Schweiz
Wirtschaft

460 neue Arbeitsplätze für Biel: Industriekonzern Georg Fischer baut neue Fabrik

Georg Fischer erreicht Kapazitätsgrenze: Eine neue Fabrik muss her.
Georg Fischer erreicht Kapazitätsgrenze: Eine neue Fabrik muss her.
Bild: KEYSTONE

460 neue Arbeitsplätze für Biel: Industriekonzern Georg Fischer baut neue Fabrik

17.09.2015, 09:0517.09.2015, 09:10
Mehr «Schweiz»

In Biel entsteht eine neue grosse Industrieanlage des Schaffhauser Industriekonzerns Georg Fischer (GF). Es werden 460 Arbeitsplätze geschaffen.

Die Maschinensparte von GF müsse wegen der hohen Nachfrage an Hochgeschwindigkeitsfräsmaschinen die Produktionskapazität erhöhen, teilte der Konzern mit. Die Verkäufe hätten sich verdoppelt und das Werk in Biels Nachbargemeinde Nidau komme an die Kapazitätsgrenzen.

Darum habe sich der Konzern für den Bau der neuen Fabrik entschieden. Diese soll hochmodern sein und 460 hochqualifizierte Arbeitsplätze umfassen. Grundstück und Gebäude least GF. Die Baubewilligung der Stadt vorbehalten soll der Bau 2016 beginnen.

Die Stadt Biel hat für 10 Uhr zu einer Medienkonferenz eingeladen. Dort wird auch das Management der Maschinensparte von GF anwesend sein. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Rösti will SRG-Gebühren senken – das sagen die Politiker
Der Bundesrat Albert Rösti plant, die SRG-Gebühren von 335 Franken auf 300 Franken zu senken. Matthias Müller von der FDP fordert im Komitee der Halbierungsinitiative eine noch massivere Reduktion. SP-Nationalrat Jon Pult ist gegen beide Vorschläge. watson hat mit beiden Seiten gesprochen.

Die Finanzierung der SRG steht zurzeit unter einem schlechten Stern. Schon seit längerem ist bekannt, dass der SVP-Bundesrat und UVEK-Vorsteher Albert Rösti plant, die Serafe-Abgabe von 335 Franken auf 300 Franken pro Haushalt zu senken. Bis 2029 sollen auch kleinere Unternehmen von der Abgabe befreit werden.

Zur Story