Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04628626 Ski enthusiasts enjoy a day on the slope in the Davos Klosters Ski resort in Davos, Switzerland, 20 February 2015.  EPA/GIAN EHRENZELLER

Immer weniger Schweizer finden Gefallen an Wintersport. Bild: EPA/KEYSTONE

Wenn nicht mehr alles Ski fährt: Warum es im Wintersport ein Umdenken braucht

Eine neue Studie sagt, dass sich Berggebiete vom Schneesport emanzipieren müssen. Schweiz Tourismus probiert es jetzt mit einer neuen Kampagne, die direkt auf die Familien zielt.

Niklaus Vontobel / az



Es war der Skisport, der dem Wintertourismus eine Wachstumsexplosion ermöglichte. Nach den Fünfzigerjahren schienen Ski und Winter ohne einander nicht mehr denkbar. Alles fuhr Ski in den Sechzigern, die Zahl der Seilbahnen vervielfachte sich, in den Neunzigern wurden in den Alpen acht von zehn Tourismusfranken im Winter verdient. Doch 2018 behaupten Professoren von der Universität St. Gallen Unerhörtes: Wintertourismus geht ohne Ski, es muss sogar ohne gehen.

Diese These stellt der St. Galler Professor Pietro Beritelli in einer Studie auf, die gestern von der Marketingorganisation «Schweiz Tourismus» veröffentlicht wurde. «Der Berg» – also die Schweizer Alpenlandschaft – sei eine «touristische Destination, die sich unabhängig vom Wintersport vermarkten lässt.»

A musher in action with his dog-sled on a green field without snow, in the Swiss Alps, during Christmas holydays, in Leysin, western Switzerland, December 24, 2015. The snow has melted as a result of the mild temperatures throughout the last few days. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gerade tief gelegene Wintersportorte müssen wegen des Klimawandels zunehmend umsteigen. Bild: KEYSTONE

Wintersport und Wintertourismus seien bis jetzt Synonyme gewesen, nun brauche es ein Umdenken. «Auch wenn die Assoziation zwischen Winter und Skisport heute noch dominiert», sagt Beritelli – wohl weil er weiss, dass er trennt, was sich in den Köpfen über Jahrzehnte verknüpft hat.

Seine These begründet Beritelli mit einer gesellschaftlichen Entwöhnung vom Wintersport. Diese werde sich in den einzelnen Familien über künftige Generationen hinweg nur noch beschleunigen und in den nächsten Jahrzehnten erst richtig «schmerzhaft in den Wintersportgebieten durchschlagen». Beritelli hat sich für seine Studie auf 42 vertiefte Interviews gestützt und 636 ergänzende Onlinebefragungen. Dereinst wachse in der Schweiz eine Generation heran, bei der das Skifahren kaum noch als Breitensport gelte.

Lieber Sandstrand als Pulverschnee

Eine oder zwei Wochen Skiferien gehörte in den Achtziger und Neunzigern für die meisten Kinder und Jugendlichen zu ihrem Winter dazu. Dieser Generation war der Wintersport jedoch oft verleidet, als sie erwachsen wurde: Es muss Pulverschnee und Sonne sein, sonst bleibt man lieber daheim; die Ausrüstung ist zu schwer, zu teuer, zu umständlich; so viele Ferien dafür hergeben mag man nicht.

Mancher sonnt sich lieber gleich an thailändischen Stränden. Diese Entwöhnung vom Wintersport greift in der Folge auch auf die nächsten Generationen über. Und die Kinder von heute werden vielleicht nur mit winterlichen Städtereisen oder Strandurlaub gross.

Verknüpft mit der Entwöhnung von Familien über Generationen hinweg ist der Klimawandel. Die Schweiz sei wie der übrige Alpenraum überdurchschnittlich von der globalen Erderwärmung betroffen. So sind die durchschnittlichen Temperaturen seit 1850 in der Schweiz um 1.8 Grad gestiegen, weltweit hingegen «nur» um 0.85 Grad.

