Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesrat will Steuer auf E-Zigaretten erheben



A man inhales from an e-cigarette in Zuerich, Switzerland, January 20, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Ein Mann zieht an einer E-Zigarette am 20. Januar 2014 in Zuerich. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Sollen auch bald besteuert werden: E-Zigis. Bild: KEYSTONE

Wer E-Zigaretten raucht, soll künftig ebenfalls Steuern dafür zahlen müssen. Der Bundesrat will eine Steuer auf elektronische Zigaretten einführen. Er ist bereit, eine Motion der Gesundheitskommission des Ständerats mit dieser Forderung anzunehmen.

Diese fordert eine gesetzliche Grundlage für die Besteuerung von E-Zigaretten. Dem geringeren Risikoprofil will sie mit einem tieferen Satz als bei herkömmlichen Zigaretten Rechnung tragen, wie sie in dem Vorstoss schreibt. Der Bundesrat hat seinen Antrag am Donnerstag ohne Begründung veröffentlicht.

Die Kommission hatte die Motion im Rahmen der Diskussion über die Neuauflage des Tabakproduktegesetzes beschlossen. Dieses kommt in der Herbstsession in den Ständerat.

E-Zigaretten sind heute aufgrund eines Parlamentsbeschlusses von der Besteuerung ausgenommen. Begründet wurde dies damit, dass es sich um eine Ausstiegshilfe aus der Tabaksucht handelt. Der Bundesrat hatte damals die Tauglichkeit von E-Zigaretten für diesen Zweck angezweifelt und sich gegen eine Ausnahme von der Steuerpflicht ausgesprochen. (sda)

Als Rauchen noch als vornehm galt

Sind E-Zigaretten wirklich besser für Raucher?

Play Icon

Mehr zu E-Zigaretten

Zahl der Lungenkranken nach E-Zigaretten-Gebrauch in den USA steigt

Link zum Artikel

Fertig E-Zigis: Diese amerikanische Stadt beschliesst Verkaufsverbot

Link zum Artikel

E-Zigis machen krank: Duftstoffe mit «Popcorn-Lunge» in Verbindung gebracht

Link zum Artikel

Tabakbranche stoppt Verkauf von E-Zigis an Teenies

Link zum Artikel

E-Zigaretten weniger schädlich als herkömmliche Glimmstängel?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

13
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • michirueegger 05.09.2019 14:22
    Highlight Highlight Raucher kosten arbeitszeit. Ich finde das fair
  • Veganivor 05.09.2019 14:02
    Highlight Highlight Ich mach's so heftig, dass das Gummi zu rauchen beginnt.
    Muss ich bald eine Tabaksteuer auf Kondome bezahlen?
  • SwissKing1990 05.09.2019 13:54
    Highlight Highlight Gieriger Staat zockt Menschen ab wo er nur kann
  • Watsianer 05.09.2019 13:37
    Highlight Highlight Das wäre ein absoluter Hohn und logisch nicht zu begründen. Es ist nicht Tabak und verursacht erwiesenermassen nicht mehr Krebs als es zwischendurch ein Stück Pizza zu essen tut.
  • masze 05.09.2019 12:44
    Highlight Highlight Genau das ist einer der Gründe, wieso das E-Dampfen nicht ins TabPG gehört. Es hat nichts mit dem verbrennen von Tabak zu tun und ich bezüglich dem Risiko meilenweit davon entfernt. Wieso muss man etwas besteuern, was bezüglich der Volksgesundheit ein massiv kleineres Risiko darstellt? Der Bund hat wohl nur Angst um seine Milliarden aus der Tabaksteuer, wenn noch mehr Leute vom Rauchen aufs Dampfen umsteigen. Lieber gleich im Voraus die Gelder sichern. Am Ende werden damit dann sicher auch noch die Tabakbauern in der Schweiz mitfinanziert (Aktuell: 2,6‰ Prävention/2,6‰ Subvention). 🤦🏼‍♂️
  • saukaibli 05.09.2019 12:41
    Highlight Highlight "Der Bundesrat hatte damals die Tauglichkeit von E-Zigaretten für diesen Zweck angezweifelt..." Tja, so kann man sich täuschen. Mittlerweile ist die E-Zigarette doppelt so erfolgreich beim Rauchstopp wie jedes andere Mittel. Wieso würde die Pharma sonst so sehr dagegen ankämpfen?
    Aber dass es immer noch Leute gibt - ja sogar solche, die Artikel darüber schreiben - die behaupten, man könne/würde E-Zigaretten rauchen, ist schon ziemlich beschämend. Glaubt mir, wenn eine E-Zigarette Rauch produziert, dann stimmt etwas damit ganz und gar nicht.
  • greenfields 05.09.2019 12:41
    Highlight Highlight Der Steuererfindungswahn und die Gier der Politik, wie man den gewöhnlichen Bürgerinnen und Bürgern noch mehr Geld aus den sonst schon knappen Portemonnaies abzocken kann, kennt keine Grenzen. Aber wie wäre es mal endlich Steuern z.G. der AHV auf allen Computern, Robotern etc., welche nur Arbeitsplätze kosten und in baldiger Zukunft immer mehr Arbeitslose produzieren werden, zu erheben, was schon längstens sein müsste? Aber eben, das ginge dann an die Portemonnaies der vielen Unternehmer, CEO's etc., die in politischen Aemtern hocken und sich selber sicher nicht zur Kasse bitten wollen.
  • Liselote Meier 05.09.2019 12:40
    Highlight Highlight Ähm der Artikel stimmt so sicherlich nicht.

    E-Zigaretten sind doch nicht Steuerfrei. Hier geht es um zusätzliche Steuern ala Tabaksteuer welche man erheben will.

    Ihr schreibt den Artikel so als wären E-Zigaretten Mehrwertsteuer befreit.

  • ThePower 05.09.2019 12:21
    Highlight Highlight Oh Nein, bloss nicht😬Ich spare seit dem Umstieg einen Haufen Kohle. Hoffentlich kommt das nicht durch.
  • Leichterbär 05.09.2019 12:19
    Highlight Highlight Das war ja klar.Der Bund will mitverdienen.Bin auf die Begründung gespant.In Liquits hats keinen Tabak drin.
  • Alterssturheit 05.09.2019 11:45
    Highlight Highlight Es bringt alles nichts - ich muss schlussendlich wohl doch ganz mit dem Rauchen aufhören. Wird nicht einfach...aber jä nu.
    • The Destiny // Team Telegram 05.09.2019 13:03
      Highlight Highlight Deine Lunge und Füsse danken dir.
    • Alterssturheit 05.09.2019 20:34
      Highlight Highlight Lunge Ok, kapier ich. Aber die Füsse ???

Raucher verursachen Kosten in Milliardenhöhe – trotzdem bringen sie Geld

Erneut wird in einer Studie den Rauchern vorgerechnet, wie viel sie das Gesundheitssystem kosten. Dabei gibt es auch eine andere Sichtweise.

Rauchen gefährdet die Gesundheit. Nicht nur das ist heute längst erwiesen, bekannt sind auch die exakten Kosten, die dabei für das Gesundheitssystem in der Schweiz entstehen.

Eine neue Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) berechnet die medizinischen Kosten fürs Jahr 2015 auf 3 Milliarden Franken. Dies würde 3.9 Prozent der gesamten Gesundheitsausgaben der Schweiz in diesem Jahr entsprechen.

Da erkrankte Raucher bei der Arbeit ausfallen, verursachen sie zusätzliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel