DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gegen geschaetzte 1500 Frauen, Lesben, Trans- inter- und nonbinaeren Menschen marschieren friedlich, bunt und kaempferisch an der nicht bewilligten Frauendemo, anlaesslich des Internationalen Fraunwelttages, am Freitag, 8. Maerz 2019, durch die Basler Innenstadt. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Gegen geschätzte 1500 Personen marschierten an der nicht bewilligten Frauendemo am Freitag durch die Basler Innenstadt. bild: keystone

«Weibliche» Strassenschilder, Statuen mit Schürzen und vieles mehr: Das war der Frauentag



Ob Strassenschilder mit Frauennamen, Kundgebungen oder Forderung nach gleichem Lohn und gleichen Preisen für Frau und Mann: In der Schweiz ist der Weltfrauentag am Freitag auf unterschiedliche Weise begangen worden.

Die Gewerkschaft Unia machte in Zürich über Nacht «männliche» Strassenschilder zu «weiblichen». Die Josefstrasse zum Beispiel wurde am Freitag zur «Mariastrasse», die Erismannstrasse zur «Erisfraustrasse».

Zu wenig sichtbar

Von den 447 Zürcher Strassen mit Namen von Prominenten trügen nur 54 Namen von Frauen, teilte Unia mit. Das sei ein typisches Zeichen dafür, dass Frauen in der Öffentlichkeit weniger sichtbar seien als Männer. Um Frauen hervorzuheben, überklebten Aktivistinnen und Aktivisten über 100 Strassenschilder.

Auch in Sitten erhielten am Freitag mehrere Strassen Namen von Frauen, darunter jene von Bundesrätin Viola Amherd und der früheren Skirennfahrerin Chantal Bournissen. Die neuen Namen blieben aber nicht lange, weil die Polizei die unbewilligten Plakätchen wieder abriss, wie Medien berichteten.

Die Juso hängten in mehreren Städten Statuen von Männern Schürzen um. Sie wollten damit auf die Bedeutung von nicht bezahlter und auch nicht als Arbeit anerkannter Arbeit im Haushalt aufmerksam machen. Laut Bundesamt für Statistik kümmerten sich bei 70 Prozent der Paare die Frauen alleine um den Haushalt, schrieben die Juso.

Gegen Gewalt im Internet

In Bern marschierten rund hundert Aktivistinnen hinter einem violetten Transparent mit dem Slogan «Solidarität für Frauen - Solidarität unter Frauen» in Richtung Bundeshaus.

In Lausanne kamen nach Polizeiangaben am frühen Abend über 1500 Personen zu einer Kundgebung zusammen, davon ein gutes Drittel Männer. In Genf nahmen rund 200 Frauen an einer Kundgebung teil. Auf einem riesigen Transparent wurde zur Teilnahme am Frauenstreik vom 14. Juni aufgerufen.

Die feministische Friedensorganisation cfd lancierte eine Aktion in sozialen Medien gegen Gewalt an Frauen und Mädchen im Internet. Wer sich öffentlich politisch äussere und positioniere, werde bedroht und belästigt. Auch bekämen Frauen unerwünscht Fotos mit sexualisiertem Inhalt zugeschickt, schreibt cfd.

Weniger Mehrwertsteuer für Tampons

Unterschriften wurden ebenfalls gesammelt: «Bloody Unfair - Runter mit der Tampon-Steuer»: Unter diesem Titel fordert eine Petition den tieferen Mehrwertsteuersatz für Damen-Hygieneprodukte. Dahinter steht die Kampagnenorganisation Campax.

Die Bittschrift verlangt, Tampons und andere Hygieneprodukte für Frauen dem reduzierten Mehrwertsteuersatz von 2.5 Prozent für Güter des täglichen Bedarfs zu unterstellen und eine Petition von Nationalrat Jacques-André Maire (SP/NE) zu unterstützen.

