DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tampons, Slips und Binden sollen billiger werden. So will es der Bundesrat.
Tampons, Slips und Binden sollen billiger werden. So will es der Bundesrat. Bild: KEYSTONE

Tampon-Streit im Bundesrat: Ueli Maurer unterlag den Frauen – und Berset

Der Bundesrat will den Mehrwertsteuersatz für Damenhygieneartikel senken. Möglich war das nur dank der neuen Konstellation im Bundesrat, sagt ein Insider zu watson.
22.02.2019, 15:2323.02.2019, 09:58

Der Bundesrat will die Blutsteuer abschaffen. Der Mehrwertsteuersatz für Damenhygieneartikel von heute 7.7 Prozent soll auf 2.5 Prozent gesenkt werden. Er beantragt das Parlament, eine Motion des Neuenburger SP-Nationalrats Jacques-André Maire anzunehmen. Möglich war das nur dank der neuen Konstellation im Bundesrat, weiss ein Insider.

Zuständig für die Senkung der Mehrwertsteuer ist das Finanzdepartement. Mit einer Mehrheit des Bundesrats im Rücken schmetterte Maurer einen ähnlichen Vorstoss (mehr dazu weiter unten) von Maire 2017 aber ab. Zu gross sei das Loch, das in die Bundeskasse gerissen würde. Auf 50 Millionen Franken müsste der Bund verzichten, so der Finanzminister: «Ohne dass sich das bei den Betroffenen im Portemonnaie wirklich niederschlagen würde.»

Seit Dezember 2018 sitzen drei Frauen im Bundesrat. Das kann die Entscheidungskultur der Amtsträger beeinflussen.
Seit Dezember 2018 sitzen drei Frauen im Bundesrat. Das kann die Entscheidungskultur der Amtsträger beeinflussen. Bild: BUNDESKANZLEI

Nun, zwei Jahre später, wird Maurer überstimmt. Die drei Frauen im Bundesrat, Viola Amherd, Karin Keller-Sutter und Simonetta Sommaruga stimmten gemäss Insider für die Annahme des Vorstosses. Unterstützung erhielten sie von Innenminister Alain Berset. Maurer musste klein beigeben.

Benachteiligung von Frauen

Nationalrat Maire argumentiert in seinem Vorstoss, die aktuell geltenden Mehrwertsteuersätze benachteilige Frauen. Es sei Zeit, die «befremdlichen» Regeln zu ändern. Stimmen National- und Ständerat dem Vorstoss zu, werden Tampons, Binden und Slip-Einlagen als lebensnotwendige Güter definiert und zum reduzierten Mehrwertsteuersatz von 2.5 Prozent besteuert.

Heute wird auf diesen Artikeln der volle Mehrwertsteuersatz von 7.7 Prozent erhoben. Für Produkte wie Schnittblumen oder Streumittel für Tiere gilt dagegen der reduzierte Mehrwertsteuersatz von 2.5 Prozent.

«Beim Kauf von unseren klassischen Binden mit mittlerem jährlichen Konsum wäre es für die Konsumentin eine Einsparung von rund 60 Rappen»
Sprecherin der Migros

Der SP-Nationalrat weist auch auf die Regeln in anderen Ländern hin. Etliche Staaten hätten Tampons und Binden ganz von der Mehrwertsteuer befreit. Die EU habe ihre Vorschriften gelockert, damit die Mitgliedstaaten für solche Produkte einen reduzierten Mehrwertsteuersatz einführen oder sie ganz von der Mehrwertsteuer befreien können.

So teuer wären Tampons und Binden mit reduzierter Mehrwertsteuer

bild: watson

Bis Damenhygieneartikel tatsächlich günstiger werden, müssen noch zwei Hürden genommen werden. Zuerst muss das Parlament Maires Vorstoss gutheissen. Und dann braucht es den Goodwill der Detailhändler. Dieser scheint gegeben.

Man begrüsse den Vorstoss und werde eine allfällige Senkung den Kundinnen weitergeben, heisst es bei Coop. Bei der Migros klingt es ähnlich. «Selbstverständlich» würden die Kundinnen vom reduzierten Mehrwertsteuersatz profitieren. Wirklich viel sparen könne man aber nicht, so die Migros. «Beim Kauf von unseren klassischen Binden mit mittlerem jährlichen Konsum wäre es für die Konsumentin eine Einsparung von rund 60 Rappen», erklärt eine Sprecherin.

Kein Loch in der Bundeskasse

Für die Bundeskasse wäre die Abschaffung der Blutsteuer kaum spürbar. Die Gesamteinnahmen in Höhe von 22 Milliarden Franken würden einer Schätzung von Nationalrat Maire zufolge um 10 bis 15 Millionen Franken verringert, also um 0.5 Promille.

Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu

1 / 9
Zwei Teenagerinnen kämpfen mit dem Spiel «Tampon Run» gegen ein gesellschaftliches Tabu
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu den Finanzen äussert sich der Bundesrat in seinem Beschluss nicht: Der am Donnerstag veröffentlichte Antrag auf Annahme der Motion enthält keine Begründung. Vor zwei Jahren hatte der Bundesrat beim Parlament noch beantragt, einen Vorstoss mit ähnlichem Anliegen abzulehnen.

Damals forderte Maire einen reduzierten Mehrwertsteuersatz für «grundlegende Hygieneartikel». Neben Tampons und Binden nannte er als Beispiele Windeln, WC-Papier und Zahnpasta. Der Bundesrat argumentierte, dies würde das System komplizierter machen.

Auch sei unklar, was alles unter «grundlegende Hygieneartikel» fiele. Je mehr Produkte und Dienstleistungen dem reduzierten Satz unterstellt würden, desto mehr Abgrenzungsprobleme gebe es. Ausserdem drohten Mindereinnahmen für die Bundeskasse von rund 50 Millionen Franken im Jahr.

Mit Material der sda

Erwischt! Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

1 / 35
Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

107 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
fidget
22.02.2019 15:48registriert Dezember 2018
Von mir aus kann man Damenhygieneartikel mit dem reduzierten Satz besteuern. Unsere Mitbürgerinnen haben ja keine grosse Alternative dazu. Wenn dadurch tatsächlich grössere Ausfälle in der Bundeskasse entstehen sollte man vielleicht darüber nachdenken andere Artikel höher zu besteuern. Wie im Artikel die beiden Beispiele Schnittblumen und Katzenstreu. Beides ist nicht lebensnotwendig und könnte durchaus mit 7.7% besteuert werden.
39529
Melden
Zum Kommentar
avatar
lily.mcclean
22.02.2019 15:47registriert Juli 2015
Mir wäre lieber man würde die Produzenten irgendwie motivieren von der gebleichten Baumwolle wegzukommen. Alternativen sind immer noch sauteuer, und warum Tampons so strahlend weiss sein müssen ist nun wirklich Ironie pur!
2438
Melden
Zum Kommentar
avatar
...und jetzt!?!
22.02.2019 16:57registriert März 2015
Migros so:
"Frau spart 60 Rappen pro Jahr."

Nationalrat Maire so:
"10 bis 15 Millionen Franken weniger Steuereinnahmen"

Mein Taschenrechner so:
"Da stimmt was nicht!"
15715
Melden
Zum Kommentar
107
Von Schnäppchenpreisen bis Coronaregeln – das musst du zur Ferienzeit wissen
Es ist wieder Ferienzeit, viele Menschen zieht es ins Ausland. Während einige Länder die Coronaregeln zuletzt verschärften, wurden sie in anderen Ländern gelockert. Das müssen Sie jetzt wissen – und hier kriegen Sie Reisen zum Schnäppchenpreis.

Muss im Zug in Deutschland die Maske getragen werden? Braucht es eine Impfung für die USA-Reise? Wer in die Herbstferien reist, muss sich mit den verschiedensten Regeln beschäftigen. Wir beantworten die wichtigsten Fragen.

Zur Story