Dadurch würden schneearme Winter häufiger in tieferen Lagen. Weiter oben verkürze sich die Schneesaison. Im Vergleich zu 1970 fängt die Schneesaison bereits zwölf Tage später an, 25 Tage früher hört sie auf. Im Unterland werden die Nebeltage weniger, die Nebelflucht in die Berge wird seltener.

Grand Tour of Switzerland:

Schleichende Abkehr

Diesen Trends wird der Wintertourismus irgendwie begegnen müssen. Gegen die Entwöhnung vom Wintersport werden jedoch Schullager und Skisportlager wenig helfen, so die St. Galler Studie. Diese Erkenntnis dürfte den Bergbahnen nicht gefallen. Mit der Initiative «Gosnow» versuchen sie, Skilager wieder populärer zu machen.

Schweiz Tourismus probiert es mit einer neuen Kampagne, die direkt auf die Familien zielt. Rund 12'000 Wochenskipässe sollen gratis an Kinder verlost werden. «Kids4free» heisst die Aktion. Ungleich bedeutender dürfte langfristig sein, dass die St. Galler Studie gerade tief gelegenen Winterdestinationen zum Umsatteln rät: Wandern oder Biken in den Vordergrund stellen; Gesundheits- oder Bildungstouristen ansprechen. Die Bergbahnen sollen sich neu als «Zubringer zu Erlebnissen» verstehen. Es ist die schleichende Abkehr vom Wintersport.

Dass der Wintertourismus sich derart grundlegend von St. Galler Professoren hinterfragen lässt, hat mit unschönen Langfristtrends zu tun. In den Berggebieten liegt die Zahl der Übernachtungen noch immer zehn Prozent tiefer als in der Wintersaison 2008/2009. Das ist ein verlorenes Jahrzehnt für den Wintertourismus in der Schweiz.

Bergsteiger überrennen den Mont Blanc – Polizei handelt

Play Icon

Video: srf

Indessen boomt der Tourismus weltweit, und manche Destinationen kämpfen gar mit einen Überfluss an Gästen. Geht man noch weiter zurück in der Zeit, zeigt sich: der Schweizer Wintertourismus hat schon zwei verlorene Jahrzehnte hinter sich.

Selbst in den kriselnden Neunzigerjahren wurden mehr Logiernächte verzeichnet. Noch härter als die Hotels traf es die Bergbahnen: an sogenannten «Skierdays» – Ersteintritte in ein Skigebiet – hatte es zuletzt gar 23 Prozent weniger als im Winter 2008/2009.

Immerhin wurde zuletzt der Abwärtstrend der letzten Jahre gestoppt. Dem Schweizer Wintertourismus geht es nicht mehr ganz so schlecht wie ein oder zwei Jahre zuvor. Gemäss den Zahlen des Bundesamts für Statistik verbuchte die Hotellerie in den Berggebieten dank eines schneereichen Winters über 5 Prozent mehr Logiernächte als in der Vorsaison.

Und für den kommenden Winter sind die Aussichten nicht schlecht, wenn das Wetter einigermassen mitspielt. Ein Zuwachs von 1.6 Prozent wird für die kommende Saison vorhergesagt. Dabei hilft dem hiesigen Wintertourismus, dass die Konkurrenten in Österreich zuletzt ihre Preise kräftig erhöht haben. Die Schweiz ist preislich konkurrenzfähiger als auch schon. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Mayotte – Europas zerrissenes Paradies am Ende der Welt

Link to Article

Ein junger Jude verliebt sich in eine Schickse – Orthodoxe fühlen sich im falschen Film

Link to Article

Hallo, Impfgegner – diese 7 Antworten zur Grippeimpfung sind speziell für euch

Link to Article

Die 11 schönsten Höhlen der Welt, in denen du dich vor der Fasnacht verstecken kannst

