DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So wenige Todesopfer wie noch nie: Zürichs Strassen sind 2014 sicherer geworden

17.03.2015, 09:3617.03.2015, 09:42

30 Menschen sind im vergangenen Jahr im Kanton Zürich bei Verkehrsunfällen getötet worden. Noch nie wurden so wenige Todesopfer gezählt. Die Kantonspolizei präsentierte am Dienstag die Verkehrsunfallstatistik (VUSTA) 2014.

Insgesamt wurden auf den Zürcher Strassen 13'066 Unfälle gezählt. Das waren 4 Prozent weniger als im Jahr 2013. Um 5 Prozent auf 10'022 zurück ging die Anzahl Unfälle mit Sachschaden. Mit 3044 blieb die Zahl der Unfälle mit Personenschäden beinahe gleich (+1 Prozent).

Ebenfalls praktisch unverändert blieb die Zahl der Verletzten mit 3521 Personen. Das waren 9 weniger als im Vorjahr. 30 Menschen starben – sieben weniger als im Jahr zuvor und «der tiefste je gemessene Wert», wie es in der Mitteilung heisst. Besonders erfreulich sei, dass wiederum kein einziges Kind getötet worden sei. (wst/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Brüssel beendet «Sonderfall» – Schweiz kommt in Topf mit Grossbritannien und EWR-Staaten
Die EU-Kommission organisiert die Beziehungen zu westeuropäischen Partnerstaaten neu und will die Schweiz künftig gemeinsam mit Grossbritannien und den EWR-Staaten denken. Was technisch tönt, könnte politische Konsequenzen haben.

Nach dem Abschluss der bilateralen Verträge war die Schweiz für die EU 30 Jahre lang ein Sonderfall. Weder EU-Mitglied noch Mitglied im Europäischen Wirtschaftsraum (EWR), aber trotzdem irgendwie Teil des gemeinsamen Binnenmarktes.

Zur Story