Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Des secouristes et des volontaires sondent la neige a la recherche de personnes suite a une avalanche sur la piste des Rouses ce dimanche 27 decembre 2009 a Anzere en Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Das war die Lawine, die von den «Freeridern» 2009 ausgelöst wurde. Bild: KEYSTONE

Lawine ausgelöst, zwei Verletzte

Freerider wegen Fahrlässigkeit zu Geldstrafen verurteilt



Drei Freerider sind vom Walliser Bezirksgericht Hérens-Conthey wegen Fahrlässigkeit zu bedingten Geldstrafen verurteilt worden. Sie hatten 2009 abseits der Pisten der Skiregion Anzère eine Lawine ausgelöst, die mehrere Menschen mitriss und zwei von ihnen verletzte.

Das Bezirksgericht Hérens-Conthey VS sprach die drei Variantenskifahrer – zwei Männer und eine Frau – wegen fahrlässiger Störung des öffentlichen Verkehrs schuldig. Dem Chef der Gruppe wurde eine bedingte Geldstrafe von 60 Tagessätzen zu 440 Franken aufgebrummt, während die beiden anderen mit bedingten Geldstrafen von 40 Tagen zu 80 respektive 40 Franken davonkamen. Damit folgte das Gericht vollumfänglich den Anträgen des Staatsanwaltes.

Des secouristes et des volontaires sondent la neige a la recherche de personnes suite a une avalanche sur la piste des Rouses ce dimanche 27 decembre 2009 a Anzere en Valais. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Mountain rescue forces and tourists are searching for people hit by an avalanche on the

Bild: KEYSTONE

Die drei Verurteilten müssen zudem die gesamten Gerichtskosten übernehmen und der klagenden Partei eine Entschädigung für ihren Aufwand zahlen, wie aus dem am Donnerstag veröffentlichten Urteil hervorgeht. Klägerin war die Bergbahnbetreiberin Télé Anzère. Was deren Anspruch auf eine Abfindungssumme von 70'000 Franken betrifft, wurde das Unternehmen auf den zivilrechtlichen Weg verwiesen.

Die Verteidigung hatte einen Freispruch für die drei «Freerider» gefordert. Sie zeigte am Donnerstag kein Verständnis für den Entscheid des Bezirksgerichts und wird voraussichtlich beim Walliser Kantonsgericht Berufung einlegen, wie Xavier Fellay, einer der Anwälte der drei Beschuldigten, auf Anfrage sagte.

Lawine ging auf markierte Piste nieder

Die drei «Freerider» hatten am 27. Dezember 2009 ausserhalb der Pisten eine Lawine ausgelöst, die weiter unten mehrere Menschen auf der markierten Piste des Skigebiets Anzère erfasste und mitriss. Zwei von ihnen wurden unter den Schneemassen begraben und leicht verletzt. Die Lawine war 430 Meter lang und 120 Meter breit.

Die drei verurteilten Skifahrer beteiligten sich zunächst an der Suche nach Verschütteten, verliessen dann aber den Unfallort. Einige Tage später wurden sie identifiziert und von der Bergbahnbetreiberin Télé Anzère angezeigt. Die zwei Personen, die von der Lawine verschüttet wurden, reichten hingegen keine Strafanzeige ein. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Da ist ziviler Ungehorsam doch völlig legitim. Wie sollen die sich denn sonst wehren?»

Die zukünftige SP-Spitze erzählt im watson-Interview, was sie von der Besetzung des Bundesplatzes hält.

Bern hat turbulente Tage hinter sich. Wie ist die Stimmung im Bundeshaus?Mattea Meyer: Von unserer Seite her recht ruhig. Auf der rechten Ratsseite hat es einige, die haben offenbar das Gefühl, der Untergang der Schweizer Demokratie stehe kurz bevor.Cédric Wermuth: Uns erstaunt, wie schnell sich vermeintlich selbstsichere Multimillionäre hier empört haben.Meyer: Das ist eine künstliche Empörung. Das sind Nebelpetarden. Es geht darum, vom Inhalt abzulenken. Sie nehmen jetzt auch dankend …

Artikel lesen
Link zum Artikel