Link to Article

Die tiefe Spaltung der USA ist alarmierend – und ein Zeichen der Zeit

Link to Article

Wichtig: Eine Rangliste der 18 besten Drunk Foods aus aller Welt 🍺🍕🍻🍔🍺

Link to Article

Wie zwei Nerds die Welt eroberten – und ihre Ideale verrieten

Link to Article

Diese 10 Dinge kommen Ausländern als Erstes in den Sinn, wenn sie an die Schweiz denken

präsentiert vonBrand Logo
Link to Article

Eklat beim F1-Grand-Prix von Brasilien: Verstappen pöbelt Ocon nach dem Rennen an

Link to Article

Es ist Tag der schlechten Wortspiele oder wie wir vom Sport sagen: Heimspiel!

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Langweilige Touristenbilder mal anders:

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • parrot 08.11.2018 12:04
    Highlight Highlight Man kann auch günstige Winterferien in den Schweizer Bergen machen! Es gibt sehr schöne Chalets und Wohnungen für unter 100.- pro Tag. Wenn man nicht jeden Tag skifährt (Schlitteln, Schneeschulaufen etc macht auch Spass), am Mittag Picknick und selber kocht, kommt man auf unter 2000.- für 4 Personen pro Woche. Da sind Ferien im Süden teuerer und klimaschädlicher.
    6 3 Melden
  • Frank_Zapper 08.11.2018 10:02
    Highlight Highlight Die Schweiz war schon immer ein Skiparadies und das sollte so bleiben. Ein Umdenken ist nicht notwendig. Wenn es wirklich weniger Schnee gibt, könnte man diesen von der Arktis einfliegen lassen und im Sommer mit Abdeckplanen zudecken. Flugzeuge stehen ja genug rum.
    1 7 Melden
  • In vino veritas 08.11.2018 09:51
    Highlight Highlight Hier eine Auflistung der Kosten (p.P.), wenn ich diese Saison spontan in ein grösseres Skigebiet in der Schweiz verreisen möchte (Fr Anreise, So Abreise):

    Hotel 300 Fr.

    Skipass 170Fr.

    Speis und Trank (kein Alkohol) 150 Fr.

    An- und Abfahrt (Halbtax) 80 Fr.

    Ski und Skischuhmiete, inkl. Stöcke: 200 Fr.

    Einmalige Kosten:

    Helm (mit Visier da Brillenträger): 120 Fr.

    Skikleidung: Ab 250 Fr.

    Natürlich kriegt man im Hotel einen Rabatt pro Person, wenn man z.B. ein Dreibettzimmer mit Freunden belegt, aber es ist trotzdem teuer. Mit diesem Geld kann ich eine Woche ans Mittelmeer.
    5 2 Melden
    • MacB 08.11.2018 13:30
      Highlight Highlight es zwingt dich ja niemand. Selbiges kannst du mit jedem x-beliebigen Hobby machen.
      1 2 Melden
    • In vino veritas 08.11.2018 15:56
      Highlight Highlight Nein mich zwingt niemand dazu. Jedoch müssen die Hotels und Skigebiete bei diesen Preisen nicht jammern und in Bern um Subventionen betteln...
      2 1 Melden
    • Fabio74 08.11.2018 21:29
      Highlight Highlight nun Hobby kosten halt. Skiausrüstung samt Helm gekauft. Zugfahrt 0.00 / Skiticket dank Snow&Rail ca 15% günstiger. Hotel kostet, Essen kostet
      Aber ski fahren macht mehr Spass als am Mittelmeer zu hängen
      1 1 Melden
  • Phoria 08.11.2018 09:35
    Highlight Highlight Ich verstehe, dass vielen Leuten skifahren zu teuer ist, ich fahre auch nicht jeden Winter Ski. Trotzdem ist es im Winter in den Bergen wunderschön und viel sonniger als im Flachland. Es gibt so viele Alternativen zu Ski fahren; Schlitteln, Schneeschuh laufen, Schlittschuh laufen. Und einfach Fondue essen und Glühwein trinken.
    17 0 Melden
  • Fanta20 08.11.2018 08:34
    Highlight Highlight Zumindest an den schönen Tagen und bei einigermassen guten Schneeverhältnissen hatte ich in den letzten Jahren allerdings nie das Gefühl, dass Skifahren nicht mehr zieht. Ich habe es eher so empfunden, dass auf den Pisten wesentlich mehr Betrieb herrscht als vor 20 Jahren.
    25 1 Melden
  • Sandromedar 08.11.2018 07:31
    Highlight Highlight Könnte mit weniger Leuten auf der Piste eigentlich gut leben:)
    37 1 Melden
  • G-Man 08.11.2018 07:13
    Highlight Highlight Ich liebe skifahren und würde mit meinen kindern sehr gerne skifahren gehen, aber bei den preisen? Tageskarte für um die 70chf+, selten gute kinderkarten, ferienhäuser völlig überteuert und das essen auf der skipiste ruiniert dann noch ganz. Sehr sehr schade.
    145 11 Melden
    • Tomlate 08.11.2018 07:50
      Highlight Highlight Geht mir auch so. Die Sommerferien sind mir wichtig. Leider reicht es dann nicht mehr für einen längeren Aufenthalt in den Bergen, sondern für ein bis zwei Tagesausflüge in die Skigebiete.
      20 1 Melden
    • bcZcity 08.11.2018 11:09
      Highlight Highlight Man kann natürlich für 700 CHF irgendwo hinfliegen, oder eben 700 CHF für 10 Tage Ski-Pass ausgeben.

      Aber ja, wenn man die Nebenkosten berechnet, ist die Schweiz als Feriendestination - selbst für Schweizer - teuer! Wollte mit meiner Frau mal ein verlängertes Wochenende machen, in den Bergen in einem netten Hotel. Kosten wären aber knapp 900 CHF, für 3 Nächte (Anreise, Unterkunft, Essen). Dafür macht man sich Zuhause eine ganz schöne Zeit, mit gutem Essen und weniger Stress oder fliegt (Dank Dumping Preisen) für 1 Woche ans Meer.
      7 1 Melden
  • bebby 08.11.2018 07:08
    Highlight Highlight Als Städter mit mehr als 2 Stunden Weg zu den Bergen gehe ich auch lieber im Sommer in die Berge. Dann kann man wandern und, hoffentlich, das schöne Wetter geniessen. Im Winter hat es zu wenig Sonne. Abgesehen davon ist Skifahren ein teurer Luxus im Vergleich zu Badeferien am Meer.
    68 15 Melden
    • Saperlot 08.11.2018 07:40
      Highlight Highlight Zu wenig Sonne??? Im Flachland schon!
      24 4 Melden
  • salamandre 08.11.2018 06:07
    Highlight Highlight Wir standen ewig Schlange für ein wenig Spass bei der Abfahrt. Das alpine Wettrüsten hat dem Schlange stehn ein Ende gesetzt, aber auch dem Spass bei der Abfahrt.
    51 11 Melden

Bauern jammern wegen der Dürre – doch sie erfüllen kein einziges Klimaziel des Bundes

Wegen der Hitze verlangen die Bauern von der Politik Zollsenkungen und Rücksicht bei den Subventionen. Ein Bericht des Bundes zeigt jedoch: Die Landwirtschaft hat ihre Hausaufgaben im Kampf gegen den Klimawandel nicht gemacht. Der Verband widerspricht.

Dass die Landwirte unter dem trockenen Sommer leiden, ist auch in der Politik unbestritten. Es zeichnet sich ein gravierender Futtermangel ab, sowohl für die nächste Zeit als auch für den Wintervorrat. Am Montag hatte Wirtschaftsminister Johann Schneider-Ammann angekündigt, eine vorübergehende Senkung der Zölle auf Heu und Silomais prüfen zu lassen. Bauern, die mit Liquiditätsproblemen kämpfen, sollen rückzahlbare Betriebshilfe beantragen können.

Am Dienstag stellte der Schweizerische …

Artikel lesen
Link to Article