DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nestlé prüft Verkauf des Wassergeschäfts in Nordamerika

11.06.2020, 18:2911.06.2020, 18:48
Bild: EPA/KEYSTONE FILE

Nestlé prüft den Verkauf des Wassergeschäfts in Nordamerika. Der Lebensmittelkonzern will seine strategische Richtung im Geschäft mit Wasser insgesamt neu ausrichten. In Zukunft soll der Fokus auf den internationalen Marken, Premium-Mineralwasser sowie Wasser mit gesundheitsfördernden Zusätzen liegen.

Für das Wassergeschäft in Nordamerika sollen strategische Optionen geprüft werden. Das beinhalte auch einen möglichen Verkauf für die Mehrheit des Geschäfts in der Region, wie es in einer Mitteilung vom Donnerstagabend hiess. Ohne die internationalen Marken habe dieser Bereich 2019 einen Umsatz von rund 3,4 Milliarden Franken erzielt. Das gesamte Wassergeschäft erwirtschaftete 7,8 Milliarden Franken.

Zu den auf dem Prüfstand stehenden Aktivitäten zählen regionale US-Quellwassermarken, der Getränkelieferservice ReadyRefresh und die Marke Nestlé Pure Life. Dieses Geschäft befinde sich ausserhalb der neuen Ausrichtung, hiess es weiter. Die Prüfung der Optionen soll bis Anfang nächsten Jahres abgeschlossen werden.

In den USA und weltweit setze man voll auf das weitere Wachstum der Marken Perrier, S.Pellegrino und Acqua Panna, schrieb der Konzern weiter. Auch Pure Life solle weltweit weiter ausgebaut werden, ebenso Produkte wie funktionelles Wasser mit gesundheitsfördernden Zusätzen.

Der Konzern will zudem bis 2025 das gesamte Wasserportfolio CO2-neutral ausrichten und die entsprechenden Wassereinzugsgebiete regenerieren. Das sei Teil der selbstauferlegten neuen Nachhaltigkeitsverpflichtungen. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Schweizer Schokoladenpioniere

1 / 10
Schweizer Schokoladenpioniere
quelle: keystone / gaetan bally
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein globales Thema in den Händen weniger Branchenriesen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Neuer Versuch für ein Grundeinkommen in der Schweiz – und wer dafür bezahlen soll

Fünf Jahre nach dem wuchtigen Nein an der Urne hat ein parteiloses Komitee einen neuen Anlauf für ein bedingungsloses Grundeinkommen gestartet. Finanziert werden soll dieses unter anderem durch höhere Steuern aus dem Finanzsektor und von Technologie-Firmen.

Das Ziel der Initiative «Leben in Würde - für ein finanzierbares bedingungsloses Grundeinkommen» ist die Existenzsicherung für alle, das Menschenrecht auf ein Leben in Würde und Selbstbestimmung zu garantieren und bisher unbezahlte …

Artikel lesen
Link zum Artikel