DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Wirtschaft wächst im ersten Quartal schneller als erwartet



Die Schweizer Wirtschaft ist im ersten Quartal 2019 klar schneller gewachsen als erwartet. Das reale Bruttoinlandprodukt (BIP) stieg in der Periode von Januar bis März 2019 gegenüber dem Vorquartal um 0.6 Prozent, gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal waren es +1.7 Prozent.

ZUR MELDUNG UEBER DEN ANSTIEG DER SCHWEIZER EXPORTE AUF 210 MILLIARDEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Eine Mitarbeiterin der Firma Farone baut ein Quarzuhrwerk zusammen, am Mittwoch, 3. Februar 2016, in Stabio. Alle montierten Uhrwerke durchlaufen systematisch eine Qualitaetskontrolle, einzelne Serien werden zusaetzlich einem Temperatur-Test unterzogen. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Eine Arbeiterin baut ein Quarzuhrwerk zusammen. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

In erster Linie stützte die anziehende Inlandnachfrage das Wachstum. Aber auch vom Aussenhandel kamen positive Impulse, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Auch die Zahlen des vierten Quartals fielen etwas besser aus als ursprünglich vermeldet: sie wurden auf +0.3 bzw. 1.5 Prozent leicht nach oben revidiert.

Die Wachstumsrate lag klar über den Erwartungen. Von AWP befragte Experten hatten das Wachstum zum Vorquartal lediglich bei +0.2 bis +0.4 Prozent und im Vorjahresvergleich bei +0.8 bis +1.0 Prozent gesehen.

Die Schweiz ist mit der Beschleunigung allerdings nicht alleine, auch in anderen europäischen Ländern fielen die Wachstumsraten im ersten Quartal höher aus als in der Periode davor.

Privater Konsum leicht überdurchschnittlich

Der private Konsum (+0.4%) konnte laut Seco erstmals seit sechs Quartalen wieder leicht überdurchschnittlich wachsen. Auch die Bauinvestitionen (+0.5%) wuchsen ansehnlich, nachdem sie in der zweiten Jahreshälfte 2018 leicht zurückgegangen waren. Sehr positiv entwickelten sich die Ausrüstungsinvestitionen (+1.5%) und Warenexporte (+2.2%). (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wie viel trug der Tourismus bei? Chinesische Touristen in Luzern

1 / 13
Luzern erlebt chinesische Invasion
quelle: keystone / urs flueeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Wirtschaft ist am Ende: In Gaza wächst die Frustration

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Weisst du was? Staatliche Hilfsprogramme funktionieren!

Die amerikanische Wirtschaft hat bereits wieder das Niveau vor der Coronakrise erreicht – dank dem 1,9-Billionen-Dollar-Hilfsprogramm

Die Lösung für die Coronakrise aus ökonomischer Sicht lernt jeder Wirtschaftsstudent bereits im ersten Semester: Ein externer Schock hat die Wirtschaft lahmgelegt. Um zu verhindern, dass sie nicht absäuft, muss der Staat eingreifen und die Lücken schliessen. «Man muss dafür sorgen, dass nicht auch noch die Nachfrage einbricht – und genau das hat man getan», erklärte kürzlich Marc Brütsch, Chefökonom der Swiss Life in einem Interview mit watson.

Was offensichtlich scheint, ist unter Ökonomen …

Artikel lesen
Link zum Artikel