Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grosser Polizei-Einsatz in Zürich: Frau und Mann tot in Wohnung aufgefunden



Gerichtsmediziner beim Hauseingang einer Liegenschaft in der Naehe des Albisriederdoerfli in Zuerich am Freitag, 30. August 2019. In der Stadt Zuerich laeuft ein groesserer Polizeieinsatz. Zwei Personen sind tot. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Gerichtsmediziner beim Hauseingang einer Liegenschaft in der Nähe des Albisriederdörfli in Zürich am Freitag, 30. August 2019. Bild: KEYSTONE

Am Freitag wurden eine Frau und ein Mann tot in einer Wohnung im Zürcher Kreis 9 aufgefunden. Aufgrund der ersten Erkenntnisse geht die Stadtpolizei Zürich davon aus, dass der Mann erst die Frau und anschliessend sich selber getötet hatte.

Die Stadtpolizei wurde kurz nach 9 Uhr zu der Wohnung gerufen. Vor Ort trafen die Polizisten auf zwei leblose, betagte Personen, wie die Staatsanwaltschaft am Nachmittag mitteilte. Die Sanität konnte nur noch den Tod der beiden feststellen.

Die Untersuchungen laufen derzeit weiter.

Das grosse Einsatz-Kommando der Rettungskräfte hatte für Aufsehen in der Umgebung Albisriederdörfli gesorgt. Es waren mehrere Polizeifahrzeuge und drei Krankenwagen im Einsatz. Laut Augenzeugen erschienen auch Spezialkräfte der Polizei am Einsatzort.

Die Hintergründe der Tat sind noch nicht bekannt. Eine Gefahr für die Öffentlichkeit habe nicht bestanden.

Zweiter Einsatz in der Nähe

Die Stadtpolizei Zürich hat ebenfalls am Freitag einen Mann festgenommen, der das Sozialzentrum im Kreis 9 bedroht hatte. Der namentlich bekannte 30-Jährige wurde kurz nach 12.30 Uhr im Kreis 11 gefasst.

Bei dem Sozialzentrum ging am Freitagmorgen eine ernst zu nehmende Drohung ein, wie die Stadtpolizei in einer Mitteilung schreibt. Eine Fahndung wurde eingeleitet. Im Sozialzentrum seien entsprechende Massnahmen getroffen worden. Die beiden Einsätze stehen nach jetzigem Erkenntnisstand nicht in einem Zusammenhang.

Mehr Informationen folgen

(jaw/aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bartli, grad am moscht holä.. 30.08.2019 16:16
    Highlight Highlight Bei erweitertem suizid ein grund die „auffangnetze“ verstärken, damit menschen hilfe bekommen bevor sie so etwas tun. Bei alterspaarsuizid ein alarmsignal erster güte! Da gehen alte menschen vergessen! Es dürfte für alte menschen keinen grund geben das zu tun. (2/2)
  • Bartli, grad am moscht holä.. 30.08.2019 16:14
    Highlight Highlight Es ist nur eine vermutung meinerseits. Ev ein paar, das gemeinsam gegangen ist? Es kann auch gemeinsamer selbstmord sein, wenn sie es auch wollte. Zu kleine rente und zu wenig hilfe? Verzweiflung? Fertig mit der welt? Oder einfach zusammen gehen, wenn es am schönsten ist? War sie ev krank, er wollte leiden verhindern und ohne sie auch nicht mehr sein? Es ist eine schockierende tat. Egal was die beweggründe waren. (1/2)
    • Adumdum 31.08.2019 05:35
      Highlight Highlight Oder Mord, dann Selbstmord. Bisher wissen wir ja nur dass einer von beiden "freiwillig" gegangen ist - alles andere sind erstmal Vermutungen und beiden gegenüber nicht fair.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 31.08.2019 23:47
      Highlight Highlight Darum habe ich ja vermutung meinerseits geschrieben 🤭
  • olga 30.08.2019 15:51
    Highlight Highlight Wenn das stimmt, dann wurde schon wieder eine Frau von ihrem Partner ermordet! Das ist der fünfte Femizid innerhalb von drei Monaten in Zürich. Verdammt nochmal, es reicht!
    • fräulein wunder 30.08.2019 16:02
      Highlight Highlight bevor du alle hintergrund infos hast würde ich nicht gleich so loswettern.
      mein erster gedanke war, dass sie das vielleicht so abgesprochen haben damit sie zusammen sterben können.
      solange wir aber nichts genaueres wissen, sind das eh alles spekulationen.
    • Raembe 30.08.2019 16:13
      Highlight Highlight Kann man nicht einfach mal zuerst die Behörden arbeiten lassen?
    • Alnothur 30.08.2019 16:31
      Highlight Highlight "Verdammt nochmal, es reicht! *aufstampf* *täubel*" - ja, genau so verbessern wir die Welt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tromboner 30.08.2019 15:25
    Highlight Highlight Die Welt ist aus den Fugen!
    • pierolefou 30.08.2019 16:38
      Highlight Highlight Es ist NICHT die Welt - es sind die Menschen.
    • Miicha 30.08.2019 16:58
      Highlight Highlight Die Welt ist wegen den Menschen aus den Fugen...

Brand in Schlieren: Feuer brach in Sozialbetrieb der Stadt Zürich aus

In einer Schlieremer Recycling-Anlage ist am Mittwoch Elektroschrott in Brand geraten. Der Brand führte zu einer starken Rauchentwicklung. Die Brandursache wurde noch nicht geklärt.

An der Industriestrasse in Schlieren ist heute Morgen ein Brand in einer Recycling-Anlage ausgebrochen. Die Rauchwolke ist im Umkreis gut erkennbar und breitet sich über Schlieren aus. Die Stadt Schlieren sowie umliegende Städte und Gemeinden fordern dazu auf, wegen der Rauchentwicklung Fenster und Türen zu schliessen sowie Lüftungen und Klimaanlagen auszuschalten. Der Rauch ist weitherum zu riechen, so zum Beispiel auch in Höngg, wie eine Leserin der «Limmattaler Zeitung» meldet.

Die Feuerwehr …

Artikel lesen
Link zum Artikel