Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gesundheitsausgaben steigen auf 816 Fr. pro Einwohner im Monat – 1960 waren es 32 Franken



Im Jahr 2020 müssen Versicherte im Schnitt 0,2 Prozent mehr für die Krankenkassenprämien bezahlen. Der Anstieg ist im Vergleich zum Vorjahr moderat. (Symbolbild)

Bild: KEYSTONE

82.8 Milliarden Franken kostete das Schweizer Gesundheitswesen 2017. Das sind 816 Franken pro Einwohner und Monat. Die Gesundheitsausgaben machen 12.4 Prozent des Bruttoinlandprodukts aus. Die Zunahme um 2.9 Prozent liegt 0.6 Prozent unter dem Fünfjahresschnitt.

Zum Vergleich: 1960 verschlang das Gesundheitswesen in der Schweiz erst 2.1 Milliarden Franken, 32 Franken pro Kopf und Monat. Das entsprach 4.7 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP).

30 Jahre später hatten sich die Kosten mehr als verzehnfacht auf insgesamt 28 Milliarden Franken oder 342 Franken monatlich für jeden Einwohner. Wieder 30 Jahre später kostete das Gesundheitswesen drei Mal mehr als 1990, 2.4 Mal mehr pro Person im Monat.

Heute verteilen sich die Kosten pro Einwohner wie folgt: 26.7 Prozent für ambulante Kurativbehandlung, 19.3 Prozent für Langzeitpflege, 19 Prozent für stationäre Kurativbehandlung, 16.5 Prozent für Gesundheitsgüter, knapp 8 Prozent für unterstützende Dienstleistungen, die restlichen gut 10 Prozent für Rehabilitation, Verwaltung und Prävention.

Spitäler vergleichsweise «günstig»

Kantonsspital Aarau ( KSA ) Notaufnahme für Erwachsene und für Kinder

Bild: Aargauer Zeitung

Mit 2 Prozent haben die Spitäler gegenüber dem Vorjahr weniger aufgeschlagen als die mittlere Gesundheitsteuerung von 2.9 Prozent. Überdurchschnittlich abgesahnt haben Zahnarztpraxen und -kliniken sowie «andere ambulante Leistungserbringer» wie beispielsweise Physiotherapeuten mit je 5.6 Prozent Aufschlag.

Am meisten zugelegt haben die «unterstützenden Leistungsbringer» mit einer Teuerung von 7.3 Prozent; gemeint sind Labors und Transporte, wie es in der definitiven Abrechnung des Bundesamt für Statistik (BFS) vom Dienstag heisst.

24 Milliarden zahlen private Haushalte

Von den knapp 83 Milliarden Franken Gesundheitskosten trägt der Staat etwa 15 Milliarden, die obligatorische Krankenversicherung 30 Milliarden, andere Sozialversicherungen 5, andere öffentliche Finanzierungen 3 und Privatversicherungen 5.4 Milliarden Franken. Fast 24 Milliarden zahlen die privaten Haushaltungen selbst.

Das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg 2017 von 12.2 auf 12.4 Prozent. Von allen OECD-Ländern lag nur in den USA das Verhältnis der Gesundheitsausgaben zum BIP noch höher, nämlich bei 17.2 Prozent. Frankreich auf Platz drei liegt 0.8 Prozentpunkte tiefer als die Schweiz. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie gesund oder ungesund ist dein Essen? Alles relativ.

Es gibt zu wenig Blutstammzellspender in der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel