Schweiz
Wirtschaft

Dieses Walliser Flugzeug ist billig und macht überhaupt keinen Lärm

Deux initiateurs et pilotes Thomas Pfammatter et Sebastien Demont, posent a cote du projet d'avion d'acrobatie electrique "Hamilton aEro" ce jeudi 22 decembre 2016 a Rarogne dans l ...
Thomas Pfammatter und Sébastien Demont mit ihrem Elektroflugzeug.Bild: KEYSTONE

Dieses Walliser Flugzeug ist billig und macht überhaupt keinen Lärm

05.01.2017, 17:1205.01.2017, 18:24
Mehr «Schweiz»

Ein elektrisch angetriebenes Flugzeug, das Kunstflüge bewältigen und über eine Stunde in der Luft bleiben kann – was nach Zukunftsmusik klingt, setzt ein Oberwalliser Jungunternehmen in die Realität um. Die Unternehmer sehen viel Potenzial für Elektroflugzeuge.

Das Flugzeug ist der Stolz des Start-ups Hangar 55 AG mit Sitz in Visp und wirkt wie auf die Unternehmer zugeschnitten. Hinter dem Projekt stehen Thomas Pfammatter, Pilot der Air Zermatt, und Dominique Steffen, Gesamtweltcupsieger im Kunstflug der Gleitschirmflieger.

«Es liegt auf der Hand, dass die Zukunft der Luftfahrt elektrisch ist.»
Thomas Pfammatter

Ihr neu konzipiertes Fluggerät lassen sie am Flugplatz Raron VS hochsteigen. Die weiss und orange lackierte Maschine ist ein Einsitzer und wird über einen Propeller an der Flugzeugnase angetrieben. Sie wirkt klein und wendig und hebt völlig lautlos ab.

Sebastien Demont, un des deux initiateurs et pilotes avec Thomas Pfammatter, vole a bord de l'avion lors d'une demonstration du projet d'avion d'acrobatie electrique "Hamilton ...
Das Flugzeug ist der Stolz des Start-ups Hangar 55.Bild: KEYSTONE

«Es liegt auf der Hand, dass die Zukunft der Luftfahrt elektrisch ist», sagt Thomas Pfammatter der Nachrichtenagentur SDA. Wer die Leistung von einer Stunde Autonomie für lächerlich hält, ist auf dem Holzweg.

Die besten elektrisch angetriebenen Flugzeuge für Kunstflüge halten bislang eine Viertelstunde, sagt der dritte Unternehmer Sébastien Demont, Elektroingenieur und Pilot. Er bringt vor allem sein Fachwissen zum Betrieb der Batterien ein.

Unterhaltskosten sind 50-mal tiefer

Zuvor war er während zehn Jahren Chef-Elektroingenieur des Projekts Solar Impulse, des Flugzeuges von Bertrand Piccard und André Borschberg, das von März 2015 bis Juli 2016 mittels Solarenergie die Welt umrundete.

Sebastien Demont, un des deux initiateurs et pilotes avec Thomas Pfammatter, vole a bord de l'avion lors d'une demonstration du projet d'avion d'acrobatie electrique "Hamilton ...
Die Propellermaschine ist klein und wendig.Bild: KEYSTONE

Für ihn hat ein Elektroantrieb nur Vorteile. So sei ein Elektromotor bis zu zehn mal robuster als ein Verbrennungsmotor. Die Unterhaltskosten seien 50-mal tiefer. Die Sicherheit sei höher, weil Batterien im Fall eines Absturzes oder Unfalls nicht explodierten.

«Der Kunstflug ist der beste Wettkampf, um unser Know-how zu zeigen.»
Thomas Pfammatter

Insgesamt seien die Kosten für ein Elektroflugzeug zwei Drittel tiefer als die für ein Flugzeug mit Verbrennungsmotor, schätzt Sébastien Demont. In seinen Berechnungen sind Kaufpreis, Unterhalt und Treibstoff inbegriffen. Zudem machten Elektroflugzeuge keinen Lärm.

Diese Vorteile entgingen auch anderen Flugzeugbauern nicht, weltweit werden Studien zu Elektroflugzeugen veröffentlicht. In den USA werden Ausbildungsflüge mit elektrisch betriebenen Flugzeugen durchgeführt, um Kosten zu sparen. Doch handle es sich dabei um Motorflugzeuge, bei denen der Antrieb ausgetauscht worden sei.

Wie ein Bolide in der Formel 1

Das Walliser Start-up entwickelte hingegen ein völlig neues Flugzeug und optimierte jeden einzelnen Bestandteil. Seit dem Erstflug am 7. Juni bewährte sich das Flugzeug und war an einem Tag bereits acht Mal in der Luft, ohne Anzeichen von Mängeln oder einem Leistungsabfall, sagt Demont.

Sebastien Demont, un des deux initiateurs et pilotes avec Thomas Pfammatter, vole a bord de l'avion lors d'une demonstration du projet d'avion d'acrobatie electrique "Hamilton ...
Seit dem Erstflug am 7. Juni bewährte sich das Flugzeug.Bild: KEYSTONE

Als nächster Schritt will das Unternehmen die Zulassung für den Kunstflug erhalten. Der Kunstflug ist für das Jungunternehmen vor allem ein Schaufenster, wie die Formel 1 für die Automobilindustrie. «Der Kunstflug ist der beste Wettkampf, um unser Know-how zu zeigen», sagt Thomas Pfammatter.

Das Unternehmen erhofft sich, eine Kleinserie dieser Flugzeuge anfertigen zu können, mit einem Spitzenprodukt in einem Nischenmarkt. Das langfristige Hauptziel ist aber die Entwicklung und der Verkauf von Elektromotoren und Batterien für die Luftfahrt. (whr/sda)

Piccard landet in Abu Dhabi

1 / 10
Piccard landet in Abu Dhabi
Schweizer Flagge in Abu Dhabi: Bundesrätin Doris Leuthard empfängt die beiden Piloten Bertrand Piccard und André Borschberg.
quelle: keystone / peter klaunzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Schweizer Uhrenexporte im Halbjahr deutlich rückläufig

Die Schweizer Uhrenhersteller haben im Juni erneut weniger ins Ausland exportiert. Und auch das Halbjahr war klar rückläufig. Vor allem die beiden wichtigen asiatischen Märkte Hongkong und China schwächeln deutlich. Dagegen erlebt die Branche in Japan einen Aufschwung.

Zur Story