Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Blick auf das Logo von VW und der Amag-Gruppe, des VW-Importeurs fuer die Schweiz, aufgenommen am Freitag, 25. September 2015, in Buchs. Der deutsche Autobauer VW macht derzeit wegen eines Abgasskandals Schlagzeilen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Amag-Filiale in Buchs.
Bild: KEYSTONE

Good News für alle, die ihren VW loswerden wollen: Bund kippt Verkaufsverbot



Das Verkaufsverbot für manipulierte Autos wird nun doch nicht auf Occasionen ausgeweitet. Das berichtet der Tages-Anzeiger am Dienstag. Noch am Sonntag ging das Bundesamt für Strassen (Astra) davon aus, dass es Anfang dieser Woche ein Verkaufsverbot für die rund 180'000 möglicherweise manipulierten Autos geben würde.

Doch am Dienstagabend sei das Astra zum Schluss gekommen, dass «Schweizer Occasionsautos und alle bereits in der Schweiz immatrikulierten Fahrzeuge davon nicht betroffen» seien. Damit bestehe nur noch ein Zulassungsverbot für Autos, die aus dem Ausland importiert würden, schreibt der «Tages-Anzeiger» weiter.

Gemäss Astra sind nach «Bereinigung der Liste» nur noch 130'000 Fahrzeuge betroffen. (dwi)

VW: Bilder aus der guten, alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • amore 29.09.2015 09:02
    Highlight Highlight 1 : 0 für die Lobby. ......
  • kEINKOmmEnTAR 29.09.2015 08:12
    Highlight Highlight Schade dass die Astra eine solch mutige Entscheidung wieder rückgängig macht.

    Die Autos stossen verboten viele Schadstoffe aus, aus meiner Sicht sollte sogar der reine Gebrauch verboten werden!
  • Randen 29.09.2015 08:02
    Highlight Highlight Gut... wer will jetzt einen VW kaufen?

Streit um das Anti-Terror-Gesetz geht in die nächste Runde – eine Übersicht in 5 Punkten

Am Donnerstag debattierte der Nationalrat über das neue Anti-Terror-Gesetz. Dabei wurde ein Vorschlag aufgegriffen, der vorher international für Kritik gesorgt hatte. Wie es zum neuen Gesetz kam, warum es so umstritten ist und was der Nationalrat entschied, erfährst du im Überblick – in 5 Punkten.

Die Schreckensherrschaft des sogenannten «Islamischen Staats» (IS) in Syrien, hat auch in der Schweiz die Diskussion über Terrorismus entfacht. 2016 waren drei Iraker vom Bundesstrafgericht wegen Unterstützung des IS zu einer unbedingten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Aufgrund guter Führung und der Anrechnung ihrer Untersuchungshaft, kamen sie bereits wenige Monate später frei. Das Bundesamt für Polizei beantragte ihre Ausweisung weil sie «die Sicherheit der Schweiz» gefährdeten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel