DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

20-jähriger Freerider wird in den Walliser Alpen von einer Lawine verschüttet und überlebt – das Video zeigt die dramatische Rettung

13.03.2015, 13:0513.03.2015, 13:52

«Okay, du bist tot», dachte James Mort, als ihn in den Walliser Alpen eine Lawine erfasste und komplett unter sich begrub. Doch der Australier hatte eine Million Schutzengel dabei und drei Freunde, die der Lawine entkommen waren und sofort anfingen, Mort zu suchen. 

Der Australier hatte wirklich ungemeines Glück: Es gelang ihm, einen Skistock in die Höhe zu halten. Seine Begleiter, die nur mit Schaufel und Sonde, aber ohne Lawinensuchgerät unterwegs waren, fanden den 20-Jährigen rasch.

Das war Ende Januar. Jetzt hat Mort ein Video des Lawinenunfalls veröffentlicht und schildert auf seinem Tumblr-Blog das Erlebte. Er will damit andere Freerider warnen, nicht leichtsinnig und nicht ohne Ausrüstung ihr Leben aufs Spiel zu setzen. Mort: «Ich hatte Glück. Dutzende andere sind gestorben.» (dwi)

bild: facebook
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Pandemie kann bis im Sommer 2022 besiegt werden – sagt Zürcher Infektiologe

Die Corona-Pandemie dürfte im nächsten Sommer nach Ansicht des Zürcher Infektiologen Huldrych Günthard überstanden sein. Voraussetzung dafür sei, dass sich noch mehr Leute impfen liessen und die nicht Geimpften infiziert würden.

So einfach ist das natürlich nicht: Das gelte natürlich nicht weltweit, sondern nur für jene Länder, die eine Impfung zur Verfügung hätten, sagte Günthard in einem Interview mit der «SonntagsZeitung». Voraussetzung sei ferner, dass keine neuen Varianten aufträten, gegen die die Impfung nichts nütze.

Weniger optimistisch ist Soumya Swaminathan, leitende Wissenschaftlerin bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Sie hoffe, dass schon bald 60 Prozent der Wegstrecke zurückgelegt seien. Aber es sei …

Artikel lesen
Link zum Artikel