Schweiz
Wirtschaft

Raiffeisen: Strafverfahren gegen Ehefrau von Pierin Vincenz eröffnet

Strafverfahren gegen Ehefrau von Pierin Vincenz eröffnet

Der Raiffeisen-Skandal geht in die nächste Runde: Die Ehefrau des ehemaligen Raiffeisen-Chefs steht unter Beobachtung der Staatsanwaltschaft. Der Vorwurf: Verletzung des Geschäftsgeheimnisses.
15.05.2019, 14:5715.05.2019, 15:44
Mehr «Schweiz»
Pierin Vincenz, CEO Raiffeissen an einer Medienkonferenz in Zuerich am Freitag, 28. Februar 2014 ueber das vergangene Geschaeftshjahr. Raiffeisen hat den Gewinn 2013 um fast 13 Prozent auf 717 Mio. Fr ...
Bild: KEYSTONE

Nach dem ehemaligen Raiffeisen Schweiz-Chef Pierin Vincenz ist nun auch dessen Ehefrau Nadja Ceregato-Vincenz ins Visier der Justiz geraten. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führe gegen die frühere Raiffeisen-Chefjuristin eine separate Strafuntersuchung, wie die Behörde am Mittwoch einen Bericht der «Handelszeitung» bestätigte.

Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen Ceregato betreffend «Verletzung der Geschäftsgeheimnisses», erklärt Staatsanwaltschaft-Sprecher Erich Wenzinger auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Wie immer gelte in der jetzigen Phase des Verfahrens die Unschuldsvermutung. Weitere Angaben könne die Behörde wegen des laufenden Verfahrens nicht machen.

Ceregato leitete bei Raiffeisen Schweiz die Rechtsabteilung und wurde nach dem Rücktritt ihres Ehemanns 2015 zusätzlich Compliance-Chefin und Mitglied der Geschäftsleitung. Im Jahr 2017 trat sie von ihrer leitenden Position bei Raiffeisen zurück und trennte sich 2018 ganz von der Bankengruppe.

Aufarbeitung der Ära Vincenz

Laut dem Bericht der «Handelszeitung» steht die Untersuchung im Zusammenhang mit der bankinternen Aufarbeitung der Ära Vincenz. Im Jahr 2016 - also während Ceregato noch die Compliance-Abteilung leitete - habe die Bank auf Druck der Finanzmarktaufsicht Finma die private Beteiligung von Vincenz an der Raiffeisen-Tochter Investnet durch eine Wirtschaftskanzlei prüfen lassen.

Im Zuge der Ermittlung gegen Pierin Vincenz seien handschriftliche Notizen aufgetaucht. Diese liessen darauf deuten, dass der Ex-Raiffeisen-Chef Inhalte aus dem bankinternen Gutachten gekannt habe, schrieb die Handelszeitung.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 2015 zurückgetretenen Raiffeisen-Chef wegen dem Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung. 2018 war Vincenz von der Zürcher Justiz aus diesem Grund für mehrere Monate in Untersuchungshaft gesetzt worden.

Während seiner Amtszeit hatte Raiffeisen Schweiz zahlreiche Beteiligungen aufgekauft, darunter an der KMU-Finanzierungsfirma Investnet. Die Justizbehörden verdächtigen Vincenz, sich bei solchen Transaktionen persönlich bereichert zu haben. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
1 / 15
Köpferollen bei Raiffeisen – die Rücktritte im Überblick
Raiffeisen-CEO Patrik Gisel hat am 18. Juli bekannt gegeben, dass er per Ende Jahr zurücktritt. Er wolle «die öffentliche Debatte um seine Person beenden und die Reputation der Bank schützen». Gisels Abgang ist der jüngste in einer ganzen Reihe von Rücktritten bei der krisengeschüttelten Raiffeisen.
quelle: keystone / walter bieri
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DK81
15.05.2019 15:25registriert Juli 2018
Wenn‘s stimmt ist das ja ein super Vorbild, als Compliance Chefin, toll gemacht!
360
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bangarang
15.05.2019 15:35registriert Februar 2019
Immer alles schreddern. Keine Kopien, keine Notizen.
300
Melden
Zum Kommentar
11
Und plötzlich ist der Credit-Suisse-Tolggen weg: Manager greifen bei Biografie zum Tipp-Ex
Einst war ein Amt bei der Credit Suisse eine Auszeichnung, heute schweigen ehemalige Mandatsträger lieber.

Der Zeitpunkt ist eher ungewöhnlich: Nur gerade ein Jahr nach dem Grounding der Schweizer Traditionsbank verleiht die Universität Zürich der Verhaltensökonomin, Harvard-Professorin und langjährigen Credit-Suisse-Verwaltungsrätin Iris Bohnet die Ehrendoktorwürde. Besonders hervorgehoben wurden dabei ihr «Engagement für die Förderung von Frauen im akademischen Bereich und in Führungspositionen» und ihr preisgekröntes Buch «What works: Wie Verhaltensdesign die Gleichstellung revolutionieren kann» von 2016.

Zur Story