DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Philipp Hildebrand, president of the board of directors of the Swiss National Bank, looks on during a media conference in Bern, Switzerland, Thursday, December 15, 2011. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Philipp Hildebrand konnte nicht zweifelsfrei beweisen, dass seine damalige Frau und nicht er die Dollartransaktionen getätigt hatte. Darum trat er im Januar 2012 als SNB-Chef zurück.
Bild: KEYSTONE

Affäre Hildebrand: IT-Mitarbeiter hat Transaktionen von SNB-Chef gar nicht selbst entdeckt



Er hat die Affäre Hildebrand ins Rollen gebracht: Nun muss sich der IT-Mitarbeiter einer Bank, der die Kontobewegungen des damaligen Nationalbankpräsidenten kopiert hatte, vor Gericht verantworten. Die Anklageschrift zeigt auf, weshalb der IT-Mitarbeiter überhaupt auf das Hildebrand-Konto aufmerksam geworden war: Demnach gab es bürointern eine Diskussion, die sich unter anderem um die Schweizerische Nationalbank und um Philipp Hildebrand drehte.

«Nachdem der Beschuldigte zunächst lediglich auf nicht aussergewöhnliche Aktienpositionen gestossen war, erhielt er vom Arbeitskollegen den Zusatzhinweis, dass er Hildebrands Dollartransaktionen betrachten solle.»

Ein Arbeitskollege soll dem IT-Mitarbeiter, der auf Funktionsstufe «unteres Kader» eingeteilt war und über «erweiterte Zugriffsrechte» verfügte, die siebenstellige Kontonummer des damaligen Nationalbankpräsidenten zugerufen haben.

Als der heute 42-Jährige diese Nummer ins System eintippte, fiel ihm nichts auf: «Nachdem der Beschuldigte zunächst lediglich auf nicht aussergewöhnliche Aktienpositionen gestossen war, erhielt er vom Arbeitskollegen den Zusatzhinweis, dass er Hildebrands Dollartransaktionen betrachten solle.»

Screenshots und Kontodaten ausgedruckt

Da tauchte einerseits für Mitte August 2011 der Kauf von US-Dollar für 400'000 Franken auf. Anderseits schien Anfang Oktober ein Verkauf von US-Dollar für 475'000 Franken auf. Dazwischen lag am 6. September die Ankündigung der Nationalbank, einen Euro-Mindestkurs von 1.20 Franken einzuführen.

Der IT-Mitarbeiter, der gemäss Anklageschrift Insidergeschäfte vermutet haben dürfte, fertigte von Hildebrands Konto drei Screenshots an und druckte die Kontodaten aus.

Politiker informiert

Danach folgte, was seit längerem bekannt ist: Der IT-Mitarbeiter suchte seinen Schulfreund Hermann Lei auf und besprach mit ihm die Kontobewegungen. Daraufhin nahmen beide Kontakt zu verschiedenen Politikern auf – unter anderem zum damaligen SVP-Nationalrat Christoph Blocher.

In ihrem Mailverkehr sollen der IT-Mitarbeiter und Lei gemäss Anklageschrift «zwecks Geheimhaltung (...) ausschliesslich Tarnnamen» verwendet haben. Hildebrand war unter anderem «H», «Dubach» und «Kesselring». Blocher wurde «Chef» und «Vögeli» genannt.

Schliesslich gelangten Informationen über die Dollartransaktionen in die Medien. Im Januar 2012 trat Philipp Hildebrand zurück. Er nahm den Hut, weil er nach eigenen Aussagen nicht in der Lage war, zweifelsfrei zu beweisen, dass seine damalige Frau und nicht er diese Transaktionen getätigt hatte. 

Verhandlungen am Bezirksgericht Zürich

Am 30. März sind am Bezirksgericht Zürich zwei Verhandlungen angesetzt. Einerseits steht der Prozess gegen den ehemaligen Mitarbeiter der Bank Sarasin an, der die Bankdaten von Philipp Hildebrand kopiert haben soll. Anderseits wird gegen Anwalt und SVP-Politiker Hermann Lei verhandelt, der diesem in der Folge verschiedene Kontakte zu Politikern vermittelt haben soll.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem IT-Mitarbeiter der Bank mehrfache Widerhandlung gegen das Bundesgesetz über die Banken vor und beantragt eine bedingte Freiheitsstrafe von 12 Monaten.

Für Lei fordert die Staatsanwaltschaft unter anderem wegen Beihilfe zur Verletzung des Bankgeheimnisses eine bedingte Geldstrafe von 150 Tagessätzen zu je 110 Franken. Die Probezeit soll in beiden Fällen auf das im Strafgesetzbuch vorgesehene Minimum von zwei Jahren festgelegt werden. (whr/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz zieht immer mehr Millionäre an – das steckt dahinter

In der Schweiz ist die Dichte an Millionärinnen und Millionären so hoch wie nirgends sonst. Viele sind schon da, aber es kommen immer mehr. Corona trägt dazu bei.

Seit Jahrzehnten ziehen Superreiche aus aller Welt in die Schweiz: Banken, Diskretion, Sicherheit und atemberaubende Kulisse sind einige Gründe dafür. Die Corona-Pandemie beflügelt nun den Run: «Die Pandemie löste einen Nachfrageboom nach Luxusimmobilien aus», berichtet die UBS. Die höchsten Quadratmeterpreise werden in der Gemeinde Cologny bei Genf erzielt. Dort kostet ein einziger Quadratmeter über 35'000 Franken.

Corona habe die Sehnsucht vieler nach einem sicheren Hafen verstärkt, glauben …

Artikel lesen
Link zum Artikel