DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zirkusluft wird uns fehlen» – Aargauer Circus Nock gibt nach 158 Jahren auf



Ende nach 158 Jahren: Der Circus Nock stellt seinen Betrieb ein. Die Foto stammt von der Saisonpremiere in Frick AG vor 16 Jahren.

Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Circus Nock stellt seinen Betrieb nach 158 Jahren ein. Das Aargauer Familienunternehmen begründet den Schritt mit Defiziten, der Konkurrenz, der schwierigen Suchen nach Standorten und mit verschärften Tierschutzauflagen.

Man habe sich «schweren Herzens entschieden», den Zirkus bis auf Weiteres nicht mehr weiterzuführen, teilten die Familien Nock am Freitag in Oeschgen im aargauischen Fricktal mit. Nostalgie, Professionalität und Leidenschaft alleine reichten nicht mehr aus.

«In der jetzigen Lage können wir den gewohnten hohen Qualitätsstandard nicht mehr gewährleisten», schreiben die Betreiber des ältesten Schweizer Zirkus weiter. Das Geschäft sei komplexer geworden. Trotz einer hohen Eigenfinanzierung seien die Defizite gewachsen.

Schwierige Standortsuche

Zentrale Plätze in Schweizer Innenstädten und auch in den Gemeinden würden immer mehr zur Mangelware. Die Plätze würden kleiner, seien nicht mehr immer verfügbar und die Mietpreise sowie die behördlichen Auflagen stiegen von Jahr zu Jahr.

«Haben sich Städte und Gemeinden früher auf den Zirkus gefreut, wird einem heute da und dort das Gefühl vermittelt, nur noch geduldet zu sein», schreiben die Familien Nock.

Auch die verschärften Tierschutzauflagen würden die Zirkusunternehmen unter Druck setzen. Tierschützer kritisierten die Tiernummern und die Haltung von Tieren.

Unzählige Unterhaltungsangebote wie Musicals, Konzerte oder Festspiele im Sommer konkurrenzierten den Zirkus. Dadurch habe ein Zirkus heute den schwierigen Spagat zwischen Nostalgie und Innovation zu meistern.

«Leuchtende Augen»

Einen Strich durch die Rechnung mache auch das warme Wetter im Sommer, denn niemand wolle bei diesen Temperaturen in ein Zirkuszelt sitzen.

«Die leuchtenden Augen unserer grossen und kleinen Zuschauer bei unseren unzähligen Auftritten und derjenigen unserer grossartigen Artisten werden für immer in unserer Erinnerung bleiben», schreiben die Familien Nock: «Das Zirkusleben und die Zirkusluft werden uns fehlen.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern

1 / 32
100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern
quelle: photopress-archiv / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Tiere im Zirkus machen das Gleiche wie in der Natur»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Basel sorgt für Mindestlohn-Durchbruch: Das planen die anderen Kantone

Als erster Kanton in der Deutschschweiz hat Basel einen Mindestlohn festgelegt. Die Gewerkschaften wollen den Aufwind nutzen, um die Löhne in anderen Kantonen fix anzuheben. In Zürich sind bereits drei Initiativen lanciert – doch es geht nur langsam vorwärts.

Basel-Stadt hat am Sonntag als erster Deutschschweizer Kanton einen Mindestlohn beschlossen: Mindestens 21 Franken pro Stunde, so will es der Gegenvorschlag der Regierung, den das Stimmvolk angenommen hat. Die ursprüngliche Initiative «Kein Lohn unter 23.--» wurde mit 50,7 Prozent knapp abgelehnt. Für die Gewerkschaften ist das ein Signal. Mit ihren geplanten Vorstössen sind sie allerdings vorsichtig.

Im «Café Finkmüller» am Basler Hauptbahnhof wirtschaftet man derweil weiter wie bisher. Mehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel