Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Vergewaltigung Emmen, Brücke Reusseggstrasse

Ort des Verbrechens: Brücke Reusseggstrasse, Emmen Bild: Screenshot/GoogleStreetview

Vergewaltigung in Emmen: Massen-DNA-Test für Männer wäre zulässig

Von dem Brutalo-Vergewaltiger von Emmen fehlt noch immer jede Spur. Laut der «Schweiz am Sonntatg» wäre es rechtlich möglich, nun sämtliche männliche Einwohner des Ortes des Geschehens als mögliche Täter zu testen.



Ein Artikel der

Vor einer Woche hatte er eine 26-jährige Frau vom Velo gerissen und im nahen Waldstück brutal vergewaltigt. Sie erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass sie heute gelähmt ist. Politiker sehen nun drastische Massnahmen vor, um den Täter zu fassen. So fordert die Thurgauer CVP-Ständerätin Brigitte Häberli-Koller DNA-Test für sämtliche Männer aus Emmen.

Jetzt zeigen Recherchen der Zeitung «Schweiz am Sonntag»: Rechtlich wäre ein solcher Massen-DNA-Test umsetzbar. Das bestätigt der Strafrechtsprofessor und Zürcher SP-Ständerat Daniel Jositsch. Voraussetzung dafür: «Es muss ein schweres Delikt vorliegen und die Umsetzung muss verhältnismässig sein.» Ob diese Kriterien im aktuellen Fall erfüllt sind, muss ein Richter entscheiden.

Vom Täter ist bis jetzt bekannt, dass er gebrochen Deutsch spricht, zwischen 1.70 und 1.80 Meter gross und schlank ist sowie helle Haut hat. Zudem ist er Raucher. (aargauer zeitung)

«Code of a Killer»

abspielen

Der Brite Alec Jeffreys, der Erfinder des DNA-Tests, überführte in den 1980er Jahren den Vergewaltiger und Mörder  Colin Pitchfork durch einen DNA-Massentest. YouTube/ITV

