Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR GENEHMIGTEN FUSION VON KEYSTONE UND SDA DURCH DIE WETTBEWERBSKOMMISSION, AM MONTAG, 26. FEBRUAR 2018 - SDA Bern am Donnerstag, 23. Februar 2012, in Bern. Die Wettbewerbskommission Weko eroeffnet eine Untersuchung gegen die Schweizerische Depeschenagentur AG, die sda. Dies teilte sie am Donnerstag, 23. Februar 2012, mit. Sie prueft die Preispolitik der sda, insbesondere die Gleichbehandlung der Kunden. Die sda nimmt vom Entscheid der Weko Kenntnis und sieht der Untersuchung gelassen entgegen. (KEYSTONE/Marcel Bieri)

Es wird weitergearbeitet: Die Belegschaft der SDA lässt ihren Streik sistiert.  Bild: KEYSTONE

SDA-Redaktion ist verhandlungsbereit und will mit «alternativen Massnahmen» weiterkämpfen



Die Belegschaft der Nachrichtenagentur SDA hat sich dafür ausgesprochen, den Streik weiterhin sistiert zu lassen. Vom Verwaltungsrat erwartet die Redaktion, dass auch die Kündigungsfristen für bereits ausgesprochene Kündigungen während des Verfahrens unterbrochen bleiben.

Die SDA-Redaktion nehme von der Zusicherung des Verwaltungsrats Kenntnis, bis zum Ende des Verfahrens vor der Einigungsstelle keine neuen Kündigungen vorzunehmen und am Gang vor die Einigungsstelle EES festzuhalten, teilte die Gewerkschaft Syndicom am Freitag mit. Das betrifft rund zehn Personen.

Dass bis zum Ende des Verfahrens keine neuen Kündigungen ausgesprochen würden, erachte die Redaktion als selbstverständliche Voraussetzung, um eine Vermittlung zu ermöglichen. Mit der fortgesetzten Pause des Streiks leiste die Redaktion ihren Beitrag für das Vermittlungsverfahren, hiess es weiter.

An einer Redaktionsversammlung am Donnerstag habe die Belegschaft ausserdem fast einstimmig alternative Massnahmen beschlossen, um den Kampf fortzusetzen. (sda)

Wer ist die SDA? Wir verschaffen dir den Durchblick

Video: watson/Helene Obrist, Lya Saxer

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel