DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rückrufaktion wegen Stechapfelsamen

Bio-Produzent Holle nimmt auch in der Schweiz Babybrei aus dem Handel

06.12.2014, 11:5106.12.2014, 12:42

Der Schweizer Kleinkinderbrei-Hersteller Holle Baby Food nimmt auch in der Schweiz vorsorglich Hirseprodukte aus dem Handel. Der Handel sei angehalten worden, die betroffenen Produkte aus den Regalen zu nehmen, teilte Holle Baby Food mit.

Auf der Firmenwebsite gibt es Informationen zu den möglicherweise betroffenen Produkten.

Am Freitag war bekannt geworden, dass in Deutschland vorsorglich alle Hirsebreiprodukte des Riehener Produzenten zurückgerufen wurden, nachdem in zwei Biobabybrei-Proben Spuren der Pflanzeninhaltsstoffe Tropanalkaloide gefunden worden waren. Der Hersteller sprach von einer «reinen Vorsichtsmassnahme, auch wegen unklarer Messmethoden der deutschen Amtslabore.»

In der Schweiz nahm Holle Baby Food ebenfalls vorsorglich zwei Chargen aus dem Handel, die bei den Messungen des deutschen Amtslabors betroffen waren, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Diese und alle weiteren sich noch im Handel befindlichen Chargen wiesen bei Messungen durch ein unabhängiges, akkreditiertes Labor keine oder nur in unbedenklicher Menge Spuren von Stechapfelsamen aus. Der Stechapfel ist eine Giftpflanze, die Tropanalkaloide enthält.

Beikräuter in Hirsekulturen

Zum Schutz der sehr kleinen Kunden habe Holle Baby Food entschieden, die beiden betroffenen Chargen zurückzunehmen. Der Schweizer Handel sei bereits entsprechend informiert worden.

Der Rückzug aller Hirsebreie in Deutschland erfolgte, nachdem ein Landeslabor Spuren natürlicher Tropanalkaloide entdeckt hatte. Es handelt sich dabei um natürliche Inhaltsstoffe der Samen von Beikräutern in den Hirsekulturen. 

Die Spuren dieser Samen seien vor einem Jahr bei einer Risikobewertung durch Fachbehörden als unerwünscht angesehen worden. Normalerweise würden die Tropanalkaloide durch Sorgfalt im Anbau vermieden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Kantonsrat Hans-Peter Amrein tritt aus Zürcher SVP aus

Der Küsnachter Kantonsrat Hans-Peter Amrein tritt aus der Zürcher SVP aus. Grund dafür ist sein Ärger über die Parteileitung. Ob er bei den Wahlen 2023 noch einmal antritt, ist offen.

Zur Story