DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: watson/SVP

SVP-Extrablatt zur Zuwanderung: 6 Aussagen im Faktencheck

Am letzten Freitag flatterte ein weiteres SVP-Extrablatt in die Briefkästen der Schweizer Haushalte. Die grösste Partei macht darin gegen die Zuwanderung mobil und weibelt für die hauseigene «Begrenzungsinitiative». Wir prüfen sechs Behauptungen im Faktencheck. 



«Mit 25 Prozent hat die Schweiz einen doppelt so hohen Ausländeranteil wie die übrigen Staaten Europas»

Die Zahl der ständigen ausländischen Wohnbevölkerung liegt laut Bundesamt für Statistik (BFS) am 1. Januar 2016 bei 2'048'667 Personen. Total leben in der Schweiz 8'419'550 Personen. Das macht einen Ausländeranteil von 24,3 Prozent aus.

Ebenfalls grundsätzlich richtig ist, dass die Schweiz nach Luxemburg den höchsten Anteil an ausländischer Bevölkerung hat.

Bild

quelle: statista

Aber: Der Vergleich mit anderen europäischen Staaten ist mit Vorsicht zu geniessen. Denn die Höhe des Ausländeranteils in den jeweiligen Ländern hat mit deren Einbürgerungspraxis zu tun. Diese ist in der Schweiz strenger, was automatisch dazu führt, dass es hierzulande auch mehr Ausländer gibt.

Einbürgerung pro hundert Ausländer:

Bild

quelle: eurostat

Die Einbürgerungsziffer, also die Zahl der Einbürgerungen im Verhältnis zur ausländischen Bevölkerung ist in der Schweiz tief. 2015 erhielten über sechs von hundert Ausländern in Schweden die Staatsbürgerschaft. In der Schweiz waren es zwei Personen.

Die obige Aussage der SVP ist darum inhaltlich zwar nicht falsch, verschweigt aber einen Teil der Wahrheit. 

Tachos Faktencheck

«Fast die Hälfte der Bezüger von Sozialhilfe und Arbeitslosengeldern sind Ausländer»

2016 gab es in der Schweiz 273'273 Personen, die Sozialhilfe bezogen. Davon waren 47 Prozent Ausländer.

Arbeitslos waren in der Schweiz im selben Zeitraum 238'000 Personen, wovon 47 Prozent ausländische Staatsbürger waren.

Die Aussage stimmt also.

Tachos Faktencheck

«Einwanderung komplett aus dem Ruder gelaufen»

Die SVP lancierte die Zuwanderungsinitiative, weil die Einwanderung in die Schweiz mit der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit «komplett aus dem Ruder gelaufen» sei. 2008, ein Jahr nach der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit betrug die Nettozuwanderung – Einwanderung minus Rückwanderung – 98'974. Seither nimmt sie konstant ab. 2017 betrug die Nettozuwanderung aus der EU und Efta noch 30'799. Vom Schreckgespenst der 80'000 Personen, um das die Schweiz mit der PFZ jährlich wachse sind wir momentan weit entfernt.

Fazit: Die Nettozuwanderung stieg zwar seit der Einführung der vollen Personenfreizügigkeit, wurde aber in den letzten Jahren wieder gebremst.

Tachos Faktencheck

bild: watson

«Die Personenfreizügigkeit hat uns eine deutlich höhere Ausländerquote und mehr Arbeitslose gebracht»

«Die Personenfreizügigkeit hat uns eine deutlich höhere Ausländerquote und mehr Arbeitslose gebracht», schreibt Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher. Die Ausländerquote stieg in den letzten Jahren tatsächlich, und auch die absolute Zahl an Arbeitslosen nahm zu. Die Arbeitslosenquote hingegen blieb stabil. 2003, ein Jahr nach der Einführung der PFZ lag die Arbeitslosenquote gemäss Seco bei 3,7 Prozent, 2017 bei 3,2.

Arbeitslosenquote in der Schweiz

Bild

bild: screenshotsrf/seco


Ob die Zunahme der Einwanderung direkt auf die Personenfreizügigkeit zurückzuführen ist, ist allerdings nicht klar. Die Personenfreizügigkeit habe keinen grossen Einfluss auf die Zuwanderung, sagt der renommierte Arbeitsmarktökonom George Sheldon in der Thurgauer Zeitung. Entscheidender Faktor sei vielmehr die Konjunktur. «Der starke Anstieg hat Mitte der 1990er-Jahre eingesetzt – also noch unter dem alten Kontingentsystem.»

