Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

UBS-Sekretärin verprasst mit Firmen-Kreditkarte über eine Million und wird freigesprochen



Vom Seidenfoulard bis zur Thailand-Reise: Eine ehemalige Sekretärin der UBS-Spitze nutzte ihre Firmenkreditkarte ausgiebig für private Zwecke. Über eine Million Franken gab sie so aus. Das Zürcher Obergericht hat sie am Donnerstag trotzdem freigesprochen, denn bei der UBS versagte die Kontrolle.

Die Richter kamen zum Schluss, dass die 56-Jährige ihre Vorgesetzten nicht getäuscht hat. Die privaten Einkäufe seien auf den Abrechnungen schliesslich immer offen ersichtlich gewesen.

Die einstige Chefsekretärin lebt heute als Hausfrau in Grossbritannien. Sie kann ab und zu im Golfclub ihres Mannes aushelfen und verdient mit Hundesitting 30 Pfund pro Woche.

Die Vorgesetzten hätten diese Abrechnungen entweder nicht richtig geprüft oder beide Augen zugedrückt. Auf Seiten der UBS habe es somit «elementare Pflichtverletzungen» gegeben. Die Frau muss allerdings einen Teil der Gerichtskosten tragen, weil sie mit ihrem Verhalten das Strafverfahren auslöste.

Auch die Vorinstanz, das Bezirksgericht Zürich, hatte die Frau freigesprochen – mit der gleichen Begründung. Für den Staatsanwalt ist dies eine herbe Niederlage. Er wollte die UBS-Sekretärin wegen Veruntreuung verurteilt sehen und forderte eine bedingte Freiheitsstrafe von 24 Monaten. Ob er das Urteil ans Bundesgericht weiterzieht, ist offen.

Über 800 Einkäufe mit der Firmenkarte

Seine Anklageschrift listete über 800 Fälle auf, in denen die Frau ihre Firmenkreditkarte für private Zwecke verwendete. An einem Tag gönnte sie sich eine Handtasche für 1420 Franken, wenige Tage später Schmuck im Wert von 8000 Franken.

Auch Ferien in Thailand und auf Sylt zahlte sie mit UBS-Geld. Selbst beim Zahnarzt und in der Schönheitsklinik zückte sie die Firmenkreditkarte. Im Zeitraum von 2003 bis 2010 gab die Frau so über eine Million Franken aus.

Sergio Ermotti, CEO of Swiss bank UBS, speaks during a press conference announcing the bank's 2019 full year and fourth quarter result in Zurich, Switzerland, on Tuesday, January 21, 2020. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ob er davon wusste: Der abtretende UBS-CEO Sergio Ermotti. Bild: KEYSTONE

Vor Gericht landete sie nur deshalb, weil ihre Vorgesetzten, darunter das ehemalige Konzernleitungsmitglied Raoul Weil, im Zuge des US-Steuerstreits freigestellt wurden. Ihre neue Vorgesetzte schaute besser hin und zeigte die langjährige Assistentin an.

Ein Klima der Selbstbedienung

Bereuen tut sie ihren Konsum auf UBS-Kosten nicht. Sie habe ja nichts Unrechtes getan. «Das haben doch alle so gemacht», sagte sie am Donnerstag vor Gericht. Es habe ein Klima der Selbstbedienung geherrscht. Ihre Ausgaben seien immer «durchgewunken» worden.

Der Staatsanwalt war ein Stück weit gleicher Meinung wie sie: «Die Starbanker sahen es als unter ihrer Würde an, Spesenabrechnungen zu kontrollieren. Sie haben einfach blind unterschrieben.» Aus diesem Versäumnis der Vorgesetzten eine «Erlaubnis» zur Selbstbedienung abzuleiten, sei aber schlicht realitätsfremd.

Die privaten Bezüge seien deswegen noch lange nicht rechtmässig gewesen. «Wenn es alle tun, darf ich auch», gelte im Strafrecht nicht, argumentierte der Ankläger vergeblich.

UBS fordert 1.4 Millionen zurück

Der Freispruch ist auch eine Niederlage für die UBS. Die Bank forderte von ihrer ehemaligen Mitarbeiterin 1.4 Millionen Franken zurück. Die Forderung umfasst die eine Million, welche die Sekretärin über die Jahre verprasste, zuzüglich 400'000 Franken Zins seit 2010.

Diese Forderung verwies das Obergericht nun auf den Zivilweg. Auf das Geld wird die Bank ohnehin lange warten müssen. Die einstige Chefsekretärin lebt heute als Hausfrau in Grossbritannien. Sie kann ab und zu im Golfclub ihres Mannes aushelfen und verdient mit Hundesitting 30 Pfund pro Woche.

Einen neuen Job hat sie seit ihrem Rausschmiss bei der UBS nicht gefunden. «Es scheitert spätestens dann, wenn die Arbeitgeber Referenzen einholen.» (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Chronologie: Die teuersten Bussen der UBS

2023 möchte Schweden das erste Land ohne Bargeld sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

37 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Mirokan
27.02.2020 21:36registriert February 2020
Bei den Banken gibt es doch schon lange keine Zinsen!😀
2884
Melden
Zum Kommentar
Baba
27.02.2020 21:39registriert January 2014
[...]zuzüglich 400'000 Franken Zins seit 2010.[...]
40% des ergaunerten Betrages als Zinsforderung aufzuführen ist einfach absurd!
26713
Melden
Zum Kommentar
Reto Schnurrenberger-Stämpfler
27.02.2020 21:20registriert December 2019
«Das haben doch alle so gemacht»
Klar, da lagen sicher überall Chörbli mit unlimitierten Firmenkreditkarten zur freien Verfügung und wer sich keine abgriff wurde umgehend entlassen.
14813
Melden
Zum Kommentar
37

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel