DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Sternen Oerlikon (im Jahre 2009): das Mass aller Dinge in Zürich. bild: Wikipedia/roland ZH

Sorry, liebe Szenis, aber das Fress-Mekka von Zürich liegt in ... Oerlikon



Wer Zürichs Fress-Mekka besucht, steigt nicht am Paradeplatz aus dem Tram. Auch nicht am Bellevue, Stauffacher oder am Limmatplatz. Wer ins Zürcher Fress-Mekka will, der steigt beim Sternen Oerlikon aus. Wenigstens, wenn man den Bewertungen von Tripadvisor glaubt.

Bild

Zürichs Fressstrasse: Acht der Top-Ten-Restaurants in Zürich (laut Tripadvisor) befinden sich auf einem schmalen Streifen zwischen Paradeplatz und Sternen Oerlikon. bild: watson.ch

Keine andere Tramstation weist eine höhere Dichte von Spitzenrestaurants aus als der «Stärnen». Von den Top-Ten-Restaurants in Zürich befinden sich nicht weniger als drei in unmittelbarer Nähe. Das drittbeste (Tamarind Hill), das sechstbeste (My Kitchen) und das achtbeste der Stadt (Rolli's Steakhouse): indisch, malaiisch und Hauptsache Fleisch. Ausserdem hat das elftbeste (Tibits) vor kurzem einen Ableger in der Nähe von Oerlikons Tramknotenpunkt eröffnet.

Weniger erfreut über diese Top Ten dürften die Szene-Freunde aus dem Kreis 4 und 5 sein. Zwar steht mit dem Burgermeister das beste Restaurant der Stadt im Kreis 5, danach folgt aber lange nichts mehr. Das Ristorante Da Angela an der Hohlstrasse folgt auf Platz 13, das Gustav (Platz 19) und das Kokoro (Platz 27) folgen auf den Plätzen.

Ihn verschlägt es vermutlich selten nach Oerlikon. Trotzdem isst er gut. Unser Baroni

Ebenfalls in der Liste vertreten ist Schwamendingen mit der Pizzeria La Fonte an der Dübendorfstrasse (Platz 2).

Selbstverständlich sind die Tripadvisor-Listen mit Vorsicht zu geniessen. Positive Kritiken können einfach und für verhältnismässig wenig Geld eingekauft werden. Trotzdem ist wohl etwas dran, dass der «Stärnen» mehr zu bieten hat als vergilbte Sonnenstoren und die Sicht auf die gesamte Palette der Gentrifizierungs-Opfer.

Und jetzt wünschen wir dir «en Guete» – gell, Emily aus Kanada!

Video: watson/Emily Engkent

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel