DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Twint ist Marktführer in der Schweiz
Twint ist Marktführer in der Schweiz
Bild: Twint

2 Millionen Schweizer nutzen Twint – Tendenz steigend

13.01.2020, 12:3813.01.2020, 15:29

Der mobile Zahlungsanbieter Twint gibt sich ambitionierte Pläne für 2020. Die Anzahl Transaktionen soll von rund 60 Millionen im 2019 auf 100 Millionen im laufenden Jahr 2020 steigen, wie das Unternehmen am Montag mitteilt. Twint, das inzwischen über 2 Millionen Nutzer hat, sieht sich als Schweizer Marktführer.

Um diese Grenze zu erreichen, setzt das von grossen Schweizer Finanzinstituten gemeinsam betriebene Unternehmen auf immer mehr Einsatzmöglichkeiten. Die Verwendung von Twint soll demnach den gänzlichen Verzicht auf Bargeld möglich machen.

bild: twint

«Wir wollen 2020 zeigen, dass wir sämtliche für die Kundschaft wichtigen Zahlungssituationen meistern können», lässt sich Twint-CEO Markus Kilb in der Mitteilung zitieren. Für 2020 sei etwa neben dem Bezahlen von Rechnungen über QR-Codes auch geplant, dass Ausgaben einer Gruppe zusammengetragen werden, um sie später auf die einzelnen Gruppenmitglieder aufteilen zu können.

Anfang September wurde zudem bekannt, dass Twint als Gründungsmitglied der European Mobile Payment Systems Association (EMPSA) auch an Einsatzmöglichkeiten im Ausland arbeitet. Twint plant die Expansion ins Ausland, mit dem Ziel, dass Schweizer Smartphone-User über die Twint-App auch ennet der Landesgrenze kontaktlos bezahlen können. Dies, «obwohl die Transaktionen des durchschnittlichen Schweizers zu fast 97% in der Schweiz stattfinden», wie Twint schreibt. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

10 Parkier-Typen, die du garantiert kennst – und verfluchst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das Schweizer Fernsehen verliert das Millionenlos

Ende April 2022 wird in der SRF-Sendung «Happy Day» zum letzten Mal live eine Millionärin oder ein Millionär gekürt: Swisslos richtet das Losgeschäft neu aus - Gewinnerinnen und Gewinner sollen nicht mehr auf eine Samstagabend-Show warten müssen.

«Wer ein Los kauft, will heutzutage sofort wissen, ob ein Gewinn erzielt wird oder nicht», wird Rolf Kunz, Leiter Marketing und Distribution bei Swisslos, in einer Mitteilung vom Freitag zitiert. Deshalb sei künftig beim Aufreisslos auch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel