Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die Migros kann ihren Gewinn deutlich steigern: 2014 springt er auf 870 Millionen Franken

31.03.15, 10:32 31.03.15, 15:32
ARCHIV --- ZUM RUECKRUFEN AUS DEM SORTIMENT EINES WEICHKAESES DURCH DIE MIGROS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Ein Kunde traegt einen Einkaufskorb gefuellt mit Lebensmitteln, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. (KEYSTONE/Gaetan Bally) *** NO SALES, NO ARCHIVES ***

Gute Zahlen im 2014: Migros kann auf ein gelungenes Jahr zurückblicken.  Bild: KEYSTONE

Die Migros hat 2014 ihre Profitabilität erheblich steigern können. Mit 870,2 Millionen Franken lag der Gruppengewinn gegen 100 Millionen Franken oder 12,9 Prozent über dem Wert des Vorjahres.

Zurückzuführen war dies insbesondere auf eine Verbesserung des operativen Ergebnisses. So stieg der Betriebsgewinn EBIT um 10 Prozent auf 1,148 Mrd. Franken.

Der Umsatz aller zur Migros-Gruppe zählenden Unternehmen erhöhte sich derweil um 2,1 Prozent auf 27,29 Mrd. Franken, der Detailhandelsumsatz um 0,8 Prozent auf 23,05 Mrd. Franken.

Wie aus einer Medieninformation vom Dienstag hervorgeht, hat die Migros im vergangenen Jahr auch kräftig investiert. Das Investitionsvolumen belief sich auf 1,641 Mrd. Fr. und lag damit fast einen Viertel über dem Niveau von 2013. 

Ein Teil der Investitionen wurde auch für die Expansion der Verkaufsfläche eingesetzt. Die Anzahl der Migros-Läden stieg um 9 auf 648. Die Verkaufsfläche aller kleineren und grösseren Supermärkte, Fachmärkte, Take-Aways und Restaurants wuchs um 13'400 Quadratmeter oder 1 Prozent auf 1,36 Mio. Quadratmeter.

Der Personalbestand der Migros-Gruppe erhöhte sich um fast 3200 Personen auf knapp 97'500 Mitarbeitende. Die Zunahme hat aber insbesondere mit Unternehmen zu tun, die 2014 von der Migros übernommen wurden.

So gehört die Modehauskette Schild seit Anfang 2014 zum Konzern. Ebenfalls neu in der Migros-Gruppe sind die Molino-Restaurants, der US-amerikanische Schokoladen- und Kaugummihersteller SweetWorks und der Wursthersteller Rudolf Schär. (wst/sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer Firmen spenden 1,7 Millionen an Trumps Partei

Tochterfirmen hiesiger Konzerne spenden bei den Zwischenwahlen für beide Parteien. Allein die Lobbygruppe der UBS hat im Wahlzyklus 2018 bis Ende September eine Million Dollar an amerikanische Politiker gespendet.

Die amerikanischen Gesetze sind eigentlich glasklar. Ausländische Personen, seien es Individuen oder Firmen, dürfen sich nicht finanziell im Wahlkampf engagieren. Wer gegen diese Auflage verstösst, gerät schnell ins Visier der Strafverfolgungsbehörden. Doch es gibt Schlupflöcher.

US-Tochtergesellschaften von ausländischen Konzernen etwa dürfen bei ihren Mitarbeitern Spenden einsammeln und an Politiker verteilen. Bedingung ist: Das Geld muss von US-Bürgern stammen. Und nur US-Bürger dürfen …

Artikel lesen