Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hochpreisinsel Schweiz: Warum Digitec-Dobler nun Zahnpasta an den Internet-Pranger stellt

Den Kampf gegen Hochpreisinsel und Einkaufstourismus will Marcel Dobler politisch gewinnen. Dafür bedient sich der Digitec-Gründer eines mittelalterlichen Instruments, das er in ein digitales Gewand gekleidet hat.

Fabian Hock / Aargauer Zeitung



Haben Sie am Wochenende in Deutschland eingekauft? Fleisch zum Beispiel, oder Handcreme? Dann waren Sie nicht alleine. Für stolze 11 Milliarden Franken kaufen Schweizerinnen und Schweizer dieses Jahr im Ausland ein.

Oder aber Sie sind hart geblieben und haben sich nicht von den vermeintlichen Schnäppchen über die Grenze locken lassen. Dann haben Sie sich vermutlich einmal mehr über die zum Teil unverschämt hohen Preise für einzelne Produkte geärgert – sofern Sie sich noch nicht damit abgefunden haben, für Ihr Duschgel drei Franken und mehr auf den Tisch zu legen.

Marcel Dobler jedenfalls hat sich damit nicht abgefunden. Im Gegenteil: Der Schweiz-Zuschlag bei einzelnen Produkten ärgert ihn so sehr, dass er diese an den Pranger stellt. Im Internet. Vielsagender Name seiner Seite: preispranger.ch. Seit einem Monat ist sie online. Darauf vergleicht Dobler die Preise einzelner Produkte mit denen im Ausland – und kommt auf teilweise gravierende Abweichungen: Mehr als das Dreifache wird von Schweizer Kunden zum Teil verlangt, kritisiert Dobler.

Bild

Auf seiner Website vergleicht Marcel Dobler die Preise einzelner Produkte in der Schweiz und im Ausland.
bild: nordwestschweiz

Von Digitec in die Politik

Dabei könnte es sich Marcel Dobler gut leisten, den einen oder anderen Franken mehr für den Wochenendeinkauf auszugeben. Er ist einer der drei Gründer des Online-Elektronikhändlers Digitec. Als Co-CEO machte er den Internetshop hierzulande zum grössten seiner Art. Letztes Jahr hat das Unternehmen in der Schweiz mehr als eine halbe Milliarde Franken umgesetzt – mehr als Amazon und Nespresso. Dobler stieg nach der Übertragung von 30 Prozent der Firmenanteile an die Migros aus. Aus dem Verkauf soll jeder der drei Digitec-Gründer einen zweistelligen Millionenbetrag erhalten haben.

Bild

bild: pr

Nach dem Erfolg mit Digitec zieht es Dobler nun in den Kampf gegen die Hochpreisinsel – und in die Politik. Für die FDP St. Gallen kandidiert er für einen Sitz im Nationalrat. Hinter seinem Preispranger steht denn auch eine politische Motivation: «Es ist ein Projekt, um die Initiative von Ständerat Hans Altherr zu unterstützen», sagt Dobler. Diese widmet sich den überhöhten Importpreisen und plädiert für die «Aufhebung des Beschaffungszwangs im Inland».

Für Dobler liegt hier das Hauptproblem. Die Hersteller zwängen die Händler, die Produkte zu überteuerten Preisen vom jeweiligen Schweizer Tochterunternehmen zu kaufen und blockierten den günstigeren Parallelimport. «Es fehlt die gesetzliche Grundlage, um den Parallelimport erzwingen zu können», sagt Dobler. Die Beschaffungsfreiheit sei der entscheidende Hebel im Kampf gegen zu hohe Preise — und damit letztlich auch gegen den Einkaufstourismus. 

Kommt hinzu, dass die Hersteller sehr unterschiedlich vorgingen: «Einige verlangen einen Schweiz-Zuschlag, andere nicht», sagt Dobler. Er kenne das aus seiner Zeit bei Digitec: «Die Elektronikbranche ist hier vorbildlich», so der Ex-CEO. Hersteller wie etwa Canon verzichteten bei Elektronikprodukten vollständig auf einen Schweiz-Zuschlag.

