DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Griechenlandkrise – Euro steigt über 1.05 Franken

02.07.2015, 12:1802.07.2015, 16:29

Der Franken hat sich am Donnerstagmorgen erneut abgeschwächt. Der Euro stieg gegen Mittag über die Marke von 1.05 Franken. Das ist der höchste Stand seit Mitte Juni.

Um 12 Uhr notierte die europäische Gemeinschaftswährung im Interbankenhandel bei 1.0524 Franken. Kurz vor 8 Uhr hatte er noch ein vorläufiges Tagestief von 1.0462 Franken erreicht. Zum Dollar stand der Euro am Mittag wenig stärker bei 1.1080.

Gespanntes Warten auf das Referendum

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hatte am Montag bekannt gegeben, angesichts der Verunsicherung wegen der Griechenland-Krise sei sie stabilisierend am Markt aufgetreten. Zu weiteren möglichen Interventionen äusserte sie sich nicht.

Die Finanzmärkte warten gespannt auf den Ausgang des Referendums zu den Gläubigerforderungen in Griechenland. Finanzminister Giannis Varoufakis will bei einem Ja der Bevölkerung zurücktreten. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Sommerferien haben begonnen: Schon 5 Kilometer Stau am Gotthard
Erste Kantone haben bereits Sommerferien. Neben Freudensprüngen bei Kindern merkt man dies auch immer am Stau am Gotthard: Dort brauchte es am Samstagmorgen bereits viel Geduld.

Erst in wenigen Kantonen haben die Sommerferien begonnen, aber der Stau vor dem Gotthard-Nordportal wächst bereits fleissig. Kurz nach 9 Uhr betrug die Wartezeit am Samstag bereits bis zu 50 Minuten, die Autos stauten sich auf 5 Kilometer. Das ist aber immer noch wenig: An Pfingsten war die Blechschlange vor dem Tunnel zeitweise auf über 14 Kilometer angewachsen.

Zur Story