DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: keystone/bearbeitung watson

Lockern oder Verschärfen? Das Corona-Paradoxon spaltet das Land

Die Ungeduld und Müdigkeit über die Corona-Massnahmen sind fast mit Händen zu greifen. Die Rufe nach Lockerungen werden lauter. Andere warnen jedoch davor. Und alle warten auf den Bundesrat.
11.02.2021, 05:4011.02.2021, 10:01
Maja Briner / ch media

Sie scheinen in unterschiedlichen Welten zu leben, so weit driften die Forderungen auseinander. Auf der einen Seite wächst der Chor der Akteure, der nach Lockerungen ruft: Der Gewerbeverband preschte diese Woche vor, und Gewerkschaftspräsident Pierre-Yves Maillard sagte im «Blick»: «Mit den heutigen Zahlen sollten erste Lockerungsschritte möglich sein.»

Auf der anderen Seite stehen jene, die vor Lockerungen warnen oder gar Verschärfungen fordern. Sie verweisen darauf, dass die Infektionen mit der neuen Virusvariante B.1.1.7 ansteigen. Bisher verlaufe diese Entwicklung ähnlich, wie es die wissenschaftliche Taskforce in einem vereinfachten Modell gezeigt habe, erklärte Taskforce-Chef Martin Ackermann diese Woche (siehe untenstehende Grafik). Und: «Nimmt man dieses Szenario ernst, wird klar, dass wir unsere Bemühungen eher noch verstärken als reduzieren müssen.»

Die Suche nach der Balance

Der Gewerbeverbandsdirektor Hans-Ulrich Bigler hat Ackermanns Auftritt mitverfolgt und das «Horrormodell», wie er es nennt, gesehen. An der Forderung nach Lockerungen hält er dennoch fest. Er sagt:

«Die Lage in den Firmen und in der Gesellschaft ist dramatisch.»

Aus seiner Sicht berücksichtigt die Taskforce den Schaden für die Wirtschaft und die psychischen Auswirkungen auf die Bevölkerung zu wenig. Unklar sei auch, mit welcher Wahrscheinlichkeit das von der Taskforce skizzierte Szenario eintrete.

«Wir sind uns sehr wohl bewusst, dass die Infektionszahlen sinken müssen», sagt Bigler. «Es braucht aber eine Balance zwischen den gesundheitspolitischen Massnahmen und den Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft.» Der Fokus müsse deshalb vor allem darauf liegen, die besonders gefährdeten Personen zu schützen – unter anderem durch Impfung, Testen und Contact-Tracing.

Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands und ehemaliger FDP-Nationalrat, fordert Lockerungen.
Hans-Ulrich Bigler, Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands und ehemaliger FDP-Nationalrat, fordert Lockerungen.Bild: keystone

Etwas zurückhaltender äussert sich derzeit der Wirtschaftsdachverband Economiesuisse. «Wenn es die epidemiologische Lage zulässt, muss der Detailhandel Ende Februar wieder öffnen können und die Homeofficepflicht wieder abgeschafft werden», sagt Chefökonom Rudolf Minsch. Economiesuisse erwarte vom Bundesrat, dass er Mitte Februar einen «Öffnungsfahrplan» vorstelle. «Wirtschaft und Gesellschaft brauchen eine Perspektive», sagt Minsch.

Weniger Pendler unterwegs – aber gleich viel Freizeitverkehr

Während aus der Wirtschaft konkrete Forderungen kommen, hält sich die Taskforce damit zurück. Martin Ackermann merkte allerdings an, bei der Mobilität bestehe «noch Potenzial». Das Mobilitätsmonitoring, das der Taskforce als Grundlage dient, zeigt: Die Mobilität ist zwar gesunken, liegt aber noch deutlich höher als im ersten Lockdown. Die mittlere Tagesdistanz liegt seit Anfang Jahr bei etwa 30 Kilometern. Zum Vergleich: Im Frühling letzten Jahres sank der Wert zeitweise unter 20 Kilometer.

Martin Ackermann.
Martin Ackermann.Bild: keystone

Heiner Mikosch ist Ökonom an der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich und mitverantwortlich für das Mobilitätsmonitoring. Er sagt, die Homeofficepflicht, die seit dem 18. Januar gilt, zeige durchaus Wirkung: «Bei den Pendlern sehen wir substanzielle Rückgänge.» Diese seien zwar nicht so stark wie im Frühling 2020, aber doch klar erkennbar. Anders sieht es im Freizeitverkehr aus: Dieser ist in etwa stabil geblieben. Mikosch erläutert: «In jenen Bereichen, in denen die Menschen selbst entscheiden können, sind sie mobiler als im Frühling 2020.»

Die verschneiten Berge locken: Der Freizeitverkehr ging - anders als im ersten Lockdown - nicht zurück.
Die verschneiten Berge locken: Der Freizeitverkehr ging - anders als im ersten Lockdown - nicht zurück.Bild: keystone

Wie die sinkenden Fallzahlen uns beeinflussen

Dass die Mobilität höher liegt als im Frühling letzten Jahres, hat laut Mikosch verschiedene Gründe. Einer liegt auf der Hand: Die Massnahmen sind weniger strikt als im ersten Lockdown – damals waren die Schulen geschlossen, ebenso etwa Coiffeursalons, Gartenzentren und Skigebiete. Und der Bundesrat appellierte: «Bleiben Sie zuhause.» Doch die Schärfe der Massnahmen ist nur das eine, die Umsetzung das andere. Das Wort Coronamüdigkeit macht seit längerem die Runde.

Laut Mikosch spielen auch andere psychologische Effekte eine Rolle. Die KOF-Forscher kamen kürzlich zum Schluss, dass sich Mobilität und Infektionszahlen vermutlich gegenseitig beeinflussen. Das heisst: Sinkt die Mobilität, bremst dies die Verbreitung des Virus. Umgekehrt reagiert die Bevölkerung aber auch auf die Fallzahlen: Sind diese hoch, schränken wir uns stärker ein. Mikosch sagt:

«Weil die Infektionszahlen derzeit sinken, sehen die Menschen weniger Notwendigkeit, ihre Mobilität zu reduzieren.»

Hinzu kämen rationale Überlegungen: «Wir können die Gefahren subjektiv besser einschätzen als im Frühling 2020, und wir wissen besser, wie wir uns schützen können. Der Umgang mit der Krise ist ein anderer als damals.»

Die Schwierigkeit: Am gleichen Strick ziehen

Allerdings sagte Taskforce-Chef Ackermann auch, mit der Reduktion der Mobilität allein werde sich die Lage nicht verbessern. «Wichtig ist, dass die ganze Bevölkerung an einem Strick zieht.» Angesichts der gegensätzlichen Forderungen dürfte das eine Herausforderung sein.

Der Bundesrat will kommende Woche diskutieren, wie es ab Ende Februar weitergehen soll. Die Hoffnungen hat Gesundheitsminister Alain Berset letzte Woche schon gedämpft: Grossflächige Lockerungen seien nicht realistisch.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien

1 / 22
Spanische Grippe – die Mutter aller Pandemien
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Vermisst du Ausgang und Clubben? Versuch es mit diesen Auto-Tänzen!

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

325 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
11.02.2021 06:55registriert August 2015
Ich habe von Bigler noch nie sowas gehört wie;" OK, wir haben 2 Probleme, erstens das Überleben des Gewerbes und zweitens die berechtigte Prognose der Spezialisten. Lasst uns zusammen sicherstellen, dass das Gewerbe überlebt, die Arbeitsplätze erhalten bleiben und wir das Virus in den Griff bekommen."
Ich kann Leuten die nur dogmatisch ihre Position verfechten nicht mehr hören, dass wir Probleme haben ist bekannt, abei braucht es aber Kompromissfähigkeit und Empathie. Unterstützen wir heute, sind die Kosten geringer, als wenn wir zuwarten und die Konsequenzen finanzieren müssen!
528135
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jacques #23
11.02.2021 05:53registriert Oktober 2018
Ich habe einen bahnbrechenden Vorschlag:

Die Behörden liefern die Hilfszahlungen. Dort ist der Hund primär begraben.
407115
Melden
Zum Kommentar
avatar
snowflake_
11.02.2021 06:34registriert September 2019
Warum sind jetzt die wirtschaftlichen Folgen so stark? 1. weil rechtsbürgerliche Politiker knausern und die Hilfe nur schleppend anrollt. 2. weil im Herbst viel zu lange zugewartet wurde und es deshalb jetzt viel länger dauert, um die Zahlen auf ein Level runterzubringen wo CT etc funktioniert. Genau vor diesem Szenario, vor diesen finanziellen Folgen hatte die TaskForce gewarnt im Herbst.
496284
Melden
Zum Kommentar
325
So unterstützen Eltern ihre Kinder bei den Hausaufgaben am besten
Weniger ist oft mehr. Forscher raten zu mehr Lockerheit im Umgang mit Ufzgi. Ein paar Grundsätze jedoch sind wichtig.

Für Erfolg in der Schule braucht es neben viel Köpfchen auch das richtige Umfeld. Eine Analyse von Forschern der Technischen Universität München hat nun den Einfluss der Eltern auf den Lernerfolg ihrer Kinder untersucht und dafür 1700 einzelne Studien ausgewertet. Heraus kam ein ausführlicher Bericht, der konkrete Ratschläge liefert, wie Lernende aus allen sozialen Schichten gut gefördert werden können.

Zur Story