Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Basler Pharmakonzern Roche hat in der Nacht auf Sonntag die Eilzulassung von den USA für einen neuen Coronavirus-Antikörper-Test erhalten. (Archivbild)

Der Pharmariese Roche hat Chef Severin Schwan zufolge den ökonomischen Tiefpunkt wegen der Coronapandemie bereits hinter sich gelassen. Bild: EPA

Roche-Chef sieht Tiefpunkt wegen Coronapandemie durchschritten



Der Pharmakonzern Roche hat gemäss seinem Chef Severin Schwan den Tiefpunkt wegen der Coronapandemie bereits hinter sich. «Wir gehen davon aus, dass das Geschäft 2020 erneut wachsen wird», bekräftigte Schwan in einem am Freitag publizierten Interview mit der Zeitung «Finanz und Wirtschaft».

Auch das Roche-Geschäft sei von der Coronapandemie negativ betroffen, sagte Schwan in dem Interview. Er halte dennoch am Ausblick eines Umsatzwachstums im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich fest. «Meine Zuversicht, dass wir die Vorgabe erfüllen, hat sich indessen gefestigt, seit wir sehen, dass die Patienten zu Ärzten und Spitälern zurückkommen.»

ARCHIV – ZU DEN QUARTALSZAHLEN VON ROCHE STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -The Roche Tower (building 1), by architects Herzog & de Meuron, next to the banks of the river Rhine, photographed at the eve of November 14, 2017, in Basel, Switzerland. The Roche tower is the headquarters of the pharmaceutical company Hoffmann-La Roche. It was finished on September 18th, 2015. (KEYSTONE/Anthony Anex)

«Noch nie hatte Roche ein so breites Entwicklungsprogramm für ein einzelnes Medikament», sagt Roche-Chef Schwan. Bild: KEYSTONE

Für die drei grossen Krebsmedikamente Avastin, Mabthera und Herceptin rechnet Schwan nach wie vor mit einer Umsatzerosion von 4 Milliarden Dollar im Gesamtjahr. Der Druck sei besonders in den USA gross, wo Biosimilars – also Nachahmermedikamente – neu im Markt seien.

Mögliche Beschleunigung ab 2022

Dem stehe aber die starke Nachfrage nach den neueren Roche-Produkten gegenüber, weshalb er insgesamt von einem Wachstum ausgehe, so Schwan. «In etwa zwei Jahren wird sich die Situation einpendeln.» Es bestehe die Chance, dass sich das Wachstum ab 2022 beschleunige, bestätigte der Roche-Chef. «Letztlich wird mittel- bis längerfristig aber alles davon abhängen, wie erfolgreich wir mit unseren neuen Produkten sind.»

Schwan verwies dabei auf eine «Reihe vielversprechender Medikamente», die unlängst lanciert worden seien oder vor der Zulassung stünden. In der Onkologie wachse vor allem Tecentriq dynamisch. Für dieses Medikament seien sechzig Studien im Gang. «Noch nie hatte Roche ein so breites Entwicklungsprogramm für ein einzelnes Medikament.»

Schub für Diagnostik

Bezüglich Medikamente gegen die Coronakrankheit verfolge Roche Projekte «in einer ganz frühen Phase», sagte der Konzernchef. Roche sei eine von wenigen Firmen, die im Bereich Infektionskrankheiten und Antibiotika noch aktiv seien. «Das Know-how nutzen wir, um neue Ansätze zu entwickeln. Aber es wird mehrere Jahre dauern, bis die klinischen Studien abgeschlossen sind.»

Durch die Pandemie bekommt laut Schwan auch die Diagnostik einen Schub. «Als Weltmarktführer werden wir davon überproportional profitieren», sagte er. Auch das gesamte Gesundheitswesen werde davon profitieren, weil es kosteneffizienter sei «früh in ein gutes, automatisiertes Diagnostiksystem zu investieren, als spät Krankheiten zu behandeln». «Wir spüren, dass die Bereitschaft, in Diagnostik zu investieren, grösser geworden ist.» (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Roche-Turm

In Irland kommen die Medikamente per Drohne

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Geheimpapier des Bundes soll Impf-Privilegien zeigen – das musst du wissen

Geimpfte sollen während des Sommers einige Privilegien erhalten, heisst es in einem Aussprachepapier des Bundes. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

Bundespräsident Guy Parmelin hat es in einem Interview mit der «NZZ am Sonntag» bereits angetönt. Wer sich gegen Corona impfen lässt, soll dafür Vorteile erhalten, etwa beim Besuch von Clubs. Nun wird es etwas konkreter.

Der Blick erhielt nämlich Zugang zu einem vertraulichen Aussprachepapier aus der Feder von Bundesrat Bersets Innendepartement. Demzufolge hat der Bundesrat am Mittwoch entsprechende Beschlüsse gefasst. Das Ziel sei, der Bevölkerung einen Anreiz fürs Impfen zu geben. «Blick» …

Artikel lesen
Link zum Artikel