DE | FR
Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
** ARCHIV ** Rauch und Wasserdampf steigen am 6. April 2004 ueber dem Kohlekraftwerk Scholven der E.ON Kraftwerke GmbH in Gelsenkirchenen auf. Schlussspurt in den Verhandlungen ueber die EU-Klimaschutzplaene: Auf einem am Donnerstag, 11. Dezember 2008, beginnenden Gipfeltreffen der 27 EU-Staats- und Regierungschefs soll das EU-Klimaschutzpaket in trockene Tuecher gebracht werden.  (AP Photo/Michael Sohn) ----** FILE ** Smoke and steam billows from a coal power plant in Gelsenkirchen, western Germany, in this April 6, 2004 file photo. (AP Photo/Michael Sohn)

Kohlekraftwerk: Der dreckige Strom wird – vor allem in China – für das Schürfen von Bitcoins verwendet.  Bild: AP

Die Stromkosten für Bitcoins werden sich 2018 verdoppeln

Der Boom der Kryptowährung hat zur Folge, dass immer mehr Strom dafür aufgebracht werden muss.



ETF Securities ist ein auf Rohstoffe, speziell Gold, spezialisiertes Anlagehaus. Bitcoins werden bekanntlich wie Gold geschürft, allerdings im Internet, und die Miners benutzen nicht Pickel und Schaufel, sondern eigens konzipierte Rechner. Deshalb wird die Kryptowährung auch «digitales Gold» genannt.  

ETF Securities hat deshalb untersucht, wie hoch die Produktionskosten dieses digitalen Goldes sind. «Aufgrund der Ähnlichkeit mit Rohstoffen erscheint uns eine Berechnung der Produktionsgrenzkosten sinnvoll», heisst es in der von James Butterfill verfassten Analyse.  

Täglich verbraucht das Minen von Bitcoins Strom für 3,4 Millionen Dollar

Der letzte Bitcoin wird voraussichtlich 2130 gemint werden, «99 Prozent aller Bitcoins werden bereits bis 2017 ‹abgebaut› werden», schätzt Butterfill. Das hat Auswirkungen auf den Stromverbrauch. Aktuell entspricht der Stromverbrauch der Bitcoin-Miner etwa dem Verbrauch von 600'000 US-Haushalten, will heissen: Täglich wird Strom in der Höhe von 3,4 Millionen Dollar verbraucht.  

Der Boom der Kryptowährungen wird dies rasant verändern. «Bei der aktuellen Wachstumsrate des Bitcoin-Netzwerkes werden sich die derzeitigen Stromkosten bis Ende 2018 verdoppeln», heisst es in der Analyse.  

Der Mainstream ist auf den Bitcoin-Zug gesprungen

Nicht nur den Strom, auch die Rechner müssen die Miner käuflich erwerben. Rechnet man diese Kosten dazu, dann kostet das Mining eines Bitcoin inklusive Hardware heute rund 4300 Dollar. Der wachsende Stromverbrauch wird dazu führen, dass sich nächstes Jahr die Grenzkosten massiv erhöhen werden, gemäss Analyse auf 6500 Dollar.  

Folgt man der etwas kruden Logik der ETF-Securities-Analyse, dann lohnt sich das Bitcoin-Mining trotzdem. Der Kurs liegt derzeit bei rund 17'000 Dollar; und die Euphorie hat sich keineswegs gelegt. Im Gegenteil: Wer heute in Zürich in ein Taxi steigt, muss damit rechnen, dass der Fahrer ihm erklärt, wie Bitcoin-Mining geht. Ein sicheres Indiz dafür, dass der Mainstream auf den Bitcoin-Zug aufgesprungen ist.  

A man walks by a screen showing the price of bitcoin in Seoul, South Korea, Friday, Dec. 8, 2017. South Korean is studying ways to regulate speculative trading in crypto currencies as the latest surge in prices stokes a craze over bitcoins. (AP Photo/Lee Jin-man)

Ein Südkoreaner verfolgt die Kursentwicklung von Bitcoin. Bild: AP/AP

Besonders heftig wütete das Bitcoin-Fieber in Asien. In Südkorea soll es Menschen geben, die ihre gesamte Altersvorsorge in die Kryptowährung investierten – keine nachahmenswerte Idee. Die japanische Börse BitFlyer meldet derweil, dass einzelne Investoren ihre Einsätze bis zu 15 Mal «leveragen», will heissen: Sie spekulieren mit Beträgen, die 15 Mal höher sind als ihre Ersparnisse. Ein äusserst riskantes Unterfangen, denn Banken pflegen ihre berühmt-berüchtigten «margin calls» – die Aufforderung, Geld nachzuschiessen, wenn der Kredit aufgebraucht ist. Für den Kreditnehmer bedeutet dies in der Regel Totalverlust.  

Den Boom befeuern dürfte auch die Tatsache, dass in Chicago die Börse Cboe Global Markets Inc. heute zum ersten Mal Futures auf die Kryptowährung emittiert hat. Die etwas grössere GME Group Inc. wird im Laufe der Woche dem Beispiel folgen. Damit wird es möglich sein, auf die Kursentwicklung der Bitcoins mit Derivativen zu setzen. Angesichts der äusserst volatilen Kursentwicklung ist dies ebenfalls hoch riskant, nicht nur für die Spekulanten, sondern auch für das Finanzsystem.  

Die Gründungsidee geht vor die Hunde

Finanziell geht die Rechnung der Bitcoin-Pioniere auf. Einige von ihnen sind inzwischen sehr reich geworden. Das mag sie darüber hinwegtrösten, dass die Philosophie der Kryptowährung längst vor die Hunde gegangen ist. Bitcoins waren eigentlich gedacht als Geld, das die verhassten Zentralbanken und ihr Fiat-Money austricksen und wie Gold für eine nicht manipulierbare Währung sorgen sollte.  

Diese Rechnung ist gründlich in die Hosen gegangen: Bitcoins sorgen heute für eine der absurdesten Kredit-Blasen in der Finanzgeschichte, sie werden mit dreckigem Strom aus chinesischen Kohlekraftwerken geschürft und ihr Kurs wird nicht vom freien Markt bestimmt, sondern von ein paar chinesischen Oligarchen.

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Video des Tages: Die Mall of Switzerland in Luzern spaltet die Gemüter

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel