen

Weit über diese Werte kletterten die Thermometer im Jahrhundert-Hitzesommer 2003. Bereits im Juni und Juli lagen die 14-Tagesmittelwerte in gewissen Regionen über 30 Grad.

Alle Rekorde schlug der August 2003. In Genf wurde das bisher höchste 14-Tagesmittel gemessen: 35,2 Grad. In Basel betrug das 14-Tagesmittel 35 Grad, in Bern 33,4, in Lugano 33,0 und in Zürich 32,7 Grad. Am 11. August 2003 kletterte das Quecksilber in Grono im GR auf 41.5 Grad - die höchste je im offiziellen Messnetz der Schweiz gemessene Temperatur.

Auf der Alpennordseite wurden im Jahr 2003 75 bis 83 Sommertage gezählt. In den bislang heissesten, bekannten Sommern waren es 58 bis 67 Tage gewesen. Der Jahrhundert-Sommer 2003 liess damit die bislang wärmsten Sommer 1947 und 1994 deutlich hinter sich. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Sibel Arslan nach ihrem «Arena»-Auftritt in der Kritik – auf Twitter rudert sie zurück
Die Grüne Nationalrätin Sibel Arslan erntete heftige Kritik wegen ihrer Aussage in der SRF-«Arena». Sie sagte, die Annäherung der Ukraine an die Nato habe Russland zum Krieg «provoziert». Später ruderte die Politikerin auf Twitter zurück.

Wie gewohnt, wurde auch in der jüngsten SRF-«Arena» zur Schweizer Neutralitätspolitik heftig debattiert. Dabei stachen vor allem Aussagen der Grünen Nationalrätin Sibel Arslan hervor. So zeigte sie sich in der Sendung von Freitagabend grundsätzlich skeptisch, was eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen der Schweiz und der Nato angeht. Dies, weil es potenzielle Gegner «provozieren» könnte.

Zur Story