Über alle Branchen hinweg

Die Elektronikbranche bleibt jedoch die Ausnahme. Auf seiner Seite hat Dobler Beispiele aus den Bereichen Nahrungsmittel, Kleidung, Kosmetik und Pharma zusammengetragen – und angeprangert. Aktueller Spitzenreiter ist die Zahnpasta «Dentagard» von Colgate Palmolive. Sie kostet beim Onlinehändler LeShop satte 265 Prozent mehr als im Onlineshop der deutschen Drogerie Rossmann. Ohne Mehrwertsteuer: Fr. 2.39 zu Fr. 0.66 Franken.

Dominique Locher ist Geschäftsführer der Migros-Tochter LeShop. Er sagt: «Wir wollen generell in der Schweiz einkaufen.» Den Preisunterschied bei «Dentagard» erklärt er so: «Das ist ein Randartikel, den es im Sortiment der Migros nicht gibt. Deshalb profitieren wir hier nicht vom grösseren Einkaufsvolumen der Migros.» Ein Parallelimport würde für den Kunden bei solchen Randprodukten kaum Vorteile bringen, sagt Locher. Bei den kleinen Volumina sei der administrative Aufwand zu gross. «Von unseren rund 13'000 Produkten gibt es nur rund zehn Prozent bei der Migros nicht, bei allen anderen profitieren wir vom günstigeren Einkauf.» Locher weiter: «Übrigens kostet dieser Artikel bei uns im Drive gleich viel wie bei unserem Basler Mitbewerber.»

Für den LeShop-Chef hätte die Öffnung für Parallelimporte im konkreten Fall keine Auswirkungen – die Hersteller sehen sie gar als gefährlich an. Die Initiative von Ständerat Altherr habe «nachweislich schädliche Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Schweiz», sagt Anastasia Li, Direktorin des Schweizerischen Markenartikelverbands Promarca. Die Initiative sei ein untaugliches Mittel gegen die Hochpreisinsel Schweiz. «Es wäre weiser, wenn man sich konsequent auf den Abbau von Handelshemmnissen konzentrieren und die Wettbewerbskommission einen Blick auf die Marktmacht des in der Schweiz tätigen Duopols werfen würde», so die Promarca-Direktorin.

Dass der Beschaffungszwang nicht der einzige Grund für die hohen Verkaufspreise in der Schweiz ist, bestätigt auch Marcel Dobler. Im Moment sei es jedoch das drängendste Problem. Wenn dieses gelöst sei, blieb jedoch genug zu tun, sagt er. Aber: «Irgendwo muss man nun einmal anfangen.» (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Federer schlägt Fucsovics nach Fehlstart souverän

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

123
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

95
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

116
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

57
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Federer schlägt Fucsovics nach Fehlstart souverän

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

George Soros teilt in Davos aus: «Die Welt wäre ohne Xi und Trump ein besserer Ort»

123
Link zum Artikel

Du willst Wein kaufen, hast aber null Ahnung? So schnappst du dir eine gute Flasche

95
Link zum Artikel

Ohne diese Plakette dürfen Genfer ab sofort nicht mehr in die Innenstadt fahren

67
Link zum Artikel

Warum Haaland ein «richtiger Stürmer» ist und welches BVB-Ritual ihn bald erwartet

116
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

181
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

181
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

57
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

171
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

444
Link zum Artikel

Coronavirus: Bereits 56 Todesopfer 

0
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

25
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Federer schlägt Fucsovics nach Fehlstart souverän

20
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

90
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Fango 06.10.2015 00:09
    Highlight Highlight irgendwie hab ich bei dem typen immer nur ein wort in petto: poser

    ich komme nicht umhin, ihn aus meiner subjektiven sicht heraus als unecht zu betiteln .. man könnte auch sagen: rein vom Bauch her: der ist nicht ganz koscher

    warum? keine ahnung .. reines gefühl .. jedes mal hab ich den eindruck, der will sich nur in Szene setzen ..

    ich bin vor 7,5 jahren in die schweiz gekommen .. ich verdiene hier mein (gutes) geld.. ich gebe es hier aus .. hätten wir hier deutsche preise, hätten wir auch deutsche löhne ..
  • Robert K. 05.10.2015 17:41
    Highlight Highlight Die Politik und Gesetzgebung in der Schweiz, Bsp. Fall Apothek Rose, macht Schweizer zu Konsumflüchtlingen.

