Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Zirkusluft wird uns fehlen» – Aargauer Circus Nock gibt nach 158 Jahren auf



Ende nach 158 Jahren: Der Circus Nock stellt seinen Betrieb ein. Die Foto stammt von der Saisonpremiere in Frick AG vor 16 Jahren.

Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Circus Nock stellt seinen Betrieb nach 158 Jahren ein. Das Aargauer Familienunternehmen begründet den Schritt mit Defiziten, der Konkurrenz, der schwierigen Suchen nach Standorten und mit verschärften Tierschutzauflagen.

Man habe sich «schweren Herzens entschieden», den Zirkus bis auf Weiteres nicht mehr weiterzuführen, teilten die Familien Nock am Freitag in Oeschgen im aargauischen Fricktal mit. Nostalgie, Professionalität und Leidenschaft alleine reichten nicht mehr aus.

«In der jetzigen Lage können wir den gewohnten hohen Qualitätsstandard nicht mehr gewährleisten», schreiben die Betreiber des ältesten Schweizer Zirkus weiter. Das Geschäft sei komplexer geworden. Trotz einer hohen Eigenfinanzierung seien die Defizite gewachsen.

Schwierige Standortsuche

Zentrale Plätze in Schweizer Innenstädten und auch in den Gemeinden würden immer mehr zur Mangelware. Die Plätze würden kleiner, seien nicht mehr immer verfügbar und die Mietpreise sowie die behördlichen Auflagen stiegen von Jahr zu Jahr.

«Haben sich Städte und Gemeinden früher auf den Zirkus gefreut, wird einem heute da und dort das Gefühl vermittelt, nur noch geduldet zu sein», schreiben die Familien Nock.

Auch die verschärften Tierschutzauflagen würden die Zirkusunternehmen unter Druck setzen. Tierschützer kritisierten die Tiernummern und die Haltung von Tieren.

Unzählige Unterhaltungsangebote wie Musicals, Konzerte oder Festspiele im Sommer konkurrenzierten den Zirkus. Dadurch habe ein Zirkus heute den schwierigen Spagat zwischen Nostalgie und Innovation zu meistern.

«Leuchtende Augen»

Einen Strich durch die Rechnung mache auch das warme Wetter im Sommer, denn niemand wolle bei diesen Temperaturen in ein Zirkuszelt sitzen.

«Die leuchtenden Augen unserer grossen und kleinen Zuschauer bei unseren unzähligen Auftritten und derjenigen unserer grossartigen Artisten werden für immer in unserer Erinnerung bleiben», schreiben die Familien Nock: «Das Zirkusleben und die Zirkusluft werden uns fehlen.» (aeg/sda)

100 Jahre Circus Knie – ein Rückblick in 30 Bildern

«Tiere im Zirkus machen das Gleiche wie in der Natur»

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • honesty_is_the_key 10.05.2019 19:48
    Highlight Highlight Ich bin kein Zirkusfan, aber es macht mich trotzdem traurig dass so ein wirklich äusserst langjähriges und ehrwürdiges Familienunternehmen (fast 160 Jahre, Chapeau !) nicht mehr weiter bestehen wird. Da stirbt ein kleines bisschen Schweizer Kultur ab finde ich.

    Der Familie Nock wünsche ich von Herzen alles Gute.
    • Nick Name 10.05.2019 22:44
      Highlight Highlight Warum denn «ehrwürdig»?

      Und nebenbei: Es gibt wohl Dinge, die waren früher besser.
      Aber Zirkusse gehören garantiert nicht dazu.
  • der nörgler 10.05.2019 19:14
    Highlight Highlight Dann hat beat breu ja jetzt freie Bahn für seinen crowd funding circus 😂
    • Nick Name 10.05.2019 21:56
      Highlight Highlight *kraud fönding ziokuss
  • Lebenundlebenlassen 10.05.2019 18:48
    Highlight Highlight Der Wandel der Zeit. Irgendwie schade aber irgendwie auch die logische Folge in unserer Gesellschaft. Früher war ich oft im Zirkus.. nun aber auch seit Jahren nicht mehr...
    Ist wie beim guten alten Migroswagen der im Quartier Ware verkaufte. Irgendwann ist die Zeit für gewisse Atraktionen und Dienstleistungen vorbei.. da schlicht weg der Bedarf dazu zu gering wird..
    Aber wer weiss vielleicht kommt irgendwann ein Revival😉😉
  • Caturix 10.05.2019 17:03
    Highlight Highlight Unsere Behördenwillkür, Gesetzte, Auflagen, und unser verbauen der Landschaft mach jetzt auch die Zirkusse kaputt.
    • goschi 10.05.2019 22:29
      Highlight Highlight ja, Tierschutz, Arbeitsschutz und solch völlig unnötiger Quark...

      Sollte dringend abgeschafft werden, alles, damit man Tradition bewahren kann und sich ja nicht der zeit anpassen muss!
    • Caturix 11.05.2019 00:45
      Highlight Highlight Nein nicht abgeschaft aber es wird immer mehr übertrieben in allen Bereichen.
  • Hosesack 10.05.2019 16:32
    Highlight Highlight Den Zebras (auf dem Bild) wird die Zirkusluft kaum fehlen.
  • Frausowieso 10.05.2019 16:27
    Highlight Highlight Traurig für die Familie und die Angestellten, aber grundsätzlich erfreulich. Die Tierhaltung im Zirkus ist inakzeptabel. Man hätte auch auf einen Zirkus ohne Tiernummern umstellen können.
    • Garp 10.05.2019 17:14
      Highlight Highlight Wenn Du den Artikel gelesen hättest, würdest Du wissen, dass es nicht nur um die Tiernummern geht.
    • Frausowieso 10.05.2019 18:27
      Highlight Highlight @garp
      Ich habe den Artikel gelesen und kenne den Zirkus gut. Die zunehmende Ablehnung gegenüber der Zirkustierhaltung und die Haltungskosten sind der Hauptgrund für die Schliessung. Es passt einfach nicht mehr in die heutige Zeit. Überleben werden nur die ganz grossen wie Knie, da sie die Infrastruktur aufrecht erhalten können.
  • Freddie Quecksilber 10.05.2019 15:54
    Highlight Highlight Ist jetz Knie der älteste?
    • Garp 10.05.2019 17:18
      Highlight Highlight Erwartest Du, dass nun irgendwer für Dich googelt?
    • In vino veritas 10.05.2019 18:48
      Highlight Highlight http://www.igfd.org/?q=Circus+Knie+Wikipedia+&l=1
  • DrFreeze 10.05.2019 15:28
    Highlight Highlight Wieder geht etwas Geschichte den Bach runter. Und was geschieht mit den Tieren? Am Ende werden sie getötet oder irgendwo ins Ausland verramscht. Ist das im Sinn des Tierschutzes oder dem Tier?

Das Schreddern lebender Küken wird verboten

In der Schweiz soll es verboten werden, lebende Küken zu schreddern. Das will nach dem Nationalrat auch der Ständerat. Er hat am Donnerstag eine entsprechende Motion ohne Gegenantrag angenommen.

Zwar werde das Verfahren schon heute nur noch bei einem kleinen Teil der Küken angewendet, sagte Ruedi Noser (FDP/ZH) im Namen der vorberatenden Kommission, welche unisono die Annahme der Motion empfohlen hatte. Trotzdem sei ein explizites Verbot sinnvoll, um den Fokus auf andere Methoden und auf die …

Artikel lesen
Link zum Artikel