Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bitcoin

Boom-Währung der Stunde: Der Bitcoin. Bild: Shutterstock

Wie werden Bitcoins besteuert? Kantone veröffentlichen Merkblätter für Kryptowährungen 



Bitcoins sind in aller Munde: Seit die Kryptowährung neue Rekordwerte erreicht, interessieren sich immer breitere Kreise dafür, um finanziell vom Boom zu profitieren. Dieses steigende Interesse ist auch den Steuerverwaltungen nicht entgangen: In den letzten sechs Monaten sei die Zahl der Anfragen von Steuerberatern und Privatpersonen zum Thema stark angestiegen, sagt Philipp Moos gegenüber der NZZ.

Moos ist Leiter der Abteilung Natürliche Personen bei der Zuger Steuerverwaltung: «Alle wollen wissen, wie sie Bitcoins und andere digitale Währungen versteuern müssen», sagt Moos zur Zeitung. Der Kanton Zug hat deshalb vor kurzem ein Merkblatt für Privatpersonen veröffentlicht, welche  Besteuerungsregeln in Bezug auf Kryptowährungen gelten. Das Steueramt des Kantons Luzern hatte bereits Mitte November ein solches Merkblatt herausgegeben. 

Die Botschaft beider Ämter ist eindeutig – und sie gilt für die ganze Schweiz: Bitcoins und andere Kryptowährungen unterliegen der Vermögenssteuer. In den allermeisten Kantonen müssen sie deshalb im Wertschriftenverzeichnis der Steuererklärung aufgelistet werden.

Steuerrechtlich sind die digitalen Währungen ein «geldwertes Recht an einer Sache», welches zum Reinvermögen zählt. Kapitalgewinne auf beweglichem Privatvermögen – wozu auch die virtuellen Währungen gehören – sind steuerfrei. Im Umkehrschluss können auch Verluste auf Kryptowährungen steuerlich nicht abgezogen werden.

Etwas weniger eindeutig ist die Situation, wenn jemand im grösseren Stil und nicht nur im Sinne eines spekulativen Hobbys mit Krpytowährungen handelt. Gemäss NZZ fehlt bei der Qualifizierung, ob jemand privaten oder gewerbsmässigen Handel betreibe, die nötige Erfahrung.

Laut Philipp Moos vom Zuger Steueramt will der Kanton ähnlich wie beim gewerbsmässigen Handel mit anderen Wertschriften eine eher zurückhaltende Bewertung vornehmen: «Doch wir werden auch konsequent sein, wenn künftig jemand Verluste geltend machen will, die er beim Handel mit Bitcoins eingefahren hat.» Wer also im grossen Stil Kryptowährungen handelt, solle sich rechtzeitig überlegen, ob er sich nicht von vorneherein als Händler deklariert, empfiehlt die NZZ.

Für die Besteuerung von Kryptowährungen interessiert sich auch die Zuger Politik. Die Kantonsräte Karen Umbach (FDP) und Philip C. Brunner (SVP) haben kürzlich eine Interpellation eingereicht. Ihre Befürchtung: Stadt und Kanton versuchten «mit einem hohen Reputationsrisiko, den Wirtschaftsstandort Zug über ein sogenanntes ‹Crypto Valley› imagemässig weltweit zu profilieren». 

Der Hintergrund: Im «Crypto Valley» in der Umgebung der Stadt Zug haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Start-Ups niedergelassen, die in der digitalen Finanzbranche tätig sind – unter anderem die Erfinder der Kryptowährung Ethereum.

Die Zuger Behörden vermarkten sich gemäss NZZ offensiv als Pioniere in diesem Bereich. So akzeptiert die Einwohnerkontrolle der Stadt Zug Bitcoins seit über einem Jahr als Zahlungsmittel für Dienstleistungen. Und seit rund einem Monat können Gebühren beim Handelsregisteramt des Kantons mit Bitcoin und Ether beglichen werden.

Die Kantonsräte Umbach und Brunner wollen von der Regierung wissen, wie hoch die in den letzten fünf Jahren bezahlten Steuern im Zusammenhang mit den Kryptowährungen sind. Brunner bezweifelt, dass die Staatskasse von Boom profitieren wird. «Wieso sollte jemand in der Steuererklärung Bestände einer Währung deklarieren, die explizit von ihrer Anonymität lebt?» fragt er. Brunners Vermutung: Bei der ganzen Entwicklung Entwicklung handle es sich eher um ein hochriskantes Himmelfahrtskommando, «dem die Finma in Kürze einen Riegel schieben wird.» (cbe)

Die langweiligsten Kantone der Schweiz

Die reichsten acht Männer besitzen soviel wie die halbe Welt

abspielen

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen

Nationalrat will das Schreddern lebender Küken verbieten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das fordert der Nationalrat. Er hat am Donnerstag oppositionslos eine Kommissionsmotion angenommen.

Über den Vorstoss muss noch der Ständerat entscheiden. Nach dem Willen des Nationalrates soll die Tierschutzverordnung geändert werden. Diese erlaubt heute das Schreddern lebender Küken. Bei dem Vorgang kommt es vor, dass Küken überleben - beispielsweise mit abgeschnittenen Füssen, wie Kommissionssprecherin Isabelle …

Artikel lesen
Link zum Artikel