    Es ist nicht mit Kostenunterschieden rechtfertigbar, warum ein und dasselbe Produkt ein Vielfaches kosten muss, Bsp. Autoersatzteile die allesamt aus dem Ausland kommen. Das Gewerbe versteht bis heute nicht, dass es sich selbst schadet, wenn es zulässt, dass importierte Güter sich an der Schweizer Grenze um ein vielfaches verteuern.
  • paper 05.10.2015 11:53
    Highlight Highlight Nicht zu Ende gedacht:
    In der Schweiz haben wir zwar höhere Preise, aber auch höhere Löhne, Sozialleistungen, Infrastruktur, Bildung (Stipendien) usw. als in unseren Nachbarländern. Wir sollten uns die Frage stellen, ob wir wirklich Produkte parallelimportieren wollen, wo sie zu Hungerlöhnen oder von Kindern hergestellt werden...
    • paper 05.10.2015 22:24
      Highlight Highlight Eben weil auch der LKW-Fahrer, der Logistiker und der Verkäufer in der Schweiz einigermassen tragbare Löhne erhalten.
      (Mir war aber schon klar, dass das mit den Hungerlöhnen und Kinderarbeit nicht gut ankommt, schliesslich wird niemand gerne daran erinnert, dass er Teil des Problems ist.)
  • Herr Lehmann 05.10.2015 09:19
    Highlight Highlight Ich kaufe nicht in Deutschland ein (vom Bern ist es ziemlich weit), aber ich finde es krass, das die Firmen selber in Deutschland günstig einkaufen und dann zu 2-3fachen Preisen die Waren anbieten. Wenn es Schweizer Produktion wäre, dann ok, aber so- ist es unfair. Wäre ich näher an Grenze - würde ich auch zum einkaufstourist.
  • chandler 05.10.2015 08:43
    Highlight Highlight Wie wäre es mit der Abschaffung der Gebühr für Kreditkartenzahlung bei digitec? Man könnte ja einfach auch mal vor der eigenen Haustüre wischen.
    Ok, es hat indirekt mit diesem Thema zu tun, aber musste trotzdem mal gesagt werden ;-)
    • Alnothur 05.10.2015 09:51
      Highlight Highlight Ich bezahle nie mit Kreditkarte, und ich habe nicht wirklich Lust, die Gebühren und Prämienprogramme der Kreditkartenzahler beim Einkauf mitzufinanzieren. Ich hoffe, Digitec kann sich in den nächsten Vertragsverhandlungen durchsetzen.
    • Hhannes 05.10.2015 09:52
      Highlight Highlight Bei digitec geh ich die Produkte immer abholen, man kann bar zahlen und erhält den Artikel schneller (natürlich nur wenn eine Filiale in der Nähe ist)
    • amazonas queen 05.10.2015 18:15
      Highlight Highlight Geh einfach auf toppreise.ch oder eine ähnliche Webseite und bestelle die Ware woanders. Seit es migitec ist, sind sie eh nicht mehr vorne beim Preis. Vom Service ganz zu schweigen...

Neue Studie zeigt: So viel Mikroplastik schmierst du dir täglich ins Gesicht

Man sieht ihn nicht, aber er ist fast überall: Laut einer neuen Untersuchung steckt fast in jedem dritten Kosmetikartikel Kunststoff.

Einmal Duschen, einmal die Haare waschen und schon strömen hunderttausende Plastikteilchen in den Abfluss. Die nächste Ladung Kunststoff streichen wir uns beim Wimperntuschen oder mit der Sonnencreme auf. Und tragen sie dann den ganzen Tag im Gesicht. Eine neue Studie zeigt nun, wie verbreitet Plastik in Kosmetikprodukten ist.

Meeresvögel, Waale oder Delphine mit einem Bauch voller Plastikmüll oder riesige Plastikansammlungen mitten im Meer: Bilder wie diese hat heute jeder schon gesehen. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel