Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
La vue sur la Chaux-de-Fonds du 13 etage de la salle de conference lors d’une Conference de presse des comptes 2014 et du budget 2015 revise de ce vendredi 24 avril 2015 a la Tour Espacite a La Chaux-de-Fonds. (KEYSTONE/Stefan Meyer)

Die jährliche Ersparnis zur Miete beim Kauf eines Medianobjekts beträgt in La Chaux-de-Fonds NE knapp 20 Prozent.
Bild: KEYSTONE

Eigenheimkauf ist billiger als Miete – aber nicht überall



Der Kauf eines Eigenheims ist in der Schweiz derzeit günstiger als das Mieten einer Wohnung. Aber nicht überall, wie eine Studie der UBS zeigt. Besonders in den grossen Städten und in den teuren Seegemeinden ist Mieten attraktiver.

Im Schweizer Mittel koste ein Eigenheimkauf aktuell rund 10 Prozent weniger als die Miete einer vergleichbaren Wohnung, schreibt die UBS in einer Mitteilung vom Donnerstag. Dabei gibt es aber grosse regionale Unterschiede. Zudem würden die Risiken eines Eigenheimkaufs oft unterschätzt.

32'500 statt 36'700 Franken pro Jahr

In der Studie verglich die UBS die Kosten einer Eigentumswohnung und einer aktuell ausgeschriebenen Mietwohnung. Eine grosse Wohnung mit einem Kaufpreis von einer Million Franken lässt sich im Schweizer Durchschnitt für rund 3060 Franken pro Monat inklusive Nebenkosten mieten. Die Jahresmiete beträgt also 36'700 Franken.

Wer die Liegenschaft kauft, trägt gemäss Studie Kosten von rund 32'500 Franken pro Jahr. Neben den Zinskosten falle die oft unterschätzte Abschreibung ins Gewicht. Unter dem Strich liegen die jährlich anfallenden Kosten einer Eigentumswohnung dennoch unter den Mietausgaben für ein vergleichbares Objekt, wie die UBS vorrechnet.

Kaufen in La Chaux-de-Fonds, Mieten in Erlenbach

Kaufen ist demnach besonders in Gemeinden mit relativ tiefem Preisniveau attraktiv. Die jährliche Ersparnis zur Miete beim Kauf eines Medianobjekts betrage beispielsweise in La Chaux-de-Fonds NE knapp 20 Prozent, heisst es in der Studie. Hingegen sei in Erlenbach am Zürichsee Mieten deutlich günstiger.

Insbesondere die Besteuerung des Eigenmietwerts kann laut UBS das Eigentum von Wohnraum in Gemeinden mit höheren Steuersätzen und höheren Mieten zusätzlich verteuern. Ob Kaufen günstiger als Mieten ist, hänge also stark von der jeweiligen Gemeinde ab. Je höher die Eigentumsprämien an Seelagen oder auch an zentralen städtischen Lagen ausfallen, desto attraktiver werde eine Mietwohnung.

Risiken durch Wertverlust

Bei so einfachen Vergleichsrechnungen würden jedoch wichtige Risiken einer Immobilieninvestition ungenügend berücksichtigt, schreibt die UBS weiter. Immobilien entwickelten sich in Rezessionszeiten zwar weit stabiler als Aktien, würden jedoch meist auf Kredit erworben.

«Brechen Aktien um 20 Prozent ein, so geht der Investor nur dieser Wertverminderung verlustig. Tauchen hingegen die Immobilienpreise um 20 Prozent, so zerrinnt bei einem mit 80 Prozent belehnten Haus das gesamte Eigenkapital, was zum Verlust des Wohneigentums führen kann», heisst es im UBS-Papier.

Weiter gibt die Bank zu bedenken, dass Kauf und Eigentum von Eigenheimen durch fallende Zinsen in den letzten 20 Jahren begünstigt wurden. Eine Trendwende bei der Zinsentwicklung würde das Ergebnis der Kostenvergleichsrechnung wie zugunsten des Mietwohnungsmarkts drehen. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
sentifi.com

Watson_ch Sentifi

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

800 Millionen Franken Miete zu viel – darum holen Schweizer die Mietzinssenkung nicht ab

Nur jeder Fünfte verlangte zuletzt eine Mietsenkung. Eine Studie erklärt die vermeintliche Trägheit.

Nächste Woche wird der neue hypothekarische Referenzzinssatz veröffentlicht. Zwar wird der Zins gleich bleiben. Dennoch ist für viele Schweizer die Chance wieder da, eine Mietsenkung einzufordern. Viele Wohneigentümer würden nur über Mietzinsänderungen reden wollen, wenn jeweils der neue Referenzzins bekannt gegeben wird, sagt der Mieterverband. Und nach der letzten Senkung haben noch acht von zehn Mietern keine Reduktion erhalten. Dabei würde ihnen diese zustehen seit der Referenzzins …

Artikel lesen
Link zum Artikel