Sheldon relativiert die starke Zuwanderung seit 2007, als die Schweiz die volle PFZ einführte und die Finanzkrise Europa schüttelte. Diese Statistik berücksichtige nur die ständige Wohnbevölkerung und lasse diejenigen Ausländer weg, die weniger als ein Jahr im Land sind.  

Eine Kündigung der PFZ, wie sie die SVP mit der «Begrenzungsinitiative» in Kauf nimmt, würde zwar die Zuwanderung gemäss Sheldon bremsen. Allerdings nicht wegen des Kontingentsystems, sondern weil die Konjunktur abkühlen und die Schweiz somit weniger attraktiv für ausländische Arbeitnehmer würde. 

Fazit: Die Arbeitslosenquote blieb seit der Einführung der PFZ stabil. Die Zuwanderung stieg zwar an. Ob diese der PFZ oder der Konjunktur geschuldet sind, ist aber unklar.  

Tachos Faktencheck

«Bald 11-Millionen-Schweiz?»

«Ohne Kontrolle und Begrenzung erstickt die Schweiz an zu vielen Einwohnern», warnt Nationalrat Thomas Matter im SVP-Extrablatt. Eine 10- oder 11-Millionen-Schweiz sei bald realistisch. «Das Bundesamt für Statistik berechnet für 2035 die runde Zahl von 10 Millionen Einwohnern». Tatsächlich veröffentlicht das BFS regelmässig Szenarien zur Bevölkerungsentwicklung. In der neusten Ausgabe von 2016 prognostiziert das BFS in seinem Referenzszenario – das heisst der plausibelsten Voraussage – für für 2035 9'856'971 Personen und für 2040 eine ständige Wohnbevölkerung von etwas mehr als 10 Millionen. Im sogenannten «hohen Szenario» geht das BFS von 10'459'605 Einwohnern aus, im «tiefen Szenario» von 9'280'322. Die massgebenden Faktoren sind dabei der Geburtenüberschuss sowie die Zuwanderung. Die in der Fragestellung im Titel insinuierten 11 Millionen kommen allerdings nur im «hohen Szenario» vor – und auch dort erst 2045.

Tachos Faktencheck

bild: watson

«Dichtestress in Kinos & Einkaufszentren?»

Nationalrat Thomas Matter graust es davor, «eines Tages als Fremde[r] im eigenen Land» zu erwachen. Seine paradiesische Vision für die Schweiz: Eine grössere Abwanderung. «Wenn wir weniger würden, gäbe es weniger Stau auf den Strassen und weniger überfüllte Züge. Wir fänden sogar in den Städten wieder Parkplätze und müssten weniger lang Schlange stehen, sei es vor dem Kino, im Swisscom-Shop oder im Einkaufscenter.» Die NZZ meint dazu süffisant, offenbar sei Matter schon lange nicht mehr im Kino gewesen. Tatsächlich nahmen die verkauften Kinoeintritte laut BFS in den letzten Jahren massiv ab. Und auch beim Dichtestress in den Einkaufszentren handelt es sich gemäss NZZ um ein Phantom – Online-Shopping und Einkäufe im grenznahen Ausland sei Dank.

Eher eine «gefühlte Wahrheit» als Fakt.

Tachos Faktencheck

bild: watson

(sar/wst)

SVP-Abstimmungsplakate

1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Wie soll es ohne Rahmenabkommen mit der EU weitergehen? Interview mit Unia-Chefin Alleva

Die Gewerkschaft Unia ist zu keinerlei Kompromissen bereit beim Lohnschutz. «Er muss raus aus dem Rahmenabkommen», sagt Präsidentin Alleva. Sie zeigt auf, wie es ohne Abkommen mit der EU weitergehen könnte.

Sind die Gewerkschaften europafeindlich geworden?Vania Alleva: Nein. Überhaupt nicht. Wir verstehen uns als Teil Europas und sind für eine Zusammenarbeit mit Europa.

Die Gewerkschaften sitzen aber beim Rahmenabkommen im Boot mit der SVP. Ein gewöhnungsbedürftiges Bild.Das ist ein falsches Bild! Unsere Haltung entspricht nicht jener der SVP. Wir sind nicht europafeindlich, sondern arbeitnehmerfreundlich. Wir sind für einen starken Schutz der Arbeits- und Lohnbedingungen, und zwar für alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel