Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der bitterkalte Morgen und die Folgen für Obst und Gemüse in der Schweiz



In der Nacht auf Montag hat Väterchen Frost praktisch die ganze Schweiz im Griff gehabt. Sogar Teile des Südtessins wurden vom Bodenfrost heimgesucht. In Bern sank die Temperatur auf minus 7,7 Grad.

Nur ganz im Osten der Schweiz sorgten Wolken für etwas höhere Werte, wie Meteonews mitteilte. Sonst lagen die Temperaturen vom Genfer- bis zum Bodensee unter dem Gefrierpunkt. Besonders dort, wo der Himmel lange klar war, sackten die Werte ab.

In Payerne VD wurden fünf Zentimeter über der Erdoberfläche minus 5,5 Grad gemessen. Bodenfrost herrschte auch im östlichen Mittelland. Dort wurde es aber nicht so kalt, weil dichtere Wolken eine stärkere Wärmeabstrahlung verhinderten.

Trotz Nordföhn verzeichnete auch der Süden stellenweise Bodenfrost, so etwa Stabio TI mit minus 1,8 Grad oder Grono GR im Misox mit der gleichen Temperatur. Bodenfrost gab es in Orten, wo der Nordföhn nicht bis zum Boden durchkam.

Die zentralen und östlichen Alpen und Voralpen blieben teilweise vom Bodenfrost verschont, weil noch viele Restwolken vom Sonntag die Abstrahlung dämpften. Chur verzeichnete daher plus 2,7 Grad und Glarus 1,6.

Gefährlich fürs Obst

Zum Boden- kam im Mittelland an vielen Orten der Luftfrost, also Minustemperaturen in zwei Metern Höhe. Das wurde für Obstbäume gefährlich. In Bern war es minus 2.7 Grad kalt, im Flughafen Zürich minus 1.5 Grad. In Genf und Basel fiel der Luftfrost mit minus 0.2 Grad geringer aus. Anders im Tessin: Dort gab es in Lugano dank dem Nordföhn warme 9.3 Grad.

Gefährlich ist der Frost vor allem für den Grünspargel; dort könnte es zu Ernteausfällen kommen, schätzt Markus Waber vom Verband der Schweizer Gemüseproduzenten. Noch habe er keine Reaktionen von den Produzenten, sagte er am Montagvormittag gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Allerdings seien solche Wetterausschläge für die Bauern nichts Neues, sie seien vorbereitet.

epa07507798 Anti-frost candles burn in a vineyard, during a cold spring night in the Weinboehla near Dresden, Germany, early 15 April 2019. Due to unusually low temperatures wine growers from vineyards of Schloss Wackerbarth try to protect their grape shoots with anti-frost candles. This year spring was hit by unusually warm temperatures and then the late frost can destroy the harvest.  EPA/FILIP SINGER  ATTENTION: This Image is part of a PHOTO SET

Bild: EPA/EPA

Entscheidend sei der Zeitpunkt, an dem Frost wirke. Im Mai sei die Blüte bei vielen Pflanzen schon vorüber, der Schaden daher nicht dramatisch.

Im Wallis hätten sich die Obstproduzenten mit Sprinklern zu helfen gewusst und oberhalb von 800 Metern Paraphinkerzen eingesetzt, um die Temperatur zu heben, sagte Bernadette Galliker vom Schweizer Obstverband. Für eine Auswertung möglicher Frostschäden sei es aber noch zu früh.

Auch für die Weinbauern ist es noch zu früh für eine Schadensbilanz. Im Moment sehe es nicht nach nennenswerten Schäden aus, sagte Pierre-Antoine Héritier vom Schweizerischen Weinbauernverband FVV. Vor zwei Jahren allerdings hatte der Frühjahrs-Frost den Weinbau stark getroffen.

Weitere Frostnächte zu erwarten

Wie SRF Meteo prophezeit, ist auch in der Nacht auf Dienstag vielerorts mit Bodenfrost zu rechnen, teilweise auch mit Luftfrost. Davon dürfte auch der Osten betroffen sein, wo keine Wolken mehr hängen.

Obwohl der Kaltlufteinbruch am Wochenende extrem war: Bodenfrost ist gemäss dem Wetterdienst im Mittelland stellenweise noch bis Anfang Juni möglich, und die Eisheiligen stehen vor der Tür. Diese liegen jeweils zwischen dem 12. und 15. Mai, auch wenn sie in den letzten Jahren ihrem Ruf nicht immer gerecht wurden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Etwas gegen die Kälte:

Russische Eiskunst bei -40 Grad erobert Socialmedia

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Donald 06.05.2019 14:15
    Highlight Highlight Was meint da die Klimajugend wohl dazu? Für vegetarische Lebensmittel wird wortwörtlich die Erde erwärmt und CO2 produziert. Sorry, der musste einfach sein.
    • Dominik Treier 06.05.2019 14:48
      Highlight Highlight Für dein Steak nur schlappe 1000 mal so viel wird sie wohl meinen...
    • Donald 06.05.2019 15:10
      Highlight Highlight Haha. Ja, mir ist schon klar, dass in der Watson-Kommentarspalte alles schlecht ankommt, was nicht Vegi und ÖV ist. Bin schon lange mit dabei.
    • Crecas 06.05.2019 15:46
      Highlight Highlight @Donald Tageswetter hat wenig mit Klima zu tun. Dieser Fehler wird oft gemacht.
    Weitere Antworten anzeigen

Heftige Gewitter in Luzern +++ Feuerwehr im Nachteinsatz +++ Autobahn unter Wasser

Heftige Gewitter mit starken Regenfällen haben am Donnerstag in der Region Luzern erneut zu Überschwemmungen geführt. Vielerorts kam es zu überfluteten Strassen, überschwemmten Kellern und diversen Erdrutschen. Mehrere Strassen mussten zeitweise gesperrt werden. Viele Feuerwehren standen bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz.

Am Mittwochnachmittag zogen verschiedene heftige Gewitterzellen über den Kanton Luzern. Die Pegelstände der Dlüsse und Bäche stiegen innert kürzester Zeit rasch an …

Artikel lesen
Link zum Artikel