Tampons und Binden werden heute zum Normalsatz von 7.7 Prozent besteuert. Beim Bundesrat stiess das Anliegen von Maire auf offene Ohren: Er beantragt dem Parlament, den Vorstoss anzunehmen.

Zum Unterschreiben aufgerufen hat auch Amnesty International: Eine Petition fordert die Freilassung von Amal Fathi, die in Ägypten zu zwei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden ist. Sie hatte in sozialen Medien von ihr erlittene sexuelle Belästigung öffentlich gemacht und den Staat wegen Vernachlässigung der Opfer kritisiert.

Forscherinnen untervertreten

Auch Zahlen wurden zitiert zum Frauentag: Das Bundesamt für Statistik untersuchte zum Weltfrauentag die Gleichstellung von Frau und Mann in der Forschung. In Europa sei diese noch nicht erreicht, auch wenn der Frauenanteil in der Wissenschaft regelmässig steige.

In der Schweiz seien Frauen auf allen Stufen der wissenschaftlichen Karriereleiter untervertreten. Im internationalen Vergleich liege die Schweiz noch oft unterhalb des europäischen Durchschnitts.

Der Schweizerische Bäuerinnen- und Landfrauenverband forderte eine bessere soziale Absicherung für Bäuerinnen. Zwei von drei auf Betrieben mitarbeitenden Bäuerinnen haben laut dem Verband keine Sozialversicherung. Bezögen sie für ihre Arbeit keinen Lohn, verfügten sie beispielsweise nicht über einen Mutterschaftsschutz.

Die Bundesverwaltung hat ihre Ziele bei der Geschlechterverteilung noch nicht erreicht. Vor allem im Verteidigungsdepartement (VBS) und im Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) arbeiten zu wenige Frauen. Das steht im Bericht über das Personalmanagement, den der Bundesrat am Freitag verabschiedet hat

Im Kader sind die Werte besser. In den mittleren und hohen Kaderlohnklassen wurde die Mindestquote von 33 Prozent respektive 20 Prozent erreicht.

Aufruf zum Frauenstreik im Juni

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) und die Gewerkschaft Syna nutzten die Gelegenheit für einen Aufruf zum Frauenstreik am 14. Juni. Obwohl die Gleichstellung in der Verfassung verankert sei, verdienten Frauen noch immer weniger als Männer. Lanciert wird der Streik mit einer nationalen Versammlung in Biel an diesem Sonntag.

Die FDP Frauen sehen zwar ebenfalls Nachholbedarf bei der Gleichstellung. Sie fordern unter anderem eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleiche Löhne und keine Diskriminierung von Frauen im gebärfähigen Alter auf dem Arbeitsmarkt. Statt zu streiken, sollten die Frauen sich in der Politik sichtbar machen. (sda/kün)

Kein Platz für weibliche Vorbilder in Schweizer Schulbüchern

Video: srf/SDA SRF

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Franken-Schwäche hält an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Who runs the world? 148 Frauen, die ihr euch zum Vorbild nehmen könnt

Wir haben einen Kanon gemacht. Das ist dieses Ding, in dem normalerweise steht, welche männlichen Künstler, Wissenschaftler, Denker für die Welt notwendig sind. Aber nicht bei uns. #DIEKANON

In Zusammenarbeit mit: Jelena Gučanin, Nana Karlstetter, Mahret Kupka, Julia Pühringer, Theresia Reinhold, Hedwig Richter, Nicole Schöndorfer, Margarete Stokowski und Brigitte Theissl.

Je verwirrender die Welt scheint, um so stärker wird dem Menschen die Sehnsucht nach einer Ordnung. Nach einer Einordnung. Nach anderen Menschen, die ihm Ideen, Anregung und Halt geben. Die ihm Leuchtturm sein können, in der immer wiederkehrenden, scheinbar schrecklichsten aller Zeiten.

Verständlich also die …

Artikel lesen
Link zum Artikel