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

19
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
19Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Silas89 02.08.2015 14:46
    Highlight Highlight Das Profil ist zwar nicht präzise genug, um den Täter zu finden. Es reicht aber wohl aus um über 95% der Männer auszuschliessen, die Verbleibenden, welche kein richtig gutes Alibi haben, zu testen würde ich für angemessen halten.
  • Maria B. 02.08.2015 11:27
    Highlight Highlight Gefühlsmässig würde ich bei so einem fiesen Verbrechen, unter dem das bedauernswerte und jetzt gelähmte Opfer ein ganzes Leben lang schwer zi tragen haben wird, für eine Speichelprobe votieren. Aber, wenn ich weiter denke, dann ziehe ich auch andere Rechtsgüter mit in Betracht : Es ist davon auszugehen, dass solche DNA-Proben hinter den staatlichen Kulissen noch jahrelang klammheimlich aufbewahrt und fichiert werden. Zu welchen Zwecken auch immer. Dann war der Täter offensichtlich ein Ausländer, der noch nicht allzulange hier lebt (schlechtes und gebrochenes Deutsch), wozu sollten dann alle männlichen Schweizer Einwohner von Emmen kontrolliert werden? Und zu guter Letzt würde auch ich davon ausgehen, dass dieser Unhold keineswegs in Emmen wohnhaft sein muss und somit die ganze Aktion wenig ergiebig sein könnte. Also ein zweischneidiges Schwert die ganze Übung, würde ich selbst als Frau rein intellektuell meinen.
    • atomschlaf 02.08.2015 12:54
      Highlight Highlight @Maria: Es gibt auch Schweizer, die gebrochen Deutsch sprechen...
  • Ikarus 02.08.2015 11:18
    Highlight Highlight Denke schon das er aus luzern oder der umgebung ist, die meisten taten werden in kleinerem radius ausgeführt.
    Wieso einige so tun als wäre man gleich nen vergewaltiger nur weil man seine dna testen lässt versteh ich hingegen nicht. Ich hätte ein problem damit wenn sie die dna dann sichern würden aber sonst gibts doch keinen grund sich nicht zur verfügung zu stellen.
    • atomschlaf 02.08.2015 12:53
      Highlight Highlight Wer garantiert den Getesteten, dass wirklich sämtliche Daten der Unschuldigen gelöscht werden?
  • stadtzuercher 02.08.2015 09:57
    Highlight Highlight Diese Hetzjagd von Politikerfrauen auf Männer nervt. War schon im Fall der erfundenen Vergewaltigungsvorwürfe in Zug so.
    • Angelika 02.08.2015 11:59
      Highlight Highlight Wo genau findet da eine Männerjagd statt? Es geht darum, den EINEN Mann zu finden, der das Leben dieser EINEN Frau zerstört hat (oder vielleicht von anderen auch, das weiss man ja noch nicht).
    • atomschlaf 02.08.2015 12:51
      Highlight Highlight @Angelika: Es geht darum, Tausende von Männern unter Generalverdacht zu stellen und DNA-Profile zu erstellen. Wer garantiert, dass diese anschliessend wirklich vollständig (!!) gelöscht und nicht für andere Zwecke missbraucht werden?
    • Angelika 02.08.2015 15:21
      Highlight Highlight Das hat stadtzuercher aber nicht so formuliert. Deine Bedenken kann ich gut verstehen, aber weder jagen hier Politikerinnen generell alle Männer noch verdächtigen sie ganz Emmen, dass sie diese Frau vergewaltigt hätten. Ein Zusammenhang dieser Geschichte, die diese Frau sicher nicht erfunden hat, mit Zug ist völlig aus der Luft gegriffen. Solch frustrierte Mischmasch-Stimmungsmacher bringen gar nichts in der Sache der Männer gegen einen "Generalverdacht".
  • Lionqueen 02.08.2015 09:43
    Highlight Highlight Das Video am Schluss finde ich total daneben...
  • Michael Mettler 02.08.2015 09:32
    Highlight Highlight Es wäre ein Zeichen von uns Männern wenn sich alle testen lassen würden die laut der Ermittlungen in Frage kämen.
    • stadtzuercher 02.08.2015 09:58
      Highlight Highlight bitte sehr, wenn du willst Michael. Wenn du für eine Vergewaltigung als Täter in Frage kommst. Ich finds absurd, würde ich bloss dessen verdächtigt.
    • Michael Mettler 02.08.2015 11:07
      Highlight Highlight @ stadtzürcher: Ein grosses Lob für deine Hilfsbereitschaft. Schlage vor das dieses Lob am besten von der vergewaltigten und invaliden Frau überbracht wird... Sie wird dir danken das du 5 Minuten deines Lebens aufwendest um eine Speichelprobe zu geben.
    • stadtzuercher 02.08.2015 11:45
      Highlight Highlight Mettler, finde es eklig, wie du das Schicksal dieser Frau für deine politischen Anliegen auspresst.
    Weitere Antworten anzeigen
  • atomschlaf 02.08.2015 09:13
    Highlight Highlight Abgesehen davon, dass ich es völlig daneben finde, wie hier sämtliche Männer unter Generalverdacht gestellt werden - wer sagt, dass der Täter tatsächlich in Emmen wohnt?
    • Yelina 02.08.2015 10:01
      Highlight Highlight Atomschlaf, genau das hab ich auch gedacht, es könnte auch sein, dass der Täter nicht mal im Kanton Luzern wohnhaft ist...
    • Lichtblau 02.08.2015 23:22
      Highlight Highlight Allein die Vorstellung, dass sich der Täter diesem Test unterziehen wird, ist abwegig. Falls er wirklich aus Emmen stammt, wird er vorher untertauchen. Wer sich testen lässt, ist wohl per se unschuldig.

Interview

«Ein Mord an einem 7-Jährigen: Das werde ich in meinem ganzen Leben nicht verstehen»

Der Mord am 7-jährigen Ilias erschütterte vergangenes Jahr die ganze Schweiz. Nächste Woche muss sich eine 76-jährige Frau vor dem Basler Strafgericht für die Tat verantworten. Vor dem Prozess sprechen die Eltern von Ilias über den Tag, der alles verändert hat.

Kommende Woche findet der Prozess gegen die 76-jährige Frau statt, welche am 21. März 2019 den 7-jährigen Ilias getötet hat. Die Staatsanwaltschaft sieht die psychisch schwer gestörte Frau als schuldunfähig an und beantragt eine Verwahrung. Die Eltern sind rechtlich Privatklägerschaft und machen eine Entschädigung und Genugtuung in noch nicht bekannter Höhe geltend.

Nach dem Prozess gegen die Frau müsse auch die Rolle des Staates aufgearbeitet werden, sagt der Luzerner Anwalt Artan Sadiku, der …

Artikel lesen
Link zum Artikel