Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rückrufaktion wegen Stechapfelsamen

Bio-Produzent Holle nimmt auch in der Schweiz Babybrei aus dem Handel



Der Schweizer Kleinkinderbrei-Hersteller Holle Baby Food nimmt auch in der Schweiz vorsorglich Hirseprodukte aus dem Handel. Der Handel sei angehalten worden, die betroffenen Produkte aus den Regalen zu nehmen, teilte Holle Baby Food mit.

Auf der Firmenwebsite gibt es Informationen zu den möglicherweise betroffenen Produkten.

Am Freitag war bekannt geworden, dass in Deutschland vorsorglich alle Hirsebreiprodukte des Riehener Produzenten zurückgerufen wurden, nachdem in zwei Biobabybrei-Proben Spuren der Pflanzeninhaltsstoffe Tropanalkaloide gefunden worden waren. Der Hersteller sprach von einer «reinen Vorsichtsmassnahme, auch wegen unklarer Messmethoden der deutschen Amtslabore.»

In der Schweiz nahm Holle Baby Food ebenfalls vorsorglich zwei Chargen aus dem Handel, die bei den Messungen des deutschen Amtslabors betroffen waren, wie aus der Mitteilung hervorgeht. Diese und alle weiteren sich noch im Handel befindlichen Chargen wiesen bei Messungen durch ein unabhängiges, akkreditiertes Labor keine oder nur in unbedenklicher Menge Spuren von Stechapfelsamen aus. Der Stechapfel ist eine Giftpflanze, die Tropanalkaloide enthält.

Beikräuter in Hirsekulturen

Zum Schutz der sehr kleinen Kunden habe Holle Baby Food entschieden, die beiden betroffenen Chargen zurückzunehmen. Der Schweizer Handel sei bereits entsprechend informiert worden.

Der Rückzug aller Hirsebreie in Deutschland erfolgte, nachdem ein Landeslabor Spuren natürlicher Tropanalkaloide entdeckt hatte. Es handelt sich dabei um natürliche Inhaltsstoffe der Samen von Beikräutern in den Hirsekulturen. 

Die Spuren dieser Samen seien vor einem Jahr bei einer Risikobewertung durch Fachbehörden als unerwünscht angesehen worden. Normalerweise würden die Tropanalkaloide durch Sorgfalt im Anbau vermieden. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel